Afrika im Privatjet ALBERT BALLIN – Besuch bei Verwandten: die Berggorillas von Bwindi

Afrika im Privatjet ALBERT BALLIN: Die Berggorillas von Bwindi. Sie zählen zu den letzten ihrer Art. Ein Trekking durch den Regenwald Ugandas führt zu den mächtigen Tieren. Für den PASSAGEN BLOG berichtet Wolfgang Peters über eine besondere Begegnung

Datum: 31.08.2017
Tags: #privatjetalbertballin #berggorillas #gorillas #uganda #bwindi
Header-Afrika

Gut getarnt
Don't mess with me
Little Tarzan

von Wolfgang Peters (Fotos und Text)


Afrika im Privatjet ALBERT BALLIN – Besuch bei Verwandten. Zum vierten Mal geht es für den Privatjet nach Afrika. Entgegen der klassischen Route der Vorjahre, machen wir uns dieses Mal auf, ein unbekannteres Stück des Schwarzen Kontinents aufzusuchen. Von Düsseldorf geht es nach Uganda, Zimbabwe, Botswana, Tansania und Kenia. Afrika im Privatjet ALBERT BALLIN.

In Uganda besuchen wir erst die Murchisson Falls. Und jetzt soll es in den undurchdringlichen Regenwald von Bwindi gehen. Dort erwartet uns – entgegen unserer sonstigen Reisen – wahrlich kein Luxushotel. Doch die kleinen Lodges sind sehr gemütlich und eingebettet in einen hübsche Gartenlandschaft. Was uns begeistert und auch mitreißt – ist das sehr aufmerksame, sehr unterhaltsame Team der Lodge.

Eine Wanderung zu den letzten Berggorillas unserer Erde ist nicht zu unterschätzen. Um in Ruanda, dem Kongo oder eben hier in Uganda unsere Verwandten zu besuchen, bedarf es einiger Kondition. Denn niemand weiß genau, wo sich die habituierten – die  an Menschen gewöhnten – Primaten aufhalten. Ständig wechseln sie ihre Futter- und Schlafplätze. Frühmorgens machen sich die Ranger auf, die Tiere zu finden.

Weltweit soll es noch etwa 880 freilebende Tiere geben. Ungefähr die Hälfte der Berggorilla-Population ist im Regenwald des Bwindi Impenetrable National Park von Uganda zu finden. Der Rest verteilt sich auf Ruanda und den Kongo. Nur zu einigen wenigen Tieren werden Reisegruppen geführt. Die Einnahmen dienen sehr nachhaltig dem Schutz einer bedrohten Spezies.


Happy
King Cong
Dr. Nawka in Gefahr

Bush watch


Der dichte Regenwald allein ist eine unglaubliche Sehenswürdigkeit, ein Zeuge der letzten Eiszeit und seit 1992 UNESCO-Weltnaturerbe. Schon das Eindringen in diesen uralten, dunklen, feuchten Wald, das Bahnen mit der Machete durch dichtes Gestrüpp, fasziniert und bewegt uns. So richtig glaubt niemand von uns, dass wir tatsächlich den Bergriesen begegnen werden. Immer wieder hat man uns darauf hingewiesen, dass es keine Garantie gibt für einen Sichtung.

Zwei Stunden lang geht es bergauf und bergab in tropischer Schwüle. Und plötzlich stehen wir zwischen Berggorillas. Ohne, dass wir auf diesen Moment wirklich vorbereitet sind. Hatte man uns nicht gebeten, einen Abstand von mindestens sieben Metern zu den Tieren einzuhalten? Ja, aber das hätte man den Berggorillas sagen müssen. Die denken gar nicht daran, sich an irgendwelche Vorschriften zu halten. Sie kommen aus den umliegenden Büschen, streifen unsere Beine. Sie machen es sich um uns herum bequem. Tun nichts weiter, als immerwährend zu fressen. Und uns zu beobachten.

Babys tollen auf ihren Müttern herum. Halbstarke toben. Der Chef des Clans zieht seine Wege durch das dichte Gebüsch, sein Silberrücken überragt das Pflanzenmeer. Kommt man ihm näher, trommelt er auf seiner gewaltigen Brust. Auch die kleinen versuchen mit ähnlichen Gebärden Eindruck zu schinden. Längst sind alle Anstrengungen des Marsches vergessen. Eine Stunde dürfen wir verweilen bei den so menschlichen Bewohnern des Regenwaldes. Die Zeit vergeht wie im Fluge….

Zu guter Letzt tritt King Kong auf. Der König. Pechrabenschwarz, mächtig, Autorität, Majestät. Er kennt keine Furcht. Seine Kopfnarben erzählen von den Kämpfen, die er geführt hat, um diesen unumstrittenen Rang zu erreichen. Aus der Ferne haben wir einen dieser Kämpfe beobachten können, als zwei Jungtiere aufeinander los gingen. Dschungelhierarchie, ein bisschen haben wir dich verstanden.


The King
Handshake
Zweikampf der Giganten
Zufrieden


Wolfgang_Peters_quer_pushresetWolfgang Peters verfügt als Reiseleiter über die langjährige Erfahrung unzähliger Privatjet-Reisen. Der gebürtige Sylter lebt in Thailand, ist aber ständig unterwegs… Wo gerade, das kann man in seinen Internet-Seiten nachlesen: www.reisediwan.com




Weitere Infos zu dieser und anderen Reisen mit dem Privatjet ALBERT BALLIN finden Sie auf der entsprechenden Übersichtsseite zum Privatjet bei Hapag-Lloyd Cruises.

Vorheriger Beitrag

Premiere in Hamburg: EUROPAs Beste 2017 – das Gourmet-Event

...

Nächster Beitrag

Hamburg Cruise Days. Das Event mit Hapag-Lloyd Cruises

...
Auch interessant...

Mehr Beiträge zum Thema »

Ursprung des Glaubens: Im Privatjet ALBERT BALLIN zu den heiligen Stätten dieser Welt – 1. Etappe: Rom

Beitrag lesen »
 

Horizont: Mit TV-Historiker Guido Knopp im Privatjet ALBERT BALLIN nach Zentralasien

Beitrag lesen »
 

Abenteuer Südamerika: Panamericana im Privatjet ALBERT BALLIN

Beitrag lesen »