Weltumrundung mit MS EUROPA – die 4. Etappe: Feuer und Eis

337 Tage: Weltumrundung mit MS EUROPA. Im PASSAGEN BLOG begleiten wir die große Reise der EUROPA. Zu Beginn einer jeden Etappe schicken wir einen Fragebogen an den Kapitän und das Schiff – wie viele Seemeilen liegen bereits hinter ihnen, wie viele noch vor ihnen, was ist das Highlight des nächsten Abschnitts. In Shanghai startet der vierte Teil der Weltumrundung „Feuer und Eis“. Dazu ein Interview mit Kapitän Olaf Hartmann

Datum: 29.03.2017
Tags: #mseuropa #kapitänolafhartmann #weltumrundung #337tage
Header-Weltumrundung
Pudong from The Bund including Oriental Pearl TV Tower; Shanghai; China

  • Kapitän an Bord: Olaf Hartmann 

  • Datum: 29. März 2017 

  • Hafen: Shanghai

  • Position: 31° 14‘ Nord    121° 28‘ Ost

  • Temperatur: um 10 Uhr Ortszeit 17° Celsius

  • Abfahrtszeit: am 30. März vor Sonnenaufgang, 4 Uhr Ortszeit

  • nächster Hafen: Quingdao, früher auch Tsingtau und bekannt durch das gleichnamige Bier. Die vierte Etappe der Weltumrundung endet am 13. Mai in Vancouver

  • bisher zurück gelegte Seemeilen (seit Beginn der Reise in Hamburg): 43.344 Seemeilen (80.273 km) das „Bergfest“ haben wir am 10. Februar gefeiert!

  • noch verbleibende Seemeilen (bis zum Ende der Reise in Hamburg): 27.557 Seemeilen (51.036 km)


1.

Welcher Weltumrundungs-Moment hat Sie bisher am meisten berührt?

Auf MS EUROPA durch die Welt reisen zu dürfen, empfinde ich mitunter wie einen unendlichen Rausch! Dennoch steht jedes unserer Reiseziele für sich und besticht durch Einzigartigkeit. Reichtum und Vielfalt unserer Erde erscheinen uns manchmal unermesslich.

Die zurückliegenden Reisen der EUROPA im Westpazifischen Raum hatten durchaus Expeditionscharakter; die Vanuatu-Inseln, die Salomonen oder Neuguinea haben in ihrer Ursprünglichkeit einen großen Eindruck hinterlassen. Manche Inseln oder Dörfer, die wir besuchen durften, haben seit Jahren keine Touristen gesehen. Dementsprechend groß war der Enthusiasmus und die Freude der oftmals sehr einfach lebenden Menschen an diesen paradiesisch anmutenden Plätzen, die wir mit unseren Schlauchbooten, den Zodiacs, besuchten.

Sicherlich war unsere Expedition in den Sepik-Fluss ein herausragendes Erlebnis. In dem Dorf Kopar wurden wir von aufwändig kostümierten Tänzern und neugierigen Dorfbewohnern empfangen, die einige schöne Handarbeiten zum Kauf anboten. Ich konnte eine geschnitzte Nuss der Sagopalmenfrucht und eine kleine Holzfigur erwerben, die mich an diesen Tag auf dem größten Strom Papuas erinnern wird.

Inzwischen haben wir als immer wieder faszinierendes Kontrastprogramm die Millionenstadt Hongkong besucht. Zweieinhalb Tage waren wir ein Hotelschiff am schönsten Liegeplatz der Stadt, dem „Ocean Terminal“ vor Kowloon, mit Blick auf die schillernde Kulisse von Victoria und haben den mit unglaublicher Energie geladenen Atem dieser Metropole aufgenommen.

Heute sind wir für zwei Tage in Shanghai, einer weiteren Großmetropole mit dem weltgrößten Hafen vertäut, dessen rasantes Wachstum jedermann in Erstaunen versetzt. Der Yangtse-Fluss gleicht an seinen Ufern einer unendlich scheinenden Werkbank und die Innenstadt des riesigen Konglomerates kann es mit den Hochhausburgen von Hongkong, Singapur oder Manhattan spielend aufnehmen.


2.

Im April läuft die EUROPA zum ersten Mal die japanischen Häfen Kobe und Hachijo-Shima an. Was zeichnet diese „Premierenhäfen“ aus?

Für eine neugierige Weltenbummlerin wie die EUROPA gibt es besonders auf den Weltreisen immer wieder Premierenziele. Das macht unsere Reisen immer wieder spannend für unsere erwartungsvollen Gäste und ebenso für die Besatzung. Die ausgetretenen Pfade zu verlassen, um Neuland zu betreten, macht uns ein bisschen zu Entdeckern im besten Sinne.

