Ihre Reise EUR2208 wird geladen, einen Moment.

MS EUROPA - von Teneriffa nach Bilbao

Ewiger Frühling an der Atlantikküste

MS EUROPA - von Teneriffa nach Bilbao
Reise EUR2208
15.05.2022 - 27.05.2022 (12 Tage)
Merkliste
    Reise
    EUR2208
    Reisezeitraum
    15.05.2022 - 27.05.2022

    Dieser Frühling kann gern früher kommen: Mit blühenden Vulkaninseln inmitten des Atlan­tiks, orientalischem Flair an der nordafrikanischen Küste und Portugals schönsten Zielen erwartet Sie eine facettenreiche Urlaubszeit.


    Gartenreise
    Musik
    Golf
    Verlängern Sie Ihre Reise an Land
    Preistipp - Mehr erleben mit sommerhoch2

    Auf Sie wartet eine Fülle von inspirierenden Erlebnissen, die wir für Sie bereithalten – und attraktive Preisvorteile bei Buchung bis zum 30.06.2022!

    Diese Preiskategorien stehen Ihnen zur Verfügung:

    sommerhoch2-Bronze:
    Garantie-Suite*, 27 m² Wohnbereich mit Panoramafenster (Kategorie 1, 2 oder 3)

    sommerhoch2-Gold:
    Garantie-Veranda Suite*, 27 m² Wohnbereich und eigene Veranda (Kategorie 4 oder 5)

    sommerhoch2-Platin:
    Garantie-Penthouse Deluxe Suite*, 45 m², mit separatem Wohnbereich, eigener Veranda und Butlerservice (Kategorie 8) – bei Buchung dieser Kategorie bewohnen Sie Suiten in der privaten Atmosphäre auf Deck 10

    * Sie bezahlen lediglich den in der jeweiligen Preiskategorie aufgeführten Garantiepreis zur Doppelnutzung pro Person. Die Unterbringung  erfolgt je nach Verfügbarkeit in einer Suite mit Panoramafenster der Kategorie 1, 2 oder 3 bzw. in einer Suite mit Veranda der Kategorie 4 oder 5 bzw. auf ausgewählten Reisen in einer Penthouse Deluxe Suite der Kategorie 8. Bei Kombination einer Reise mit einer weiteren Reise in einer Garantiesuite wird kein Kombirabatt gewährt, und es ist ein Umzug zwischen den einzelnen Reisen erforderlich. Die Zuteilung einer durchgängigen Suite ist nicht möglich. Ihre genaue Suitennummer erhalten Sie zu Beginn der Reise an Bord. Die Preisangebote sind nicht mit anderen Angeboten, Ermäßigungen oder dem Frühbucherrabatt kombinierbar und gelten nur für hier beworbenen Reisen. Einzelne Teilstrecken und Teilleistungen sind nicht buchbar. Begrenztes Kontingent.


    Verlängertes Vergnügen

    Verlängern Sie Ihren Aufenthalt mit der vorherigen Reise EUR2207 und sparen € 1.800 pro Person oder mit der anschließenden Reise EUR2209 und sparen € 1.200 pro Person (gilt für Kategorie 1-11, ausgenommen Garantiepreiskategorien).

    Ihr sommerhoch2-Preisvorteil

    Bei der Buchung Ihrer Reise zu den angesagtesten Zielen von Nord- und Westeuropa über das Mittelmeer bis zu den Seychellen und in die Karibik können Sie von attraktiven sommerhoch2-Preisvorteilen profitieren. Diese Suitenkategorien stehen Ihnen dabei zur Verfügung:

    sommerhoch2-Platin
    45 m² Penthouse Deluxe Suite
    ab € 14.190 ab £ 12.490 ab CHF 17‘028 ab $ 17.030
    sommerhoch2-Gold
    27 m² Veranda Suite
    ab € 6.590 ab £ 5.800 ab CHF 7‘908 ab $ 7.910
    sommerhoch2-Bronze
    27 m² Suite mit Panoramafenster
    ab € 5.690 ab £ 5.010 ab CHF 6‘828 ab $ 6.830

