Lieblingsplätze. Das große Interview. Maria Höfl-Riesch

Datum: 21.08.2015
Tags: #lieblingsplätze #dasgroßeinterview #mariahöflriesch #personaltrainer #e2mag

Lieblingsplatz_Maria-1

Lieblingsplätze. Das große Interview. Maria Höfl-Riesch. Für das E2MAG laden wir Entscheider und Persönlichkeiten ein auf ein intensives Gespräch: Es geht um das Leben als Reise und um die Arbeit als Leben, um Verantwortung und Wettbewerb, Widersprüche und Zahlen. Den Ort für das Gespräch bestimmt der Gast. Die erste Frau in der Runde: Maria Höfl-Riesch, dreifache Olympia-Siegerin, zweimalige Weltmeisterin und ebenso oft Sportlerin des Jahres. Nach der Gold-Medaille in Sotschi hat sie ihre aktive Karriere beendet und ein neues Leben begonnen. Unter anderem mit einem eigenen Fitness-Programm, das exklusiv an Bord der EUROPA 2 angeboten wird.

Ihr Lieblingsplatz: die „Sansibar“ am Heck des Schiffes

Maria_Hoefl_Riesch©SBaade-8
Maria_Hoefl_Riesch©SBaade-6
Maria_Hoefl_Riesch©SBaade-9
Maria_Hoefl_Riesch©SBaade-7

Früher Nachmittag. Zwischen Trainings-Einheit und Auswertungsgespräch, das sie mit den Teilnehmern ihrer Fitness-Kurse führt, hat uns die groß gewachsene Sportlerin – die gern hohe Schuhe trägt – einen Termin einräumen können. Die Tage sind voll an Bord. In zwei Gruppen trainieren die interessierten Passagiere mit Maria Höfl-Riesch. Und die ist ganz angetan von der Begeisterung, die man ihr an Bord entgegen bringt. Wir treffen uns in der neu gemachten „Sansibar“. Doch bevor es los geht, bittet noch jemand um ein Foto mit der Sportlerin. Kein Problem. Aber dann…

E2MAG: Diese Gesprächsrunde heißt „Lieblingsplätze“. Warum sind wir hier?

Maria Höfl-Riesch: Die Sansibar ist einer meine Lieblinsgplätze auf dem Schiff – gemütlich, neu renoviert, sehr gelungen, tolle Atmosphäre…

…Langschläferfrühstück?

Haha. Nein, das kommt für mich nicht so in Frage, ich bin eine Frühaufsteherin, aber für das zweite Frühstück nach dem Sport würde ich herkommen. Oder für ein kleines Mittagessen. Ich mag die Terrasse, bin abends gern hier. Chillout-Musik, der offene Himmel, das Rauschen der Schrauben.

Wenn wir nicht an Bord des Schiffes wären, welcher wäre dann der Lieblingsplatz?

Meine Wohnung in Kitzbühel. Vor allem, weil ich in den vergangenen Jahren nur wenige Tage dort verbringen konnte. Klingt wie ein Klischee, aber zu Hause ist es für mich tatsächlich am schönsten. So ein gemütlicher Abend – das ist was tolles. Es gibt aber auch viele andere schöne Plätze: Im Sommer gehen wir gern auf den Berg, mir gefallen der Hahnenkamm und das Kitzbüheler Horn mit seinen tollen Berghütten. Wir haben zudem ein Häuschen am Gardasee, in dem wir ab und zu ein verlängertes Wochenende verbringen, das ist auch ein Lieblingsplatz. Ich mag Orte, an denen ich mich geborgen fühle.

Ich reise viel. Aber nicht mehr an Orte, auf die ich keine Lust habe.

Worin liegt sie begründet – diese Sehnsucht nach Orten, die Geborgenheit vermitteln? Im rastlosen Sportler-Dasein?

Ich fand es immer seltsam, wenn sich andere Sportlerinnen über den Stress der Reiserei beschwerten. Ich habe in jungen Jahren so viel gesehen von der Welt. Klar, irgendwann ist es dann immer das Gleiche, man muss jedes Jahr wieder hin, egal wie unwohl man sich dort gefühlt hat. Besonders das Winter-Training im Sommer, meist irgendwo in Südamerika, ist mir zuletzt schwer gefallen. Man sehnt sich nach Zuhause, ist aber am anderen Ende der Welt und muss trotzdem Leistung bringen, denn sonst wäre der Trip für die Katz. Es sind wohl solche Momente, die in mir diese Sehnsucht geweckt haben.

Welchen Einfluss haben diese Erfahrungen auf das Reisen heute?

Ich reise nach wie vor viel. Allerdings möglichst nicht mehr an Orte, auf die ich keine Lust habe. Ich genieße es, mich überraschen zu lassen. Nehmen wir mal diese Reise mit der EUROPA 2. Ich weiß nicht, ob ich die so gemacht hätte. Jetzt finde ich es spannend, an Bord zu sein, interessante Städte zu besuchen, Städte, die ich sonst vielleicht nicht zu sehen bekommen hätte. Und dann bin ich dankbar, dass ich das erleben darf. Auch wenn ich hier viel zu tun habe mit meinem Programm BE.YOU.

Maria_Hoefl_Riesch©SBaade-10

Ist das deine erste Kreuzfahrt?

Im vergangenen Jahr war ich schon mal an Bord, aber nur für die Gespräche über das Fitness-Programm. Wir hatten zudem Gelegenheit, uns ein Bild zu machen vom Schiff. Danach lautete die Frage allen Ernstes, ob es uns gefallen habe. Ich weiß nicht, wie einem dieses Schiff nicht gefallen kann. Ich war anfangs eher skeptisch, ob eine Kreuzfahrt überhaupt das Richtige ist. Aber es ist der Hammer! Und dass ich in diesem Jahr gleich drei Reisen mit der EUROPA 2 machen darf, ist super cool. Es ist ein Privileg, da zu arbeiten, wo andere Urlaub machen.

