Inspired by Nature: Zwei neue Expeditionsschiffe für Hapag-Lloyd Cruises

HANSEATIC nature und HANSEATIC inspiration – so heißen die zwei neuen Expeditionsschiffe von Hapag-Lloyd Cruises. Im Rahmen einer Pressekonferenz auf der ITB wurden heute die Namen und weitere Details zu den hochmodernen, kleinen Schiffen präsentiert. Der PASSAGEN BLOG berichtet live aus Berlin…

Datum: 08.03.2017
Tags: #expeditionsschiffe #hapaglloydcruises #neubau #neueexpeditionsschiffe
Header-neubauten-final
HLC_Expi-Neubau_Decksumlauf_Umlauf
HLC_Expi-Neubau_Seitenansicht_Pinguin

Inspired by Nature. Das ist das Motto für die neuen Expeditionsschiffe von Hapag-Lloyd Cruises: Aus der Natur stammt die Inspiration für die Linien der Inneneinrichtung. Dem Schutz der Natur dient die technische Ausstattung der Schiffe. Und ganz dem inspirierenden Naturerlebnis des Gastes hat man sich bei der Ausgestaltung der öffentliche Bereich gewidmet. So werden die neuen Expeditionsschiffe von Hapag-Lloyd Cruises erstmals über ein begehbares Vorschiff verfügen, über eine neuartige Observation-Lounge und ein Wissens-Atelier. Von der Marina am Heck werden alle Wasseraktivitäten starten, und zwei aus dem Rumpf herausfahrbare, gläserne Balkone ermöglichen besondere Blicke.

Diese Features wurden heute im Rahmen einer Pressekonferenz bei der ITB, der Internationalen Tourismus-Börse in Berlin, von Hapag-Lloyd Cruises bekannt gegeben. Und auch das Geheimnis um die Namen der beiden Schiffe, die im Frühjahr und im Herbst 2019 die Flotte ergänzen, wurde gelüftet: HANSEATIC nature und HANSEATIC inspiration.

 

Dimensionen im Einklang mit der Natur, die bereist werden soll

 

Dazu kommen Features, die für Reisen in besondere Regionen unabdingbar sind: höchste Eisklasse PC6 für Passagierschiffe, geringer Tiefgang, modernste Technik und Umwelttechnik. Der SCR-Katalysator filtert 95 Prozent der Schadstoffe, ein so genanntes PROMAS-Ruder reduziert mit seinem Spezialpropeller den Kraftstoffverbrauch, die modernen E-Zodiacs verfügen über umweltfreundliche Elektroantriebe. Zum Einsatzzweck der neuen Expeditionsschiffe passen auch die Dimensionen. Hapag-Lloyd Cruises setzt auf das Boutique-Format. Die Neubauten werden mit 138 Metern nur unwesentlich länger sein als die bisherigen Schiffe. 120 Kabinen und Suiten bieten Platz für bis zu 230 Passagiere, bei Antarktis-Reisen werden nur 199 Passagiere mitgenommen, um die strengen Vorschriften in Bezug auf die Anlandungen einzuhalten. Mit sieben Passagierdecks haben HANSEATIC nature und HANSEATIC inspiration zudem eine Dimension, die sich im Einklang mit der Natur befindet, die die Schiffe bereisen.

Nach der Präsentation – mit ersten Renderings der Inneneinrichtung der Schiffe – bitten wir Karl J. Pojer, Vorsitzender der Geschäftsführung von Hapag-Lloyd Cruises, und Isolde Susset, Leiterin Produktmanagement Expedition Cruises, zu einem kurzen Interview mit dem PASSAGEN BLOG.




HLC_Expi-Neubau_Junior Suite-1
HLC_Expi-Neubau_Junior Suite_2-1
HLC_Expi-Neubau_Marina

PASSAGEN BLOG: Glückwunsch, Herr Pojer, das war eine spannende Präsentation. Und doch haben wir noch drei Fragen: Warum hat sich Hapag-Lloyd Cruises für den Neubau von gleich zwei Expeditionsschiffen entschieden?

Karl J. Pojer: Wir haben natürlich vorher analysiert, wie groß der Markt ist. Und alle Zahlen sprechen dafür, dass die Schiffe sehr gut gebucht sein werden. Schon jetzt gibt es erste Nachfragen für unsere Neubauten. Ende August erscheint die Vorschau, und ab dann kann man sich für die Reisen mit beiden Schiffen vormerken lassen.

Profitieren Sie mit den neuen Schiffen vor allem vom Kreuzfahrtboom?

