Expedition Nordwestpassage: MS BREMEN auf neuer Route durch das Eis

Expedition Nordwestpassage: Zum ersten Mal begibt sich die BREMEN auf eine neue Route durch das Ewige Eis. Im Interview mit dem PASSAGEN BLOG spricht Kapitän Roman Obrist über die Herausforderungen eines noch unbekannten Kurses, über „kulinarische Leckerbissen“ und über seine Wünsche für diese Reise von Kanada nach Grönland

Datum: 20.08.2017
Tags: #expeditionen #msbremen #kapitänromanobrist
20130822_113434
ARK_ALL_09015717

PASSAGEN BLOG: Lieber Kapitän Obrist, die Beschreibung der anstehenden Reise der BREMEN ist etwas ungewöhnlich – für den Zeitraum vom 21. August bis zum 4. September werden nicht wie üblich die einzelnen Tage detailliert im Reiseverlauf beschrieben. Was hat es damit auf sich?

Kapitän Roman Obrist: Dieses Jahr wollen wir versuchen, auf einer neuen Route die Nordwestpassage zu durchfahren. Traditionell führt der Weg im östlichen Teil durch den Peel- und den Lancaster Sound  und schließlich weiter nach Grönland. Eine andere, sehr wenig befahrene Route führt vom Peel Sound durch die Bellot- und Fury & Hecla-Strait in die Hudson Bay. Diese Strecke möchten wir auf der aktuellen Nordwestpassage zum ersten Mal befahren. Abhängig von der Eissituation kann es Änderungen und Überraschungen geben. Deshalb heißt es einfach „Nordwestpassage”.

Sie sind schon oft in diesen Gewässern gefahren. Wie oft sind Sie bereits die Nordwestpassage gefahren?

In arktischen Gewässern Nunavuts, Kanadas und Alaskas bin ich seit vielen Jahren unterwegs. Einmal habe ich bisher die Nordwestpassage ganz durchfahren und einmal die „kleine Nordwestpassage“ (von Grönland bis Cambridge Bay und zurück) gemacht.

Geplant sind Anlandungen auf Jenny Lind Island, der Melville Peninsula und bei Igloolik. Es sind einige der Orte, die im 19. und 20. Jahrhundert von den großen europäischen Entdeckern angelaufen wurden. Auf welchen sind Sie besonders gespannt?

Anlandestellen an der Ostseite der Melville Peninsula und auch Igloolik sind Erstanläufe für uns und es ist natürlich immer spannend „Neuland“ zu betreten.


S_TIE_09024592
S_TIE_02001064
ARK_ALL_09012359

MS_BRE_09032035


Die BREMEN plant die Durchfahrung manch mythischer Wasserstraßen – Golf von Boothia, Victoria Strait, Fury & Hecla Strait. Welche ist für Sie nautisch ein „besonderer Leckerbissen“?

Aktuellen Eiskarten (Ende Juli) zufolge ist der Westteil der Nordwestpassage komplett eisfrei. Noch gibt es große Eisfelder im Bereich des Peel Sound und der Fury & Hecla Strait. Mit Spannung beobachte ich die weitere Entwicklung des Eises um schließlich entscheiden zu können, welche Route wir fahren. Das Gebiet der Fury & Hecla Strait ist zudem übersäht mit Inselchen und Felsen; da wird die Navigation interessant.

Robben, Wale, Eisbären – die großen 3 der Arktis. Wissen Sie noch, wie viele Eisbären-Sichtungen Sie während der letzten Nordwestpassage hatten?

Wir haben damals erst auf einer Eisscholle im Lancaster Sound zwei Bären gesehen. Der größte Teil der Passage war eisfrei und somit die Chance, Eisbären zu sehen, ohnehin gering.

Von Nome in Alaska startend endet die Reise in Kangerlussuaq, Grönland. 25 Tage auf See. Was wünschen Sie sich für diese Expedition?

Gutes Wetter für die Expeditionsfahrt und an neuen Destinationen und Routen interessierte Gäste.


20130824_013256
ARK_GROe_09021827


Expeditionen in die Arktis mit Hapag-Lloyd Cruises

 

 

Vorheriger Beitrag

Expedition Alaska: Mit MS BREMEN durch die Inside Passage, Teil II

...

Nächster Beitrag

Expedition Nordwestpassage: Entdeckungsreise mit MS BREMEN.<br/>Ein Tag mit 8 Eisbären

...
Auch interessant...

Mehr Beiträge zum Thema »

Expedition Nordwestpassage: MS BREMEN durchfährt als erstes Passagierschiff die Fury and Hecla Strait

Beitrag lesen »
 

Expedition West-Japan: Mit MS BREMEN von Shanghai nach Otaru

Beitrag lesen »
 

Expedition Süd- und Mittelamerika: MS BREMEN kauft Fisch

Beitrag lesen »