Expedition Panamakanal: Mit der HANSEATIC in den Regenwald

Expedition Panamakanal. Mit der HANSEATIC zweimal über den Äquator und einmal um die Nordspitze Südamerikas. Zudem geht mit dem Schiff tief hinein in die Wälder des Naturschutzgebiets Daríen – ein Besuch bei den Embéra-Indianern

Datum: 26.03.2015
Tags: #expeditionen #mshanseatic

MS_HAN_09004248

DSC_0040 (Small)


von Dr. Christine Reinke-Kunze und Martin Horsky (Fotos)


Expedition Panamakanal. Er gilt als einer der artenreichsten Lebensräume Zentralamerikas – der Daríen Nationalpark. Rund 2.500 Pflanzenarten soll es hier geben, mehr als 500 Vogelarten (darunter farbenprächtige Aras), gut 150 Säugetierarten (wie die Braunkopfklammeraffen), 100 Reptilien- und 80 Amphibienarten. Es ist ein Welt des üppigen Lebens. Kaum durchdringlicher, tropischer Regenwald, in dessen letzten Winkeln indigene Völker leben, die nur wenig Kontakt zur Zivilisation haben.

Heute steht uns eine besondere Expedition bevor. Es geht zu eben einem jener Völker, die den Nationalpark Daríen bewohnen. Gegen 14 Uhr machen Boote längsseits der HANSEATIC fest, um uns abzuholen. Wir steigen um. In La Chunga, dem nach einer Palme benannten Dorf, erwarten uns einige Vertreter der Emberá-Indianer. Der Regenwald hier gilt als eine der am schwersten zugänglichen Regionen Panamas. Weiter geht die Fahrt über die Meeresbucht und dann hinein in einen breiten Fluss, dessen Wasser fast so grün ist, wie der Wald an seinen Ufern.

DSC_0112 (Small)

DSC_0034 (Small)

An einem kleinen Anleger steigen wir aus und werden von einer Delegation herzlich begrüßt. Man geleitet uns durch den dichten, von Geräuschen und Tönen nur so berstenden Dschungel bis ins Dorf. Alle haben sich fein gemacht. Die Frauen tragen bunte Röcke, die Männer rote oder grüne Lendenschurze. Fast alle haben sich mit dunkler Pflanzenfarbe Muster auf die Haut gemalt. Vor vielen Häusern bieten Emberá-Frauen das Kunsthandwerk an, für das sie über Panama hinaus bekannt sind: aufwendige Flechtarbeiten mit bunten, eindrucksvollen Motiven, gestaltet zu Körben, Platten und anderen Formen.

An der Anlegestelle der Boote hat das Hotelteam der HANSEATIC in der Zwischenzeit mitten im Urwald eine kleine Bar mit erfrischenden Getränken und Snacks aufgebaut. Nach einer kurzen Pause machen wir uns auf den Weg zurück zum Schiff. Weit nach Sonnenuntergang lichtet die HANSEATIC gegen 21 Uhr den Anker. Kurs Panamakanal.

HAN_1505   MS_HAN_09004241

DSC_0134 (Small)


Hier finden Sie weitere Informationen über die Expedition Panamakanal mit der HANSEATIC. Im Frühjahr 2016 führt die Expedition Süd- und Mittelamerika durch die Breveskanäle im Amazonas-Delta und über die San Blas Inseln bis hinauf nach Costa Rica.

Vorheriger Beitrag

Bilder des Tages: EUROPA 2 – Fotokurs an Bord, Teil 2

...

Nächster Beitrag

City-Guide: 10 Tipps für 2 perfekte Tage in... NEW YORK

...
Auch interessant...

Mehr Beiträge zum Thema »

Paula bloggt: Expedition Südamerika mit MS HANSEATIC – Indianer, Küsse und Shakira

Beitrag lesen »
 

Paula bloggt: Expedition Südamerika mit MS HANSEATIC, Teil 2 – Mini-Saurier, El Niño und eine Premiere mit Duschhaube

Beitrag lesen »
 

Expedition Panamakanal: Reinhold Messner an Bord der HANSEATIC

Beitrag lesen »