    * Sie bezahlen lediglich den in der jeweiligen Preiskategorie aufgeführten Garantiepreis zur Doppelnutzung pro Person. Die Unterbringung erfolgt je nach Verfügbarkeit in einer Suite mit Panoramafenster der Kategorie 1, 2 oder 3 bzw. in einer Suite mit Veranda der Kategorie 4 oder 5 bzw. auf ausgewählten Reisen in einer Penthouse Deluxe Suite der Kategorie 8. Bei Kombination einer Reise mit einer weiteren Reise in einer Garantiesuite wird kein Kombirabatt gewährt, und es ist ein Umzug zwischen den einzelnen Reisen erforderlich. Die Zuteilung einer durchgängigen Suite ist nicht möglich. Ihre genaue Suitennummer erhalten Sie zu Beginn der Reise an Bord. Die Preisangebote sind mit keinem anderen Angebot oder Rabatt kombinierbar und gelten nur für die hier beworbenen Reise. Einzelne Teilstrecken und Teilleistungen sind nicht buchbar. Begrenztes Kontingent.

    Die Highlights Ihrer Reise

    Mit Kurs auf ihre Nachbarinseln verlässt die EUROPA das kanarische TENERIFFA. Die Kanaren haben zu Recht den Beinamen Frühlingsinseln verdient. Lässt man die Strände hinter sich, warten grüne Wälder und blühende Gärten auf ihre Entdeckung. LA PALMA bietet im Nationalpark Caldera de Taburiente* Wanderwege für jeden Geschmack. Den namensgebenden Krater umgibt eine zerklüftete Bergkette, ihr höchster Gipfel erhebt sich über 2.000?m. Wer nicht ganz so hoch hinauf möchte, spaziert durch die dichten Kieferwälder zu Schönheiten wie dem Far­benspiel des Wasserfalls in der Schlucht Barranco de las Angustias. Auch LA GOMERA ist mit rund 600 km Wanderwegen ideal für Ausflüge. Einer der märchenhaftesten führt in den Nationalpark Garajonay*. Moosbewachsene Lorbeerbäume, leuchtend grüne Farne und plätschernde Flüsse erlauben einen Eindruck, wie die Insel hier wohl vor Jahrmillionen ausgesehen haben mag. Das ganze Füllhorn der kanarischen Natur zeigt LANZAROTE. Zur Begrüßung leuchten die Vulkankegel der Feuerberge am Horizont. Ein Ausflug* führt mitten hinein in eine Landschaft aus rostroten Ebenen, schwarzen Lavasteinen und dampfenden Erdlöchern. Einen Seetag liegen die Inseln des Frühlings von der nordafrikanischen Küste entfernt. In CASABLANCA, der größten Stadt Marokkos, verbindet sich fran­zösisches Kolonialerbe mit arabischer Lebensweise zu einem kosmopolitischen Miteinander. Neben Art-déco­Gebäuden dominiert die Hassan-II.-Moschee die geschäftige Stadt: 210 m hoch ragt das Minarett über die Dächer. Der Ruf, ein orientalisches Märchen zu sein, eilt Marrakesch* voraus.

