Expedition Antarktis von A bis Z. Was Sie schon immer über eine Reise in diese Region wissen wollten. Teil II

Eine Reise in das Südpolarmeer ist für viele ein einmaliges Erlebnis. In einer kleinen Serie wollen wir die wichtigsten Fragen beantworten. Welche Kleidung gehört in den Koffer? Was ist ein Artistengriff? Welche Tiere sind zu erleben? Teil II: Besonderheiten an Bord.

Datum: 18.02.2020
Tags: #hanseaticinspiration #hanseaticnature #hanseaticspirit #msbremen

Wir begrüßen viele Gäste, die zum ersten Mal mit einem Schiff unserer neuen Expeditionsklasse zu einer Reise in die Antarktis aufbrechen. Manche sagen, dass man nach dem Besuch dieser besonderen Welt ein anderer Mensch ist. Und tatsächlich gibt es kaum eine Erinnerung, von der man so lange zehren kann. Immer wieder erreichen uns Zuschriften, in denen sich Gäste bedanken für Reiseerlebnisse einer Jahre zurück liegenden Expedition. Es sind Momente, die bleiben.

Für alle Antarktis-Neulinge haben wir einige Basics zusammen gestellt. Es sind Antworten auf Fragen, die uns häufig gestellt werden. Wir haben sie in einer losen Serie gefasst, die wir von Zeit zu Zeit erweitern. Falls es Fragen gibt, die wir unbedingt berücksichtigen sollten, dann schicken Sie uns diese gern über unseren Facebook-Kanal! Weitere Informationen und Angebote zu unseren Reisen in die Arktis und Antarktis finden Sie auf einer eigens dafür angelegten Themenseite.

E – wie Experte

Warum ist Eis mal blau, mal grau, mal türkisfarben? Welche Tiere leben in den Tiefen des Südpolarmeers? Hatte die Antarktis je Ureinwohner? Das Interesse für eine Region beginnt oft genug mit vermeintlich einfachen Fragen. Doch erst wenn jemand antwortet, der mehr weiß als der Eintrag in einem Online-Lexikon hergibt, erschließt sich der Zauber und die Vielschichtigkeit eines gewaltigen und in Teilen noch unbekannten Kontinents. Die Experten an Bord unserer Expeditionsschiffe präsentieren diese Welt in Vorträgen, in Workshops und live vor Ort.

Manche Gäste, die zum ersten Mal eine Expeditionsreise mit einem unserer Schiffe unternehmen, haben zuvor schon eine Kreuzfahrt gemacht. Selbstverständlich gibt es viele Gemeinsamkeiten. Und doch unterscheiden sich unsere Expeditionen auch im Bereich der Wissensvermittlung von mancher Kreuzfahrt. An Bord unserer Expeditionsschiffe reisen echte Experten mit, die unseren Gästen in ihren Fachgebieten Rede und Antwort stehen. 

Es handelt sich um erfahrene Wissenschaftler: Biologen und Geologen, Glaziologen, Ethnologen und Historiker. Sie haben die Region mehrfach besucht, arbeiten in anerkannten Institutionen – und bereiten ihr Wissen nicht einfach auf, sie veranschaulichen es. An Bord der Schiffe unserer neuen Expeditionsklasse werden die Vorträge zu multimedialen Erlebnissen, wenn die Experten die wandfüllenden Screens im HanseAtrium nutzen, um Videos, Fotos und Grafiken zu zeigen. In der Ocean Academy taucht man unter Anleitung tiefer ein, vertieft Kenntnisse an der Study Wall, es bietet sich sogar die Gelegenheit, per Stereomikroskop diese großartige Welt im Kleinen ein Stück weit selbst zu erforschen.

S – wie Stiefelwaschanlage

Blaue Bürsten, Edelstahlrohr, Schläuche. Der seltsame Apparat auf Deck 3 unserer Schiffe überrascht anfangs so manchen Gast. Doch die Stiefelwaschanlage ist alles andere als eine komplexe Maschine. Ihre Aufgabe besteht schlicht darin, genau das zu tun, was ihr Name sagt: Nach dem Landgang reinigen die Bürsten gründlich die Gummistiefel, die wir unseren Gästen zur Verfügung stellen. Das tut sie nicht nur, weil wir es mögen, dass das Schiff sauber ist (das auch!). Sondern es ist unser Beitrag zum Artenschutz in der Antarktis. Und somit ist die Stiefelwaschanlage doch mehr als nur ein Reinigungsapparat.

