Weltumrundung mit MS EUROPA: die Gartenreise – von Japan nach Hawaii

337 Tage: Weltumrundung mit MS EUROPA. Im PASSAGEN BLOG begleiten wir die große Reise. Von Japan nach Hawaii, von Kobe nach Honolulu begibt sich die EUROPA auf eine besondere Gartenreise. Hier reduzierte Klarheit, da üppige Pracht. Interview mit dem Experten Carsten Seick – über florale Schönheit

Datum: 25.01.2017
Tags: #mseuropa #weltumrundung #337tage
Header-Weltumrundung
AS_J_09037594_ret
AS_J_09034371
S_PFL_09020576

 


PASSAGEN BLOG: Welche Gärten stehen im Fokus der Landausflüge?

Carsten Seick: Für Japan sind Besuche in Botanischen Gärten, zeitgenössischen und historischen Wandelgärten und vor allem in uralten Zen-Gärten vorgesehen. Für Hawaii geht es in Gärten, die die typische tropische Flora der Vulkaninseln, aber auch die Lebenskultur dieses amerikanischen Staates widerspiegeln.

Was zeichnet die ausgewählten Gärten aus?

Alle sind absolut lokaltypisch. Soll heißen, um die Anlage, den Pflanzenbestand und die damit verbundene Geisteshaltung zu erleben, muss man diese Gärten besuchen. Über die Botanik und Gartenkunst hinaus geht es aber auch um das Kennenlernen der Kultur und der Geschichte, die von mir – häufig aber auch unterstützt von den Gärtnern und Gartenbesitzern vor Ort – vermittelt wird.

Wie groß sind die Gemeinsamkeiten der so weit von einander entfernten Gärten dieser Inselwelten?

Natürlich werden wir immer wieder auf Pflanzen treffen, die wie ein roter, oder soll ich besser sagen: rosaroter Faden unsere Reise begleiten. Das sind für die japanischen Gärten die Kirschbäume, auf deren zeitgemäßes Blühen ich stark hoffe. Und dabei werden wir erleben, welche Bedeutung diese Blüte für die Japaner hat und welche Wertschätzung diesem Symbol der Vergänglichkeit des Lebens und allem Schönem entgegengebracht wird. Vielleicht können wir vor diesem Verständnishintergrund unsere Kreuzfahrt noch mehr wertschätzen und genießen.

Auf Hawaii werden wir verschiedene Klimazonen erleben, vom kargen Wüstenfeld bis zur „tropisch-grünen Hölle“. Dabei liegt mein Fokus auf den Blütenpflanzen, etwa den Orchideen, Plumerien oder Hummerscheren. Dennoch ist mir natürlich wichtig, dass wir in jedem Garten das spezifisch Eigene erkennen, so dass es sich lohnt, mehrere – aus meiner Sicht am besten alle der angebotenen Gartenausflüge mitzumachen.


Stunning aerial view of Na Pali coast in Kauai Island
Portrait
HL_2093
Cherry blossoms

Wie spannend sind die Differenzen zwischen den Gartenwelten?

Die Unterschiede zwischen den Gärten regen auf mußevolle Weise zum Vergleichen an, seien das die Blicke auf die verschiedenen japanischen Anlagen oder die so abwechslungsreichen Natur- und Gartenräume auf Hawaii. Dabei muss man kein Gartenfachmann sein, sondern es reicht, sich an der Schönheit der Natur und den Schöpfungen der Kultur erfreuen zu können. Für diese Reise ist es besonders spannend, nach der so geistvollen Aura der japanischen Zen-Gärten die lebensfrohen, überbordenden hawaiianischen Gärten zu erleben.

Und selbstverständlich setzt man all das Gesehene und Erlebte mit den Garteneindrücken von zuhause in Beziehung. Da gibt es gewaltige Unterschiede, aber diese zu entdecken ist ja auch Sinn des Reisens. Die Differenzen, nach denen Sie fragen, werden wir schon beim ersten Betreten eines Zen-Gartens erleben, wenn wir aus dem lauten, bunten Trubel der japanischen Geschäftsstraßen durch das Gartentor treten – und jene besondere Ruhe verspüren, und durch den Garten in uns finden, der nachzuspüren manche japanischen Mönche ein ganzes Leben verbringen.

Welche Pflanzen verdienen besondere Aufmerksamkeit?

