Abenteuer Expedition mit MS BREMEN: Flora in der Antarktis – Tag der Pinguine

Die junge Fotografin Flora Hübl aus Niederösterreich reist zum ersten Mal mit einem Schiff ins Ewige Eis. Im PASSAGEN BLOG berichtet sie über ihr Abenteuer einer Expedition mit MS BREMEN: Einige ihrer schönsten Fotos nutzen wir heute, um den den „Tag der Pinguine“ zu illustrieren…

Datum: 20.01.2018
Tags: #msbremen
Header-Flora
Fortuna Bay-005
Arctowski Base_King George Island001
25-Port Lockroy-003
25-Port Lockroy-006

25-Port Lockroy-016


von Flora Hübl


Abenteuer Expedition mit MS BREMEN: Flora in der Antarktis – Tag der Pinguine. Nur wenige Tiere können uns derart begeistern wie Pinguine. Die kleinen Frackträger watscheln so unterhaltsam durch die Antarktis, dass man sie gern beobachtet. Etwa die Königspinguine auf den Falkland Inseln. Immer wieder rennen sie aufgeregt in großen Gruppen über den Sand, knuffen sich, kreischen. Dabei verheddern sich einige Tiere mit ihren großen Füßen im angeschwemmten Kelp und plumpsen um wie im Slapstick. Oder die Zügelpinguine von Base Brown. Das sind die Kleinen mit dem dunklen Streifen im Gefieder, der ihre Gesichter aussehen lässt, als würden sie grinsen. Und lächelnd klauen sie anderen Pingus die Steine aus dem Nest, um ihr eigenes zu bauen…


Tag der Pinguine: Große Füße? Egal. Pinguine sind sowieso kurzsichtig…


Die Kleinsten der flugunfähigen Vögel sind nur 30 Zentimeter klein, bis zu 1,20 Meter misst der Kaiserpinguin, der größte dieser Spezies. Das dicke Federkleid schützt so effektiv vor Kälte, dass sich die Evolution für Pinguine wärmerer Regionen einen Trick einfallen lassen musste – und deren Füße vergrößerte, um Wärme besser abzuleiten. Die Pinguine stört es nicht. Die eigenen Füße können sie ohnehin nicht gut sehen. Ihre Augen haben sich so sehr an die Sicht im Wasser angepasst, dass die Tiere an Land unter Kurzsichtigkeit leiden. So ist denn auch das Wasser ihr Element. Pinguine können bis zu 500 Meter tief tauchen. Beim Schwimmen erreichen sie eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 10 Km/h. Und sie können so kraftvoll beschleunigen, dass sie bis zu zwei Meter hoch aus dem Wasser an Land springen können. Wo wir sitzen, um uns an diesem Anblick zu erfreuen.

Dafür danken wir am heutigen Penguin Awareness Day.


25-Port Lockroy-017
25-Port Lockroy-021
25-Port Lockroy-020
23-Neko Harbour-006
23-Neko Harbour-008

 


1M7A5178
Flora in der Antarktis. Seit 2014 arbeitet die heute 25-jährige Flora Hübl als Fotografin an Bord von Kreuzfahrtschiffen. In dieser Saison geht es für sie mit der BREMEN zum ersten Mal in die Antarktis. Im PASSAGEN BLOG zeigt die junge Österreicherin die schönsten Fotos dieser Reise – und berichtet über ihre Expedition ins Ewige Eis.



Expedition Antarktis mit den Expeditionsschiffen von Hapag-Lloyd Cruises

Vorheriger Beitrag

MS EUROPA im Spa-Test: die Babor-Lounge – eine Enklave der Schönheit

...

Nächster Beitrag

Pioniergeist: Der neue Hauptkatalog der BREMEN

...
Auch interessant...

Mehr Beiträge zum Thema »

Camping in der Antarktis: Abenteuer mit MS BREMEN im ewigen Eis

Beitrag lesen »
 
Kamtschatka 2018

Jankitscha. Mit MS BREMEN zur Insel des Donnergotts

Beitrag lesen »
 

Die nördlichsten Seehunde der Welt: eine BREMEN-Expedition nach Spitzbergen

Beitrag lesen »