    Lassen Sie sich bei einem Besuch am „Platz der Gaukler“ in eine Welt aus 1.001 Nacht entführen. Garküchen, Schlangenbeschwörer, Feuerschlucker und fliegende Händler mit exotischsten Waren sind nur einige Beispiele des bunten Treibens inmitten der Medina. Auch der Tag in PORTIMAO wird Ihre Sinne anregen. Mit rot-goldenen Steilhängen und Sandstränden ist die Algarve schon landschaftlich eine Augenweide. Unser Tipp: In der berühmten Vila Joya erwarten Sie kulinarische Höhepunkte bei einem exklusiven Gourmet-Lunch*. LISSABON bietet viele gute Gründe, sich in seine Details zu verlieben: die Baixa mit dem Elevador de Santa Justa, die gelben Straßenbahnen oder die fantasievollen schwarz-weißen Mosaike der Gehwege. Trotzdem lohnt ein Ausflug nach Sintra zum Palácio da Pena*: Einer der prunkvollsten Paläste der Welt thront auf einem dicht bewaldeten Gipfel und macht mit quietschbunten Fassaden neugierig auf seine barocken Palasträume. Über den modernen Hafen von Leixoes erreichen Sie PORTO*. Weinkenner zieht es an die Südseite des Douro, wo namhafte Kellereien zur Verkostung laden. Von Portos historischer Altstadt zur „Weinseite“ Vila Nova de Gaia bringen Sie Wasser­taxis. Unvergesslich ist auch der Blick von der Ponte Dom Luís I. Die Aussicht von der gigantischen Eisenbrücke lässt so manches Herz höherschlagen. Zum Abschied empfängt Sie Spaniens grüne Seite. Entdecken Sie das moderne GIJON, und unternehmen Sie einen Ausflug nach Oviedo*, um Asturien kennenzulernen. Die Hauptstadt des autonomen Fürstentums hat bis heute eine wunderbar erhaltene Altstadt. Mit mittelalterlicher Kathedrale und romanischen Kirchen zählt sie zum UNESCO-Welterbe. Verbringen Sie abwechslungsreiche Stunden, bevor Sie nach einer letzten Übernachtung an Bord in BILBAO Abschied nehmen.

    * Die Landaktivitäten sind nicht im Reisepreis enthalten und in Planung. Änderungen vorbehalten.

    Ihr Schiff - MS EUROPA

    MS EUROPA: Das beste Kreuzfahrtschiff der Welt

    Kleiner als andere, ist die EUROPA dennoch um Längen voraus. Ausgestattet mit unvergleichlich viel Freiraum zur persönlichen Entfaltung – und noch mehr Platz für frische Ideen, Genuss und inspirierende Perspektiven. Neugierig? Dann heißen wir Sie herzlich willkommen auf einem Schiff, das im Bereich der Luxuskreuzfahrten weltweit Maßstäbe setzt – und auf dem Ihr Luxusanspruch ganz individuell erfüllt wird.

    Mehr über MS EUROPA

    Ihre Suiten auf MS EUROPA

    Suite
    • 27 m² Suite mit Panoramafenster
    • Deutschsprachiger 24-Stunden-Suitenservice
    • Optisch getrennter Wohn- und Schlafbereich
    • Bad mit Dusche und Badewanne
    • Begehbarer Kleiderschrank
    • Kostenlose Minibar
    Veranda Suite
    • 27 m² Suite mit Veranda
    • Deutschsprachiger 24-Stunden-Suitenservice
    • Optisch getrennter Wohn- und Schlafbereich
    • Bad mit Dusche und Badewanne
    • Begehbarer Kleiderschrank
    • Kostenlose Minibar
    • Teilweise mit Verbindungstür buchbar
    Veranda Suite, barrierefrei
    • Barrierefreie Suite mit Veranda
    • Deutschsprachiger 24-Stunden-Suitenservice
    • Wohnbereich sowie Schlafbereich mit höhenverstellbarem Bett
    • Bad mit ebenerdiger, barrierefreier Dusche und höhenverstellbarem Waschtisch
    • Kleiderschrank mit Schiebetüren
    • Kostenlose Minibar
    Spa Suite
    • 27 m² SPA Suite mit Veranda
    • Deutschsprachiger 24-Stunden-Suitenservice
    • Inkludiertes SPA-Verwöhnpaket
    • Bad mit Tageslicht und Meerblick (großes Fenster mit Jalousie zwischen Bad und Wohn-/Schlafbereich)
    • Beleuchtbare Whirlpool- Badewanne und Erlebnisdusche
    • Begehbarer Kleiderschrank, Tablet und Nespresso-Maschine
    • Kostenlose Minibar (inkl. einer Auswahl an hochwertigen Spirituosen)
    Penthouse Deluxe Suite
    • 45 m2 Penthouse Deluxe Suite mit Veranda
    • Deutschsprachiger 24-Stunden-Butlerservice
    • Private Atmosphäre auf Deck 10
    • Getrennter Wohn- und Schlafbereich
    • Bad mit Fußbodenheizung, zwei Waschbecken, Dusche und Whirlpool-Badewanne
    • Begehbarer Kleiderschrank, Tablet und Nespresso-Maschine
    • Kostenlose Minibar (inkl. einer Auswahl an hochwertigen Spirituosen)
    Penthouse Grand Suite
    • 85 m² Penthouse Grand Suite mit umlaufender, teilüberdachter Veranda
    • Deutschsprachiger 24-Stunden-Butlerservice
    • Private Atmosphäre auf Deck 10
    • Getrennter Wohn- und Schlafbereich
    • Großzügiger Essbereich mit Esstisch für bis zu sechs Personen
    • Bad mit ebenerdiger Dusche, Whirlpool-Badewanne und eigener Sauna
    • Separates Gäste-WC
    • Großer begehbarer Kleiderschrank
    • Kostenlose Minibar (inkl. einer Auswahl an hochwertigen Spirituosen)
    Reise
    EUR2208
    Reisezeitraum
    15.05.2022 - 27.05.2022