Die Bedeutung der Kirschblüte für Japan habe ich bereits kurz umrissen. Wir werden aber sicherlich auch ein Feuerwerk an Pink-, Rot-, Blau- und Cremetönen bei den Azalleen und Rhododendren erleben. Doch in den japanischen Gärten spielt die Farbe häufig eine untergeordenete Rolle. Da geht es um die Wuchsform der Gehölze, deren Schattenwurf, die unterschiedlichen Grüntöne der Blätter. Wir werden mit dem berühmten Karesansui am Ryoan-Tempel in Kyoto sogar einen Garten besuchen, in dem es gar keine Pflanze gibt.

Ganz anders jedoch dann in Hawaii, wo mein Fokus auf den ungewöhnlichen Blütenpflanzen liegt, da nenne ich Orchideen, Bromelien, Hibiskus, Neuseeländischer Weihnachtsbaum (Metrosiderus), Frangipani-Bäume, Ingwer und Hummerschere.

Worauf freuen Sie sich ganz persönlich?

Mich begeistert die Vielfalt der Gärten und Naturräume, die diese Reise bereit hält. Aber die mehr als 500 Jahre alten Gärten in Kyoto gehören zu den schönsten und beeindruckendsten Anlagen der Welt. Wer sich für Gärten interessiert, muss sie einmal gesehen haben. Ich bin gespannt, ob die Gäste sich auf den Gedanken des „Zen“ einlassen, also die „gefüllte Leere“, das „ausgefüllte Nichts“ erspüren.

Ganz anders wird es dann in den Zuckerrohrplantagen und auf den Obstwiesen Hawaiis, wenn uns auf Kauai begeisterte Gärtner temperamentvoll und mitreißend erzählen, wie die Farmen aufgebaut und der Handel begonnen wurde. Ein Highlight habe ich mir aber für den Abschluss der Reise in Honolulu aufgehoben, wenn es in das Haus und in den Garten der Philantropistin Doris Dyke geht. Sie hat wunderschöne Kunstgegenstände aus der ganzen Welt zusammengetragen und einen vom indischen Kaisergarten inspirierten Garten mit Wasserbecken und exotischen Pflanzen angelegt. Die Lage an der Bucht von Honolulu, unweit des berühmten Waikiki-Strandes, ist atemberaubend. Hier könnte ich sofort einziehen.


84885887_HL_F39-300
DJI_0186

10Honolulu015


Zur Person: Dr. Carsten Seick, Gartenkunsthistoriker, Landschaftsgärtner und Reiseveranstalter. Seine Dissertation schrieb er über das Thema „Landschaftsgärten in Westfalen Lippe“. Er hat im Fach Gartenkunstgeschichte und Gartendenkmalpflege in Berlin, München, Bayreuth und London gearbeitet und ist seit 1981 Reiseleiter. Seit vielen Jahren schon begleitet er die Gartenreisen der EUROPA.

Interview: Dirk Lehmann, Fotos: Archiv


csm_BALLONFAHRT_kontrast-hoch_1200x600_bd29bf5f95

Weltumrundung – mit MS EUROPA

In 337 Tagen mit fünf Etappen á drei bis fünf Reisen von Hamburg nach Hamburg – die Weltumrundung der EUROPA kann ein elfmonatiges Abenteuer sein oder eine 10-tägige Kreuzfahrt.

  • Kultur und Genuss heißt die erste Etappe von Hamburg nach Kapstadt.
  • Abenteuer und Auszeit ist die zweite Etappe von Kapstadt nach Singapur.
  • Exotik und Moderne führt als dritte Etappe von Singapur nach Shanghai.
  • Feuer und Eis wurde die vierte Etappe genannt von Shanghai nach Vancouver.
  • Grenzenlos und Unberührt heißt die fünfte und letzte Etappe von Vancouver nach Hamburg.

Wie man sich aus einzelnen Abschnitten seine eigene Welterfahrung zusammen stellt oder die Weltmeere erfährt, das zeigt diese Übersichtsseite zur Weltumrundung mit MS EUROPA.

Auf dieser Themenseite finden Sie Informationen zur nächsten Gartenreise der EUROPA und eine Übersicht der englischen Gärten, die während dieser Luxuskreuzfahrt besucht werden können.

Vorheriger Beitrag

Die wichtigsten Stationen einer Expedition in die Antarktis – Südgeorgien

...

Nächster Beitrag

Expedition Antarktis: MS BREMEN und das Eis im Weddell-Meer

...
Auch interessant...

Mehr Beiträge zum Thema »

Weltumrundung mit MS EUROPA: Welcome home!

Beitrag lesen »
 

Weltumrundung mit MS EUROPA: Abenteuer Alaska – ein Reisetagebuch

Beitrag lesen »
 

Weltumrundung mit MS EUROPA. Paula bloggt: WhatsApp aus Kalifornien

Beitrag lesen »