Expedition Amazonas: MS BREMEN und Bumba-meu-Boi

Expedition Amazonas. MS BREMEN und MS HANSEATIC, die wendigen Expeditionsschiffe von Hapag-Lloyd Cruises, befahren den mächtigsten Strom der Erde. Der PASSAGEN BLOG begleitet die Schiffe

Datum: 24.04.2016
Tags: #mshanseatic #msbremen
Expedition_Amazonas_Header
282 (Medium)


von Gabriele Engler (Text) und Björn Gerhards (Fotos)


Expedition Amazonas. An einem bedeckten Nachmittag mit angenehmen 26 Grad kommen wir in der Stadt Parintins an, die auf der Amazonasinsel Tupinambarana liegt. Heute lassen wir uns von lokalen Booten an Land bringen. Am Nachmittag bummeln wir durch die Stadt, die eine Besonderheit hat: Sie ist in zwei Farben geteilt, es gibt einen roten und einen blauen Stadtteil.

Das hat mit dem Bumba-meu-Boi-Volksfest zu tun, das die Kleinstadt Parintins im Amazonas zu internationaler Bekanntheit gebracht hat. Bei dem Fest handelt es sich um einen Wettstreit – um die gelungenste Aufführung eines Tanzspiels. Alljährlich wird der mit besonderer Leidenschaft, prächtigen Kostümen, viel Musik, Tamtam und Bumbum zwischen beiden Parteien ausgetragen.

Einander gegenüber stehen sich: Boi Caprichoso, die Tänzer mit der Farbe Blau. Ihr Symbol: ein schwarzer Bulle mit blauem Stern auf der Stirn. Boi Garantido heißen die Tänzer mit der Farbe Rot. Ihr Smybol: ein weißer Bulle mit rotem Herz auf der Stirn. Für die Austragung dieses Festes gibt es in Parintins ein eigenes, großes Stadion, das in Anlehnung an das „Sambódromo“ im Karneval in Rio „Bumbódromo“ genannt wird.


IMAG0990 (Medium)
269 (Medium)
284 (Medium)

Für uns findet heute Abend eine Veranstaltung im Stadion Caprichoso statt. Das sind die „Blauen“. An der Pier holen sie uns ab. Eine Trommlergruppe ist dabei und Männer mit tanzenden Pferden. Sie führen uns die Straße hinauf zu ihrem Stadion. Am Eingang gibt es Caipirinha, serviert von hübschen jungen Frauen in knappen, bunten Federkostümen.
Das Spektakel dauert eine Stunde, und wir sind mittendrin. Da kann man nicht ruhig bleiben. Riesige Figuren, mechanisch bewegte Phantasiewesen, rauschen in die Arena. Aus ihnen entsteigen die Waldkönigin, der Schamane, die Standartenträgerin, der Bulle und andere Gestalten. Es ist vor allem eine Farben- und Federpracht, die ihresgleichen sucht. Dazu durchgehend laute Musik, vom Gesang eines einzigen Sängers begleitet. Ein Rausch in Blau.
Lange wirkt diese Show noch nach und ist der Gesprächsstoff an der Bar. Die BREMEN nimmt Kurs flussaufwärts. Und wir lassen an Deck den lauen Abend auf dem Amazonas ausklingen.

277 (Medium)


Hier finden Sie die Übersichtsseite zu den Expeditionsreisen auf dem Amazonas mit MS BREMEN und MS HANSEATIC.

 

Vorheriger Beitrag

Im Privatjet ALBERT BALLIN quer durch Afrika – Serengeti

...

Nächster Beitrag

Im Privatjet ALBERT BALLIN quer durch Afrika – Namibia

...
Auch interessant...

Mehr Beiträge zum Thema »

Expedition Süd- und Mittelamerika mit MS BREMEN: die Zauberwälder an Chiles Küsten

Beitrag lesen »
 

Expedition Süd- und Mittelamerika: MS BREMEN und das Paradies

Beitrag lesen »
 

Expedition Süd- und Mittelamerika: MS BREMEN kauft Fisch

Beitrag lesen »