Stop your Monkeymind! Die Coaching-Kolumne: Eine neue Kultur der Achtsamkeit

Datum: 27.03.2016
Tags: #coachingkolumne #katjasterzenbach

Header-Sterzenbach

 

Survival-Tipps für die tagtäglichen Herausforderungen zwischen Vollgas und Ommm

– … und jeden Tag ein bisschen Urlaub –

Das magische Lebensgefühl, das wäre ein Lebensziel. Sich unentwegt vom Leben verzaubert zu fühlen, welch ein Seiltanz, welch ein faszinierendes Spiel um Glück und Schönheit. Ein wahrer Zeitvertreib, mit Aussicht auf Ewigkeit. (Friedrich von Schiller)

Dabei geht es eigentlich weniger um das Glück, sondern vielmehr um Zufriedenheit. Um den Zustand von „im Frieden sein“ mit dem, was ist. Ein Leben zu leben, das einem gefällt. Im Grunde ist dieses Lebensziel ganz leicht umzusetzen, wäre da nicht immer dieses Verlangen nach mehr von den schönen Dingen. Und die Ablehnung von dem Zuviel der nicht-erfreulichen Dinge.

Das geschieht alles in unserem Kopf! Wir kreieren unser Leben mit unseren Gedanken. Aus der Neurobiologie wissen wir, dass unser Geist mit circa 70.000 Gedanken gefüllt ist. In der yogischen Tradition wird dabei auch vom Monkeymind gesprochen. Unentwegt wandern unsere Gedanken von der Vergangenheit in die Zukunft, hin und her: Wir hängen Erinnerungen nach, sorgen uns um die Zukunft, fantasieren, wünschen und träumen. Gleichzeitig bewerten und vergleichen und entscheiden wir, ob uns etwas gut tut oder nicht.

Doch wir sind nie hier, in der Gegenwart. Solange wir Gedanken haben, sind wir nicht im Jetzt. Das lässt sich ändern. Wenn Sie wollen, sind Sie ab sofort auf dem besten Weg in ein entspannteres Leben und genießen (noch) mehr das Gefühl inneren Friedens. Die Kunst besteht darin, in die Lücke zu gehen – zwischen zwei Gedanken. Das ist der Schlüssel zum Glück, zum inneren Frieden. Denn frei zu sein von Bewertungen, frei vom Denken, verschafft unserem Geist eine Ruhepause und auch unserem Körper.

Die Ausschüttung von Stresshormonen, die der Kreativität und der Intuition im Wege stehen, wird gesenkt. Und der Parasympatikus, der Nerv der Entspannung, wird aktiviert. So entstehen Urlaubsgefühle – egal wo und wann, sogar in einem Meeting :-) Wie das funktioniert? Ganz einfach und innerhalb von einer Minute. Sie brauchen nichts, außer sich selbst und die Entscheidung, sich etwas Gutes tun zu wollen.

Sonnenuntergang©SBaade-1

Sonnenuntergang©SBaade-2

Schritt 1
Sitzen oder Stehen Sie aufrecht. Legen Sie eine Hand auf Ihren Bauch, auf die Höhe Ihres Bauchnabels. Beginnen Sie nun durch Ihre Nase so tief in die Lunge einzuatmen, dass sie spüren, wie die Bauchdecke sich gegen Ihre Hand schiebt. Atmen Sie dann aus, in dem Sie aktiv die Bauchdecke nach innen in Richtung Wirbelsäule ziehen. Wiederholen Sie diesen Vorgang fünfmal.

Schritt 2
Atmen Sie genau so weiter wie im Schritt 1. Beobachten Sie nun gleichzeitig, welche Gedanken Ihnen dabei durch den Kopf schwirren. Los geht’s…

Schritt 3
Als nächstes stellen Sie sich Ihren Handyalarm auf eine Minute. Während dieser Minute zählen Sie beim Einatmen bis vier und beim Ausatmen bis sechs. Zusätzlich setzen Sie eine kurze Atempause nach dem Ein und nach dem Ausatmen für zwei Sekunden. Also Sie atmen ein auf vier, bleiben in der Atemfülle auf zwei, atmen aus auf sechs und bleiben in der Atemleere auf zwei. Los gehts für 60 Sekunden… ach ja, am besten schließen Sie dabei Ihre Augen. Der Alarm wird Ihnen signalisieren, wann die Minute vorbei ist.

Und? Wie wars? Kann es sein, dass Sie keine Gedanken hatten? Kann es auch sein, dass Sie nur viermal geatmet haben? Ist es nicht erstaunlich, wie gut Sie sich jetzt fühlen? Das Grandiose daran ist, Sie können diese Minute beliebig verlängern. Je länger Sie die Außenwelt einfach mal sein lassen und sich entscheiden, die Augen zu schließen, sich von Innen zu betrachten, desto mehr echte Entspannung werden Sie empfinden – Urlaubsgefühle eben.

PS: Es gibt noch andere Wege zum Glück, zum Beispiel über den Körper. Mehr dazu demnächst hier.


Katja Sterzenbach widmet sich seit mehr als zwanzig Jahren den Zusammenhängen zwischen geistiger Gelassenheit und körperlicher Leistungsfähigkeit. Sie meditierte zwei Monate nonstop in einem burmesischen Waldkloster und fand dort, wovon die meisten nur träumen: Das Geheimnis echter Lebensfreude. Ihren Schatz an fernöstlicher Weisheit teilt sie als Holistic Life Coach, Yogini, Motivations-Speakerin und vor allem als Mensch. Dafür reist die Wahlmünchnerin um die ganze Welt mit ihrer Philosophie im Gepäck: „Nur wer lächelnd in sich hineinhorcht, wird das Beste aus sich herausholen.“ Im Herbst erscheint ihr Buch dazu: „Be YOUnique – Lebe dich selbst, so wie du dir gefällst“ (Droemer-Knaur). www.katjasterzenbach.com

Diese Methode ist effektiver als so mancher zwei-Wochen Urlaub – es sei denn, Sie sind auf der EUROPA 2 zu Gast. Da können Sie im Rahmen der Vortragsreihe „Impulse und Inspiration“ Katja Sterzenbach life erleben, etwa auf dieser Reise von Colon nach Tahiti oder bei dieser Kreuzfahrt von Auckland nach Bali.

Tags: ,