Expedition Amazonas: Schulboote, Zodiacs und HANSEATIC

Expedition Amazonas. BREMEN und HANSEATIC, die wendigen Expeditionsschiffe von Hapag-Lloyd Kreuzfahrten, befahren den mächtigsten Strom der Erde und weit vor in eine faszinierende Welt – MS HANSEATIC zwischen Schulbooten in Virassaia

Datum: 09.05.2015
Tags: #mshanseatic #expeditionen #engagement
HANheader
IMG_6437


von Alexander Hofmann


Expedition Amazonas. Die kleine Ansiedlung Virassaia in einem Schwarzwasser-Nebenfluss des Amazonas ist unser Ziel für heute morgen. Die Stelzenhäuser stehen direkt am Flussufer, und alles andere ist überschwemmt. Menschen und Haustiere leben auf Plattformen, die Wildtiere haben sich auf große Bäume gerettet. Die Ansiedlung am Flussufer ist etwas größer und vermittelt bereits einen Hauch Zivilisation. Wir werden mit Handys fotografiert, und Satellitenschüsseln zieren einige Dächer. Anstatt eines Schulbusses gibt es ein Schulboot, das die Kinder abholt und wieder nach Hause bringt.

Das Flussufer ist gesäumt von weiß blühenden Gustavia-Bäumen, gelben Kerzen-Kassien und einzelnen Exemplaren des zu den Wollbaumgewächsen gehörenden “Pseudobombax” mit seinen puscheligen weißen Blüten. An diesen Bäumen hängen noch die roten, dem Kakao ähnlichen Früchte des Vorjahres. Die jährliche Überschwemmung ist weit fortgeschritten, und die überschwemmten Flächen sind weitgehend von Wasserhyazinthen zugewachsen – der “Himmelblauen Eichhornia (Eichhornia azurea) mit dunkellila Blütengrund und der weitaus schneller wuchernden, helleren “Echten Wasserhyazinthe” (Eichhornia crassipes) mit einem gelben Fleck in der Blüte.

An Vögeln sehen wir zwei Blaubartamazonen (Amazona festiva), die als Haustiere gehalten werden, Großschnabel-Seeschwalben, Schmuckreiher, einen Fischbussard (Busarellus nigricollis), einen Wegebussard und einige kleine grüne Sittiche. Der langgestreckte Ort besitzt mehrere Schulen, eine Kirche, eine Sporthalle und eine kleine Schiffswerft, natürlich alles auf Stelzen. Auch Mo mit seinen Anglern ist wie alle anderen um 10:30 Uhr wieder an Bord und präsentiert stolz seine Fänge auf dem Lidodeck.


Virasaia Schulbus
IMG_6461
HAN1507 Piranha
HAN1507 Leguan

Nach einer kurzen Mittagspause besteigen wir um 14:30 Uhr wieder die Zodiacs um die Umgebung der kleinen Ansiedlung Guajara zu erkunden. Der Ort ist bekannt für die Wasserbüffel die hier gehalten werden. Die Büffel verbringen die Nacht dicht gedrängt auf Plattformen. Am Tag schwimmen sie zu ihren Weidegründen im überschwemmten Umland des Dorfes. Bald finden wir einige Büffel, die sich im Wasser sichtlich wohl fühlen und sich an den Wasserpflanzen gütlich tun.

Auf jedem Baum entdecken wir grüne Leguane. Sie sind gut getarnt, und man muss sich erst ein wenig einsehen um sie zu entdecken. Bei Gefahr lassen sie sich einfach vom Baum ins Wasser fallen und schwimmen davon. In einem Baumloch wird eine Schlange gesichtet, und die dreieckige Kopfform deutet darauf hin, dass sie giftig ist. Auf einem Baum nicht weit davor hängt ein Faultier mit einem Baby.

Auch die Vogelfreunde kommen nicht zu kurz. Neben den üblichen Verdächtigen wie Reiher, Kormoran, Schwefelmaskentyrann, Anis und Seeschwalben sichten wir auch seltenere Vertreter der Vogelwelt. Ein amerikanischer Schlangenhalsvogel (Anhinga anhinga), zwei Hornwehrvögel (Anhima comuta) und ein Pärchen Weisshals-Ibisse (Theristicus caudatus) kommen auf die Liste. Ein wundervoll-kitschiger Sonnenuntergang krönt unsere letzte Zodiacausfahrt.


HAN1507 Schwefelmaske
HAN1507 Reiher
Schlange

Hier finden Sie weitere Informationen über diese Expedition auf dem Amazonas mit der HANSEATIC.

Vorheriger Beitrag

Magischer Orient: Armenien im Privatjet ALBERT BALLIN

...

Nächster Beitrag

Überraschungsreise mit MS EUROPA: Demokrat am Ruder

...
Auch interessant...

Mehr Beiträge zum Thema »

Expedition Amazonas: MS HANSEATIC und PAUL

Beitrag lesen »
 

Symposium auf See: Experten diskutieren den Klimawandel

Beitrag lesen »
 

Paula bloggt: Expedition Südamerika mit MS HANSEATIC – Indianer, Küsse und Shakira

Beitrag lesen »