Inselwelten. Im Privatjet ALBERT BALLIN nach Lizard Island

Inselwelten. Eine Reise zum Ursprung des Lebens. Im Privatjet ALBERT BALLIN geht es nach Lizard Island – die Insel im australischen Great Barrier Reef ist Nationalpark und Hideaway gleichermaßen. Lektor Ole Stapelfeld berichtet im PASSAGEN BLOG

Datum: 23.09.2018
Tags: #privatjetalbertballin

von Ole Stapelfeld (Text und Bild)

Inselwelten. Im Privatjet ALBERT BALLIN nach Lizard Island. Landeanflug auf Cairns über der Lagune des Great Barrier Reefs: Das tiefblaue Wasser der Korallensee ist gesprenkelt mit Riffen und Sandbänken, die das Meer in unzähligen Türkis-Nuancen erstrahlen lassen. Am Horizont taucht das australische Küstengebirge auf, mit dichten Regenwäldern lückenlos grün bedeckt. Im Sinkflug Richtung Küste werden immer mehr Details sichtbar: goldgelbe Sandstrände, weiße Segelboote, Mangrovenwälder an ockerfarbenen Flussmündungen, die für Queensland typischen Stelzenhäuser mit roten Dächern – und schließlich die Landebahn.

Nach erlebnisreichen Tagen in Papua Neuguinea geht es in ein Insel-Paradies…

Nach der Einreise und einem kurzem Transfer besteigen wir mehrere kleine Cessnas, um uns erneut in die Lüfte zu erheben. Wir wollen die spektakulären Korallenriffe aus der Nähe ansehen und machen uns auf zur Insel Lizard Island. Im Anschluss an intensive und erlebnisreiche Reisetage in Papua-Neuguinea steht nun der Besuch eines besonderen Ortes an. Denn Lizard ist zu einem Teil Nationalpark im Great Barrier Reef und zum anderen ein luxuriöses Hideaway.



Lizard Island liegt im Norden des größten Korallenriffs der Welt, das in mehr als 600.000 Jahren zu seiner heutigen Form angewachsen ist. Die Granitinsel war einst Teil der Küstenlinie des australischen Kontinents und wurde durch den Meeresspiegelanstieg zum Ende der letzten Eiszeit vom Festland getrennt. Im strömungsreichen, warmen und lichtdurchfluteten Wasser gedeihen herrliche tropische Korallenriffe. Es ist der artenreichste marine Lebensraum der Welt, in dem Tausende von Fischarten, Weichtieren, Wasserpflanzen, sechs der sieben Arten von Meeresschildkröten und sogar Wale Nahrung und Schutz finden.

Drei Tage können die Gäste dieser Privatjet-Reise die überraschend vielfältigen Ausflugsmöglichkeiten der Insel nutzen oder einfach nur in den herrlich gelegenen Strandvillas das dolce far niente genießen. Wir gehen im eigenen Rhythmus in kleinen Gruppen oder individuell auf Bootstouren, wir schnorcheln und tauchen, besuchen eine meeresbiologische Forschungsstation, den nahegelegenen Mangrovensumpf und erwandern die Hügel und Berge von Lizard Island.

James Cook benannte die Insel nach den hier zahlreichen Landtieren – den Waranen

So tat es bereits James Cook, als er 1770 auf seiner ersten Südseereise hierher kam, um vom höchsten Punkt der Insel nach einer Passage aus dem schier endlosen Labyrinth der Korallenriffe zu suchen. Der 360 Meter hohe Berg heißt heute passenderweise Cook’s Look und die von ihm gefundene, nahegelegene Riffpassage Cook’s Passage. Er selbst benannte übrigens diese Insel nach den hier zahlreich vorkommenden Landtieren – den Waranen, im Englischen: monitor lizards.

Wir beschließen unseren Aufenthalt in diesem kleinen Paradies mit einem zwanglosen Beach-Barbecue zum Sonnenuntergang. Bevor wir im Privatjet ALBERT BALLIN aufbrechen zu neuen Zielen…

.

Vorheriger Beitrag

Ursprung des Glaubens im Privatjet ALBERT BALLIN, 2. Teil: Die Wiege der Menschheit, der heilige Fluss und ein Berg aus Gold

...
Auch interessant...

Mehr Beiträge zum Thema »

Weltreise mit Stil: MS EUROPA im Great Barrier Reef

Beitrag lesen »
 

Die Signature Drinks der EUROPA 2: Down Under

Beitrag lesen »
 

Ursprung des Glaubens: Im Privatjet ALBERT BALLIN zu den heiligen Stätten dieser Welt – 1. Etappe: Rom

Beitrag lesen »