Was macht eigentlich...? David Wilms, Cruise Director an Bord der EUROPA 2

Hapag-Lloyd Cruises – das sind vor allem die Menschen, die hier arbeiten. Im Unternehmenssitz in Hamburg und auf unseren Schiffen. Wir möchten diese Zeit nutzen, unsere Teams an Bord vorzustellen. Zum Beispiel: Cruise Director David Wilms.

Datum: 24.04.2020
Tags: #europa2 #mseuropa2

 

UNSERE REISE GEHT WEITER. Obwohl die Reisen unserer Flotte derzeit aufgrund des Coronavirus pausieren, möchten wir Sie virtuell weiterhin mit an Bord nehmen. In den nächsten Wochen wollen wir darüber berichten, warum selbst ein leeres Schiff vor allem eins niemals ist – leer. Wir wollen die Menschen an Bord vorstellen. Und wir wollen zeigen, dass uns alle bei Hapag-Lloyd Cruises eine Leidenschaft eint – Sie, unsere Gäste, so bald wie möglich wieder an Bord zu begrüßen!

Denn unsere Reise wird weiter gehen. Bis auf bald – an Bord!

 

 

                     |

David Wilms – Cruise Director

                     |

Wie wird man überhaupt Cruise Director?

Ich war zunächst Entertainment Manager und bin 2015 zum Kreuzfahrt Direktor ernannt worden. Eigentlich aber bin ich gelernter Pädagoge und TV-Produzent, habe meine Ausbildung in der TV-Firma von Alfred Biolek und Dirk Bach in Köln gemacht. Die Verbindung von Fernsehen und Pädagogik hat mich schon immer fasziniert. Mit meiner eigenen Produktionsfirma entwickelte ich für verschiedene Sender edukative TV-Formate für Kinder und Jugendliche – Quiz-Shows, Game-Shows, Mini-Serien über Essen, Trinken und Bewegung. Nach 20 Jahren habe ich meine Firma verkauft. 

In einer Phase der Neuorientierung „begegnete mir“ Hapag Lloyd Cruises. Ich bewarb mich und war schon in den Vorbereitungsgesprächen vom Genre fasziniert. Die Mischung aus offizieller Gastgeberfunktion, Touristik, Unterhaltung, Erstellung des Tagesprogrammes, Kinder- und Jugendbereich, TV-Sendungen, Sport und Fitness und die Teamverantwortung für bis zu 30 Mitarbeiter ist sehr motivierend. 

Darüber hinaus befinden wir uns auf einem Kreuzfahrtschiff mit bis zu 500, teilweise internationalen Gästen und 380 ebenfalls internationalen Mitarbeitern. Das bedeutet: Wir fahren durch die Welt. Zeigen unseren Gästen die schönsten Plätze und begeistern sie für fremde Kulturen und die Seefahrt. Hier prallen also im besten Sinne Welten aufeinander, die nach einem gemeinsamen Verständnis suchen und sich gegenseitig faszinieren. Mein Motto: „Wir machen die Welt ein wenig kleiner, um den Blick zu erweitern.“

Wie verläuft für gewöhnlich Ihr Arbeitstag?

Mein Arbeitsalltag beginnt in der Regel, wenn das Schiff morgens anlegt. Unsere Gäste werden kurz darauf an Land gebracht und beginnen ihre Ausflüge. Dies übernimmt die Touristik-Abteilung. Ich schaue gerne vorbei, um unseren Gästen einen schönen Tag zu wünschen. Manche möchten in letzter Minute einen anderen Ausflug buchen oder jemanden mitnehmen. Da bin ich gern behilflich.

Gegen 8 Uhr sitze ich im ersten Meeting mit dem Hotelmanager, um das Tagesprogramm des Folgetages zu finalisieren. Hier geht es um Öffnungszeiten der Bars und Restaurants, Events, Veranstaltungen, Entertainment. Danach gehe ich frühstücken. Meist mit einem Gast oder einer Gästegruppe.

Gegen 9.30 Uhr treffe ich mich mit dem Entertainment-Manager und den dazu gehörigen Technikern. Auch hier geht es um Absprachen für den kommenden Tag und um die Rückschau. Für Entertainment, Lektorate, Ausstellungen, Events und so weiter haben wir verschiedene Orte. Das will gut organisiert sein, da auch noch viele Mitarbeiterschulungen zur Qualitätssicherung an Bord gehalten werden. Außerdem wollen die Shows geprobt werden. Gute Vorbereitung ist wichtig.

Den Rest des Vormittags verbringe ich mit organisatorischen Aufgaben in meinem Büro. Auch für mein Team habe ich immer ein offenes Ohr. Beim Gang über die Decks passiert es nicht selten, dass es zu einem Gespräch mit einigen unserer Gäste kommt. Hierfür nehme ich mir gern Zeit. Wenn unsere Gäste von den Ausflügen zurück kommen, stehe ich oft zur Begrüßung an der Gangway. Auch da gibt es viel zu erzählen, Souvenirs und Fotos werden präsentiert.

Zur Kaffee- und Tee-Zeit mache ich meine Runden am Pool und im Club Belvedere, erneut freue ich mich, wenn es mit unseren Gästen zum Gespräch kommt. Danach geht es ins TV-Studio. Auf EUROPA und EUROPA 2 moderiere ich eine Bord-Sendung, um das jeweilige Schiff und die Mitarbeiter vorzustellen. Bei den Abendveranstaltungen stehe ich dann beim Einlass, begrüße die Gäste. Ein kleiner Plausch ist immer gut für die Stimmung.

Nach der letzten Abendveranstaltung gegen 23 Uhr gehe ich noch einmal die öffentlichen Decks ab und schaue, ob es unseren Gästen gut geht. Gegen Mitternacht ist der Arbeitstag für mich beendet.

Was sind für Sie die schönsten Momente einer Reise? 

Der Start einer Reise: wenn das Abenteuer beginnt. Wenn die Traumreise Wirklichkeit wird. Dann stehe ich gerne mit Gästen am Bug. Wir halten die Nase in den Wind und genießen diesen Moment. Ich freue mich immer, wenn unsere Gäste auf dem Schiff angekommen sind und unsere Angebote wahrnehmen. Ob nun kulinarisch, kulturell oder in der Unterhaltung. Beide Schiffe bieten viel Raum für Individualität. Daher kann sich jeder Gast seine Lieblingsplätze an Bord suchen. Und dann gibt es häufig ganz besondere Momente – Hochzeiten, Eheversprechen oder Geburtstage.

An meinem Job mag ich besonders…

Als Cruise Director an Bord eines Schiffs aus der Flotte von Hapag-Lloyd Cruises zu arbeiten, ist eine Berufung. Die Lust auf Reisen und den Blick auf die Welt mit unseren Gästen zu teilen, ist eine Passion. Ich hätte nicht gedacht, dass ich nach meiner TV-Produzententätigkeit noch einmal einen Beruf finde, der mich mit so viel Freude und Engagement erfüllt. 



Fotos: Archiv

Vorheriger Beitrag

EUROPA 2 – Interview mit Kapitän Jörn Gottschalk über „eine Reise durch unbekannte Gewässer“

Nächster Beitrag

„Wir halten uns bereit…“ Denn die EUROPA lebt vor allem mit ihren Gästen