Den Hafen von Kobe, der sich im Süden der größten japanischen Insel Honshu sowie im Norden der Bucht von Osaka befindet, habe ich bereits in den 70er Jahren mit Containerschiffen besuchen dürfen. Unverändert ist Kobe eine sehr moderne und vibrierende Großstadt, die eine besondere Stellung im Ballungsraum Kobe-Osaka-Kyoto einnimmt: Sie ist zentraler Ausgangsort für eine Vielzahl schönster Aktivitäten in die einzigartigen japanischen Kulturen. Natürlich ist die Hoffnung groß, dass wir noch einen Blick auf die beginnende Kirschblüte Japans werfen können; jedenfalls macht uns der „Kirschblütenkalender“ berechtigte Hoffnung.

Hachijo-Shima ist eine Insel in der Izu-Inselkette südlich von Honshu und etwa 150 Kilometer von Tokio entfernt. Zwei Vulkane prägen mit schwarzen Stränden und grünen Hängen die kleine subtropische Insel, die zum Wandern einlädt. Ob ich mich allerdings auf den Weg zum 854 Meter hohen Gipfel des Hachijo-Fuji aufmachen werde, ist derzeit noch eine nichtbeschlossene Sache… der aktive Vulkan Sakura-jima vor der Stadt Kagoshima, der eine beeindruckende Rauch- und Aschewolke ausstieß, hat uns ein bisschen Respekt eingeflößt.


3.

Bei der vierten Etappe der Weltumrundung ist die Inside Passage entlang der Küste von British Columbia sicherlich eines der Highlights. Auf welche Ziele der nächsten Wochen freuen Sie sich besonders?

Im Grundsatz freue ich mich auf jede Region und jedes Ziel, das wir ansteuern, obwohl ich schon vieles auf unserem Globus sehen durfte. Meine Reise- und Entdeckungslust ist gänzlich ungebrochen, und ich bin sicher, dass ich stets Neues und Unbekanntes finden werde oder einfach mit „anderen Augen“ sehe. Nach den Wochen im Ostasiatischen Raum blicke ich freudig auf Hawaii, wo wir mehrere Inseln besuchen wollen. Der Sprung über den Pazifik soll uns schließlich nach Britisch Columbia, Canada und Alaska führen. Die Reise von Vancouver aus in den Norden durfte ich erstmals mit der „alten“ EUROPA V in den 1980er Jahren begleiten und sie seinerzeit nautisch ausarbeiten.

Auch heute ist diese Region unverändert ein Magnet für uns Touristen: Wilde Naturschönheit mit wunderschönen Fjorden, Bergen und Gletschern, eine reiche und unvergleichliche Tierwelt sowie kleine liebliche Städte und historische Orte verzaubern jeden Besucher. Unsere geplante Reiseroute verspricht die imposantesten Einblicke in ein Land, das erst durch den Goldrausch in der Mitte des 18. Jahrhunderts auf sich aufmerksam machte, aber dessen Herrlichkeit diejenige des Goldes bei weitem überstrahlt. Die hinreißenden Walbeobachtungen in der Icy Strait, die Bären auf Kodiak Island und die über allem schwebenden Weißkopfadler gehören zu diesen wild-romantischen Küsten, an denen sich unsere Augen niemals satt sehen werden.



AS_J_09014046
002InsidePassage_Kanada003-4
Hartmann_272_4c-1

NA_CDN_09035230_RF_ret


Fotos: Archiv

 


csm_BALLONFAHRT_kontrast-hoch_1200x600_bd29bf5f95

Weltumrundung – mit MS EUROPA

In 337 Tagen mit fünf Etappen á drei bis fünf Reisen von Hamburg nach Hamburg – die Weltumrundung der EUROPA kann ein elfmonatiges Abenteuer sein oder eine 10-tägige Kreuzfahrt.

  • Kultur und Genuss heißt die erste Etappe von Hamburg nach Kapstadt.
  • Abenteuer und Auszeit ist die zweite Etappe von Kapstadt nach Singapur.
  • Exotik und Moderne führt als dritte Etappe von Singapur nach Shanghai.
  • Feuer und Eis wurde die vierte Etappe genannt von Shanghai nach Vancouver.
  • Grenzenlos und Unberührt heißt die fünfte und letzte Etappe von Vancouver nach Hamburg.

Wie man sich aus einzelnen Abschnitten seine eigene Welterfahrung zusammen stellt oder die Weltmeere erfährt, das zeigt diese Übersichtsseite zur Weltumrundung mit MS EUROPA.

 

Vorheriger Beitrag

Eine emotionale Saison: Isolde Susset zum neuen Katalog der Expeditionsschiffe 2018/2019

...

Nächster Beitrag

Expedition Neukaledonien und Vanuatu mit MS BREMEN: <br/>Vulkane am anderen Ende der Welt

...
Auch interessant...

Mehr Beiträge zum Thema »

Weltumrundung mit MS EUROPA: Welcome home!

Beitrag lesen »
 

Weltumrundung mit MS EUROPA – die zweite Etappe: Auszeit ab Kapstadt

Beitrag lesen »
 

Weltumrundung mit MS EUROPA: Abenteuer Alaska – ein Reisetagebuch

Beitrag lesen »