Hapag-Lloyd Cruises wächst nicht nur, weil die Branche gegenwärtig einen Boom erfährt. Wir wachsen vor allem dank der klaren Fokussierung auf unsere Zielgruppe: HANSEATIC nature und HANSEATIC inspiration bedienen ein Bedürfnis, für das es momentan und auf absehbare Zeit eine größere Nachfrage gibt als Schiffe im Markt verfügbar sind. Und Hapag-Lloyd Cruises kann auf eine herausragende Expertise in beiden Segmenten setzen, sowohl bei Expeditions-, als auch bei Luxuskreuzfahrten.

Mit den Namen folgt Hapag-Lloyd Cruises einem neuen Konzept. Was waren die Überlegungen dazu?

Mit der Namensgebung schreiben wir die Erfolgsgeschichte der heutigen HANSEATIC als einzigem 5-Sterne- Expeditionsschiff fort, erhalten den beliebten und bekannten Markennamen und etablieren eine neue, eigene Klasse in unserer Flotte. Expedition ist Emotion. Und dafür stehen die Namen der Schiffe.


Neubauten-ITB-Susset-Pojer-2017


Liebe Frau Susset, die neuen Schiffe zeigen eine moderne, zeitgemäße Inneneinrichtung (wir sind ganz hingerissen von den Kabinen mit französischem Balkon), fast so smart wie eine städtisches Design-Hotel. Wie ist „inspired by nature“ zu verstehen?

Isolde Susset: Das Design reflektiert das Thema Expedition mit schwungvollen Linien, klaren Formen, Stoffen und warmen Farben. Wir wollen die Natur, die wir bereisen, auch an Bord holen. Und wir wollen die Gäste inspirieren.

Am Heck eine Marina für die Wassersportaktivitäten, am Bug eine neuartige Aussichtsplattform, über dem Pool ein Cabrio-Dach… Welche sind Ihre Highlights der neuen Schiffe – und was ist ihr Nutzen für die Gäste?

Ich mag das Design-Konzept, dass wir viel Glas und offene Decksflächen bieten. Und mein absolutes Highlight ist Rundumlauf. Das ist für mich Expedition pur, dass man da vorn stehen und den Blick genießen kann.

Gerade für die Regionen, in denen die Expeditionsschiffe fahren, gelten strenge Auflagen. Wie wichtig war das Thema für die Planung der Neubauten?

Wir haben uns sehr intensiv mit der Thematik befasst. Besonders wichtig war uns auch die Schiffsgröße, da vor allem in der Antarktis strenge Auflagen gelten. Es dürfen Anlandungen nur mit maximal 100 Personen erfolgen. Wir führen unsere Antarktis-Kreuzfahrten mit höchstens 199 Gästen durch, obwohl das Schiff Platz bietet für 230. So können wir unsere Gäste in zwei Gruppen an Land bringen und ihnen besondere Momente bieten.


HLC_Expi-Neubau
HLC_Expi-Neubau_Seitenansicht_Pinguin mit HintergrundInfografik_Expeditionsneubauten_HLC (1)

Gebaut werden beide Schiffe von der norwegischen Vard-Werft. Das Unternehmen, das zur italienischen Fincantieri-Gruppe gehört, hat eine große Expertise für Spezialschiffe. Dabei gleicht die internationale Logistik des Baus dem eines Airbus-Jets: Die Kiellegung erfolgt im Juni diesen Jahres im rumänischen Tulcea, da entsteht der Schiffskörper, der dann zum Innenausbau nach Ålesund geschleppt wird, wo ein Jahr später die Fertigstellung erfolgt. Taufe und Jungfernfahrt der HANSEATIC nature, als erstem der beiden hochmodernen kleinen Expeditionsschiffe, sind für den April 2019 geplant, die HANSEATIC inspiration folgt im Oktober desselben Jahres.

Bereits im August erscheint die Vorschau auf die ersten Reisen der HANSEATIC nature und der HANSEATIC inspiration, für die sich die Gäste vormerken lassen können. Der Hauptkatalog wird dann im Januar 2018 veröffentlicht.


von: Hapag-Lloyd Cruises (Renderings), Susanne Baade (Foto),  und Dirk Lehmann (Text)


Dieser Link führt zur Übersicht der aktuellen Expeditionsreisen mit MS HANSEATIC und MS BREMEN.

Vorheriger Beitrag

MS BREMEN und MS HANSEATIC: Die Antarktis-Saison – ein Rückblick in Bildern

...

Nächster Beitrag

Abenteuer Südamerika: Panamericana im Privatjet ALBERT BALLIN

...
Auch interessant...

Mehr Beiträge zum Thema »

HANSEATIC spirit: ein weiteres neues Expeditionsschiff für Hapag-Lloyd Cruises

Beitrag lesen »
 

Expedition Zukunft: HANSEATIC nature und HANSEATIC inspiration – das Neubau-Team

Beitrag lesen »
 

Expedition Zukunft: HANSEATIC nature und HANSEATIC inspiration – die Ocean Architects

Beitrag lesen »