Himmelreich für Eis-Fans: MS BREMEN in der Paradise Bay

Die Antarktis-Saison 2019 hat begonnen. Die erste Expeditionskreuzfahrt führte die BREMEN von Punta Arenas über Südgeorgien bis zur Antarktischen Halbinsel. Die Gäste erleben einen spektakulären Tag in der Paradise Bay…

Datum: 02.01.2019
Tags: #msbremen

von Björn Gerhards (Fotos)

 

Bismarck Strait, Metchnikoff Point, Wauwermans Islands – die meisten geographischen Namen in der Antarktis folgen der Logik ihrer Entdeckung. Man ahnt, aus welchem Land der Seemann kam, der den Namen geprägt hat. Manche machen aber auch nachdenklich: Was mag die Namensstifter wohl dazu bewogen haben, eine Insel nur nach ihren charakteristischen Hügeln zu benennen – Two Hummock Island? Welches Drama muss vorgefallen sein, dass man Exasperation Inlet in eine Karte schreibt – Bucht der Verzweiflung? Und für das Gegenteil steht dann wohl: Paradise Bay?

Tatsächlich dienten die zwei Hügel vor allem der Orientierung, vielleicht hat niemand damit gerechnet, dass sich der Name durchsetzen würde. Die Bucht nahe des Crane Gletschers war so stark vereist, dass sie die Polarforscher zur Verzweiflung brachte. Und die Bucht ist nicht etwa paradiesisch, weil sie aussieht, wie aus dem Bilderbuch. Vielmehr hatten hier Walfänger in der Vergangenheit häufig besonderes Jagdglück. Das nährstoffreiche Wasser lockt die Meeressäuger an. Für sie war das Paradies einst ein gefährlicher Ort.

Heute ist diese Bucht für Buckelwale tatsächlich ein Paradies…

 

Paradise Bay, auch Paradise Harbor genannt, ist umgeben von hohen Bergen. Gletscher pressen immer wieder gigantische Eisbrocken in das samtig glänzende Wasser. Auf einer Landzunge stehen die Hütten der argentinischen Estación Científica Almirante Brown, die Forschungsstation ist besser bekannt als Base Brown. Die Station liegt unterhalb eines 84 Meter hohen Felsens, von dem man eine wunderbare Aussicht hat auf die Bucht.

Für die BREMEN auf ihrer Reise von Punta Arenas nach Ushuaia ist der Besuch der Paradies Bucht schon einer der letzten Programmpunkte. Es war eine Reise voller besonderer Momente: die Pinguin-Kolonien auf Südgeorgien, der herzliche Empfang in Port Lockroy, die mystischen Nebel über Deception Island, die Kaiserpinguine von Snow Hill Island und dann das überirdische Licht bei der Einfahrt in diese Bucht. Zodiacs werden ausgesetzt. Man geht an Land. Beeindruckend, die gewaltigen Eiswände. Und dann besuchen sogar noch einige Buckelwale das Paradies…

Diese Reise der BREMEN bedeutet den Auftakt der diesjährigen Antarktis-Saison. 


Expedition von Kap zu Kap - Pioniergeist zur Weihnachtszeit

Datum: 20.12.2019 bis 11.01.2020 | 22 Tage
Schiff : MS BREMEN
Reisenummer: BRE2000
JETZT REISE ANSEHEN

Expedition Antarktis: Dies- und jenseits des Südpolarkreises

Datum: 10.02.2019 bis 01.03.2019 | 19 Tage
Schiff : MS BREMEN
Reisenummer: BRE1903
JETZT REISE ANSEHEN

Vorheriger Beitrag

HANSEATIC nature - die Crew: Kapitän Thilo Natke

...

Nächster Beitrag

Künftig ohne Schweröl – Interview mit Karl J. Pojer zur neuen Strategie für die Expeditionsflotte

...
Auch interessant...

Mehr Beiträge zum Thema »

Camping in der Antarktis: Abenteuer mit MS BREMEN im ewigen Eis

Beitrag lesen »
 

Weihnachten auf Südgeorgien. Mit MS BREMEN über die Festtage in die Antarktis

Beitrag lesen »
 

Künftig ohne Schweröl – Interview mit Karl J. Pojer zur neuen Strategie für die Expeditionsflotte

Beitrag lesen »