Expedition Amazonas: seltsame Vögel und schwimmende Märkte

Expedition Amazonas. MS BREMEN und MS HANSEATIC, die wendigen Expeditionsschiffe von Hapag-Lloyd Cruises, befahren den mächtigsten Strom der Erde. Der PASSAGEN BLOG begleitet die Schiffe

Datum: 15.04.2016
Tags: #mshanseatic
Expedition_Amazonas_Header
2-Auf nach Kolumbien


von Margit Kohl

Seltsame Vögel im Dreiländereck


Expedition Amazonas. Eine Reise von Peru nach Kolumbien und weiter nach Brasilen, das lässt sich hier im Dschungel des Amazonas locker in ein paar Minuten bewerkstelligen – die MS HANSEATIC liegt noch auf peruanischem Boden, bevor es weiter nach Brasilien geht, werden die Gäste für einen Kurzbesuch im Dreiländereck mit Zodiacs nach Leticia hinüber gebracht. Der Ort mit 38.000 Einwohnern liegt in Kolumbien. Von den Ein- und Ausreiseformalitäten, die von der Schiffs-Crew jeweils für alle drei Länder erledigt werden muss, bekommen die Passagiere nichts mit. Das geschieht wie von Geisterhand, dafür sind alle Pässe an der Rezeption hinterlegt. Wie von Geisterhand schweben auch die Zodiacs an den Frühstückstischen vorbei und werden vom obersten Deck gerade zu Wasser gelassen: Auf nach Kolumbien!

Leticia ist die südlichste Stadt Kolumbiens und heißt wegen ihrer Lage im Dreiländereck auch „Tres Fronteras”, die Stadt der drei Grenzen. Dabei verläuft hier eigentlich alles grenzenlos, denn in Leticia kann man über die Straße der Freundschaft direkt hinüber nach Tabatinga in Brasilien laufen. Ohne kontrolliert zu werden. Denn die beiden Orte sind längst miteinander verwachsen. Vermutlich interessiert das in Bogotá sowieso niemanden, denn Leticia ist für die Hauptstädter mit dem Auto nicht erreichbar, da liegen 500 Kilometer Regenwald dazwischen. Und auf dem Weg in diese grüne Hölle befinden wir uns ja auch gerade.

Da nutzt so mancher Passagier noch einen kurzen Abstecher ins Hotel „Anaconda“, wo im Innenhof zwar keine Riesenschlange wartet, aber ein grüner Papagei und zwei blaue Aras. Alle drei sind handzahm und leicht mit ein paar Bananen zu bestechen. So nah wird man den Vögeln in freier Wildbahn sicher nicht kommen. Wenn man ein paar tolle Nahaufnahmen von Tieren mit nach Hause nehmen will, dann jetzt. Doch kaum hat der grüne Papagei auf der Hand Platz genommen, krächzt er auch schon los: „Caballero! Caballero!“ Und dann fängt er noch an wie ein Hund zu bellen.

Seltsame Vögel, diese Papageien im Dreiländereck.


2-Leticia
3-Autorin-am-Rio-Jutai
2-Papagei

Hühner gegen Parfum-Proben


Die Ausflügler kommen gerade in den Zodiacs aus einem Seitenarm des Rio Jutai zur MS HANSEATIC zurück, schon haben sich am Heck des Schiffs etliche Einheimische mit ihren Holzkanus vertäut, um mit den philippinischen Matrosen einen kleinen Markt zu eröffnen. Sie haben Bananen, Kokosnüsse und lebende Hühner aus ihren Dörfern herangefahren, die sie eintauschen wollen gegen Dinge, die für sie hier im Regenwald so leicht nicht zu beschaffen sind: Plastikkanister, T-Shirts oder Decken. Wer einmal auf den Philippinen war weiß, dass die philippinische Küche oft recht eigenwillige Kreationen hervorbringt. Weshalb im Gegensatz zu Tiefgefrorenem, frische Hühnchen durchaus eine besondere Gelegenheit sind.
Schnell sind drei Hühnchen in einen blauen Plastiksack verpackt, und über ein Seil verschwindet die Mahlzeit unverzüglich im weißen Schiffsbauch. Als Bezahlung fliegt ein gut verpacktes Kissen nach unten. Damit nimmt der Tauschhandel seinen Lauf: Alle Kinderhände sind mit Geschrei nach oben gestreckt, als portionierte Nutella-Päckchen und ein paar Brötchen auf dem Luftweg in ihre Boote purzeln. Bananen gegen Modemagazine sind als Nächstes dran. Da sitzen dann die Bootsfrauen unter ihren bunten Sonnenschirmchen und reißen als Erstes die Creme- und Parfümproben aus der „Elle“ und aus der „Freundin“, um lange dran zu riechen.
Währenddessen haben sich einige Passagiere oben auf dem Aussichtsdeck platziert, um das rege Treiben unten auf dem schwimmenden Markt zu fotografieren. Doch wer hier eigentlich wen beobachtet, lässt sich nicht mit Sicherheit sagen. Schließlich kann es durchaus passieren, dass ein Einheimischer sein Smartphone zückt und sofort zurückfotografiert. Sind ja auch interessant, all die lustigen Schirmkappen-Menschen da oben in ihrem riesigen weißen Schiff.

3-Schwimmender-Markt



2-Autorin Margit KohlDie Reisereporterin Margit Kohl ist für die Süddeutsche Zeitung zur Zeit unterwegs mit MS HANSEATIC auf dem Amazonas. An dieser Stelle berichtet sie von Begegnungen und besonderen Momenten. Im Reiseteil der Zeitung kann man demnächst die gesamte Reportage lesen.




Hier finden Sie die Übersichtsseite zu den Expeditionsreisen auf dem Amazonas mit MS BREMEN und MS HANSEATIC.

 

Vorheriger Beitrag

Die Geschichte beginnt hier: vom Rennpferd zur Luxusyacht

...

Nächster Beitrag

Im Privatjet ALBERT BALLIN quer durch Afrika – Serengeti

...
Auch interessant...

Mehr Beiträge zum Thema »

Expedition Amazonas mit MS HANSEATIC: Faultiere, ein Volksfest und Caipirinhas

Beitrag lesen »
 

Expedition Amazonas: Postkarten-Grüße aus dem Dschungel

Beitrag lesen »
 

Abenteuer Panamakanal: MS HANSEATIC zwischen den Meeren

Beitrag lesen »