Expedition Amazonas: MS HANSEATIC in versunkenen Wäldern

Expedition Amazonas. BREMEN und HANSEATIC, die wendigen Expeditionsschiffe von Hapag-Lloyd Kreuzfahrten, befahren den mächtigsten Strom der Erde und weit vor in eine faszinierende Welt – MS HANSEATIC in versunkenen Wäldern

Datum: 29.04.2015
Tags: #mshanseatic #expeditionen

HANheader

image001


von Alexander Hofmann


Expedition Amazonas. Um 7:00 Uhr ist es bereits hell als wir zu unserer ersten Zodiacausfahrt am Rio Jutaí aufbrechen. Unser Ziel ist der Igapó, der überschwemmte Wald links und rechts des Schwarzwasserflusses. Die Bäume stehen meterhoch unter Wasser, sodass wir die sonst in den Kronen wachsenden Pflanzen nun auf Augenhöhe haben. Das sind vor allem Epiphyten wie Bromelien, Lianen und Orchideen.

Trotz der Armut an Nährstoffen in den Schwarzwasserflüssen gibt es eine erstaunliche Vielfalt an speziell angepassten Pflanzen. Schon bald haben wir die erste kleine Orchidee mit weissen Blüten erspäht, bald darauf die riesige lilafarbene Cattleya-Orchidee (Cattleya labiata), die Nationalblume Brasiliens. Direkt daneben blühen rote Bromelien und die bis zu sieben Zentimeter großen, blass-lila Schmetterlingsblüten der Wasser-Clitorie (Clitoria aquatica).


HAN1507   IMG_6070

image003


Jeder Baum wird von Ameisen bewacht, und da wir in dem engen Baumbestand unvermeidlich den einen oder anderen Stamm anstoßen, haben wir bald einige Mitfahrer eingesammelt, außer den Ameisen allerdings auch eine große und sehr hübsche Gottesanbeterin, die sich geduldig auf die Hand nehmen und fotografieren lässt.

Die Vogelfreunde bekommen ebenfalls einiges zu sehen. Wir registrieren einen Mangrovenreiher (Butorides striata), einen Wegebussard (Buteo magnirostris), ein Pärchen Gelbbrauen-Spechte (Melanerpes cruentatus), zwei Pärchen Gelbbrust-Aras (Ara ararauna) und etliche große Amazonen, die sich allerdings im Blätterwerk verstecken und deshalb nicht genauer identifiziert werden können.

Zurück am Schiff müssen wir feststellen, dass das Heck der HANSEATIC inzwischen umringt wird von Einheimischen in ihren Kanus. Ein reger Tauschhandel – Schuhe und T-Shirts gegen Kokosnüsse und Bananen – ist im Gange. Gegen 10:30 Uhr sind alle Ausflügler zurück an Bord. Die HANSEATIC bleibt über die Mittagszeit ruhig am Anker im Rio Jutai liegen.


image002


Hier finden Sie weitere Informationen über diese Expedition auf dem Amazonas mit der HANSEATIC. Und hier weitere zur im Frühjahr 2016 startenden Expedition Süd- und Mittelamerika.

Vorheriger Beitrag

Überraschungsreise mit MS EUROPA: Gäste bestimmen den Kurs

...

Nächster Beitrag

Überraschungsreise mit MS EUROPA: klare Mehrheit für Rot

...
Auch interessant...

Mehr Beiträge zum Thema »

Paula bloggt: Expedition Südamerika mit MS HANSEATIC – Indianer, Küsse und Shakira

Beitrag lesen »
 

Paula bloggt: Expedition Südamerika mit MS HANSEATIC, Teil 2 – Mini-Saurier, El Niño und eine Premiere mit Duschhaube

Beitrag lesen »
 

Expedition Südamerika mit MS HANSEATIC – Abenteuer Regenwald

Beitrag lesen »