Hier an Bord beginnt die zweite Karriere der Maria Höfl-Riesch. Wann haben die Arbeiten daran begonnen?

Ich habe schon früh angefangen, mir Gedanken über die Zeit danach zu machen und einiges angeschoben, als ich noch aktiv war. Mein Mann hat mir dabei geholfen. Seit mehr als zehn Jahren macht er das Management von Franz Beckenbauer, und der ist ein Paradebeispiel für eine gelungene Karriere nach der Karriere. Ich habe jetzt ein tolles Team, und wir haben meine ursprünglichen Ideen in Richtung Fitness und Mode weiter voran getrieben. Inzwischen habe ich eine Fitnesskollektion mit Otto, ich arbeite als Wintersport-Expertin für die ARD. Und ich trainiere Sportbegeisterte nach meinem Fitness-Konzept auf diesem wunderbaren Schiff.

Kommen wir auf BE.YOU. zu sprechen: Wie wird sich das Konzept weiter entwickeln?

BE.YOU. bleibt exklusiv für die EUROPA 2. Ich bin quasi der personal coach für die Gäste an Bord. Und das ist ja auch der Anspruch meines Programms: Mit Eingangstest und beobachtender Anleitung wird es auf die Konstitution jedes Einzelnen genau angepasst. Ich will mit meinem Programm auch die Menschen erreichen, die sich etwas schwer tun mit Sport. Für mich als Leistungssportlerin, die es nie hinterfragt hat, sich zu schinden, war zu Beginn ein Umdenken nötig: Ich muss überzeugen, den Gästen Angebote machen, die nicht abschrecken, sondern Lust machen auf die sportliche Betätigung. Auch deshalb sind die Übungen nicht so schwer, es geht vor allem um den Fettstoffwechsel. Also viel um Ausdauer, aber auch um Kraft und Stabilität – kurz gesagt: um eine gute Basisfitness. Die Übungen müssen dabei gar nicht so intensiv sein, wichtiger ist, dass sie in guter Qualität ausgeführt werden, nur dann bringen sie auch etwas. Wir machen aber auch dem anspruchsvollen, körperlich fitten Gast ein Angebot, das dann intensiver ausfällt, genau nach seinen Bedürfnissen. Deshalb heißt es ja: BE.YOU – sei du selbst, fühle dich wohl in Deinem Körper, ernähre dich gesund und trainiere so, wie es für dich am besten ist.

BE.YOU. ist exklusiv für die EUROPA 2, ich bin ihr personal coach.

Kann man eigentlich einem Nicht-Sportler verständlich machen, wie es sich anfühlt, wenn der Sport ganz  selbstverständlich Teil des Lebens ist?

Es gibt auch Tage, an denen ich nichts mache. Aber dann fehlt mir was. Das war früher nicht so, da war mir das Training manchmal ein Graus. Es gab Zeiten, da sind wir als Gruppe mit 15 Leuten zum Rad fahren gegangen, der eine war super drauf, der andere ist hinter her gehechelt und hat das als Quälerei empfunden. Heute ist das Training viel individueller. Ich mache gern Sport. Weil es mir einfach Spaß macht. Es gibt ein tolles Körpergefühl, wenn man etwas getan hat. Und genau das will ich den Gästen auf der EUROPA 2 auch vermitteln.

Zum Abschluss eine große Frage: Welche zwei Momente haben Maria Höfl-Riesch besonders geprägt?

Es gab sicher eine Reihe von Momenten, die mich geprägt haben. Aber ein ganz besonderer war die Goldmedaille in Sotchi. Noch einmal Gold bei Olympia – das war mein großes Ziel, darauf habe ich alles ausgerichtet. Und es hat geklappt, eigentlich Wahnsinn! Ein perfekter Zeitpunkt, um meine Karriere zu beenden. Danach war ich bereit für einen neuen Schritt. Der andere ganz besondere Moment war meine Hochzeit. Ich bin jeden Tag glücklich und dankbar, dass ich so einen tollen Mann gefunden habe. Zudem hatten wir eine wunderschöne Hochzeit in Kitzbühel. Auch wenn das jetzt schon mehr als vier Jahre her ist, ich kriege immer noch eine Gänsehaut, wenn ich daran denke.

Sanisbar+Auáenbereich_nur+Datenbank-1
Sanisbar+Auáenbereich_nur+Datenbank-2
Sansibar_3-1
Maria_Hoefl_Riesch©SBaade-15

Interview: Dirk Lehmann, Fotos: Susanne Baade, Medialounge (1)


Reisen Sie mit Maria Höfl-Riesch als personal coach

BE.YOU. by Maria. Das Fitnesskonzept wird von den Trainern an Bord angeboten und auf jeder Reise durchgeführt. Die Teilnahme ist kostenlos. Maria Höfl-Riesch ist selbst mehrfach an Bord, undzwar auf diesen Kreuzfahrten mit der EUROPA 2:

Tags: , , , ,

Auch interessant...

Mehr Beiträge zum Thema »

Marias Diary, Teil 2: Das Licht der Côte d'Azur und der Preis der Waffel BE.YOU. an Bord der EUROPA 2

Beitrag lesen »
 

Marias Diary, Teil 1: gefährliche Waffeln und eine spontane LiebeleiBE.YOU. an Bord der EUROPA 2

Beitrag lesen »
 

BE.YOU.Fitness-Programm mit Maria Höfl-Riesch

Beitrag lesen »