Auch wenn sich viele Inseln innerhalb der Antarktischen Konvergenz – so bezeichnet man die kalten Gewässer jenseits des 49. Breitengrads – auf den ersten Blick kaum voneinander unterscheiden, sind sie doch ganz eigene Biotope. Viele verfügen über endemische Lebensformen, darunter Mikroben und andere Kleinstorganismen. Um zu verhindern, dass die als blinde Passagiere im Profil eines Stiefels reisen, werden diese in der Stiefelwaschanlage gründlich gereinigt. Auch die Klettverschlüsse an den Expeditionsparkas, Jackentaschen und Taschen werden überprüft.

Das Verhindern solcher „Verschleppungen“ ist auch relevant für das Ballastwassermanagement. Weil sich die Stabilität eines Schiffes durch viele Faktoren ständig ändert, werden zum Ausgleich Wassertanks mit Seewasser befüllt. Um zu vermeiden, dass so Keime, die an einer Stelle unbeabsichtigt aufgenommen wurden, verschleppt werden, verfügen unsere Schiffe über eine Reinigungsanlage, die die Keime aus dem Ballastwasser entfernt. Es ist sehr aufwändig, eine entlegene Region wie die Antarktis zu besuchen. Es ist besonders aufwändig dies so zu tun, dass man keine Spuren hinterlässt.

Z – wie Zodiac

Der besondere Spirit einer Expeditionsreise vermittelt sich spätestens dann, wenn die Gäste an Bord den Zodiac-Gruppen zugewiesen werden. Zu den Landgängen werden dann die Gruppen aufgerufen, um für alle einen möglichst reibungslosen Ablauf zu gewährleisten. Zodiac – das klingt wie Abenteuer. Und das ist es auch. Denn die stabilen und wendigen Schlauchboote setzen wir da ein, wo selbst unseren kleinen Expeditionsschiffe nicht weiter können. Denn in der Antarktis gibt es keine Mole, an der ein Schiff festmachen kann. Der Kapitän lässt den Anker fallen, die Zodiacs bringen unsere Gäste an Land.

Rund um die Zodiacs gibt es noch einige Besonderheiten:

  • Der Artistengriff. Damit unsere Gäste sicher vom Schiff in das Schlauchboot wechseln können, erhalten sie von den Matrosen an Bord Unterstützung. Dafür umfasst man sich mit Hand und Unterarm – im so genannten Artistengriff. Es ist eine besonders stabile Verbindung zwischen zwei Menschen.
  • Der Sitzplatz. Im Zodiac heißt es dann, schnell einen sicheren Sitzplatz einnehmen. Solche Ansagen wirken aus der Ferne etwas übertrieben fürsorglich. Doch schon bei leichtem Seegang merkt man, wie wichtig es ist, im Schlauchboot sicher zu sitzen. Sobald man es betreten hat, hockt man sich auf die Gummiwulst und rutscht an seinen Platz.
  • Die Anlandung. Das Zodiac fährt auf den Strand, Seeleute nehmen es in Empfang. Sobald das Boot fest ist, rutscht man auf der Wulst des Schlauchboots nach vorn, reicht dem Matrosen die Hand (Artistengriff!) und steigt ins meist seichte Wasser. Deshalb die Gummistiefel! In einem solchen Fall spricht man von einer nassen Anlandung. Das Abenteuer kann beginnen…

Expedition Spitzbergen-Abenteuer - Wagnis einer Umrundung

Datum: 22.07.2022 bis 01.08.2022 | 10 Tage
Schiff : HANSEATIC spirit
Reisenummer: SPI2215
JETZT REISE ANSEHEN

Momente für die Ewigkeit - Klassische Antarktis und Südgeorgien

Datum: 19.02.2022 bis 08.03.2022 | 17 Tage
Schiff : HANSEATIC nature
Reisenummer: NAT2204
JETZT REISE ANSEHEN

Fotos: Archiv, Dietmar Denger (4), Susanne Baade, Text: Dirk Lehmann

Vorheriger Beitrag

Expedition Weddell-Meer. Interview mit Kapitän Ulf Wolter zu einer besonderen Reise mit der HANSEATIC inspiration

Nächster Beitrag

Paula bloggt: Mit der EUROPA von Hongkong nach San Francisco. Teil III: Australien!

Auch interessant...

Mehr Beiträge zum Thema »

Abenteuer, Entdeckungen, Geheimtipps – 3 Fragen zum neuen Katalog für unsere Expeditionsflotte

Beitrag lesen »
 

Himmelreich für Eis-Fans: MS BREMEN in der Paradise Bay

Beitrag lesen »
 

Erneute Premiere in der Antarktis mit der MS BREMEN: Besuch auf Snow Hill Island

Beitrag lesen »