    Golfplatz - Sie steuern die besten und schönsten Greens der Welt an und werden von einem PGA-Golfprofessional betreut.

    Anreisepaket anzeigen
    optional buchbar
    Sonntag, 15.05.2022

    Linienflug Deutschland – Teneriffa
    Transfer zur Einschiffung

    Sonntag, 15.05.2022

    Santa Cruz de Tenerife/Teneriffa/Kanar. Inseln/Spanien, Abfahrt 20.00 Uhr

    Montag, 16.05.2022

    Santa Cruz de la Palma/La Palma/Kanar. Inseln/Spanien, 7.00 - 24.00 Uhr

    Dienstag, 17.05.2022

    San Sebastian/La Gomera/Kanar. Inseln/Spanien, 7.00 - 17.00 Uhr

    Mittwoch, 18.05.2022

    Arrecife/Lanzarote/Kanar. Inseln/Spanien , 8.00 - 18.00 Uhr

    Donnerstag, 19.05.2022

    Entspannung auf See

    Freitag, 20.05.2022

    Casablanca/Marokko , 6.00 - 20.00 Uhr

    Samstag, 21.05.2022

    Portimao/Portugal, 11.00 - 22.00 Uhr

    Sonntag, 22.05.2022

    Lissabon/Portugal, Ankunft 12.00 Uhr

    Montag, 23.05.2022

    Lissabon/Portugal , Abfahrt 18.00 Uhr

    Dienstag, 24.05.2022

    Leixoes (Porto)/Portugal, 8.00 - 18.00 Uhr

    Mittwoch, 25.05.2022

    Entspannung auf See

    Donnerstag, 26.05.2022

    Gijon/Spanien , 8.00 - 18.00 Uhr

    Freitag, 27.05.2022

    Bilbao/Spanien, Ankunft 7.00 Uhr

    Abreisepaket anzeigen
    optional buchbar
    Freitag, 27.05.2022

    Transfer zum Linienflug nach Deutschland

    Vor- & Nachprogramme zu Ihrer Reise

    Diese Angebote können Sie zu Ihrer Reise hinzubuchen.

    Begleitete Vor- und Nachprogramme

    Unsere beliebten Vor- und Nachprogramme umfassen ein breites Spektrum an Ausflügen und werden in der Regel von erfahrenen Hapag-Lloyd Cruises Reiseleitern begleitet. Empfehlenswert für Reisende, die ihre Erlebnisse gern in einer Gruppe Gleichgesinnter teilen. Erleben Sie ausgewählte Höhepunkte Ihres Urlaubszieles, und genießen Sie die Annehmlichkeiten einer Gruppenreise – wir kümmern uns um Transfers, Ausflüge und Übernachtungen.

    VORPROGRAMM A: TENERIFFA
    13.05. - 15.05.2022
    Linienflug DEUTSCHLAND – TENERIFFA (Freitag, 13.05.2022)

    Transfer nach Puerto de la Cruz ins Hotel Bótanico, das inmitten einer prächtigen Park- und Gartenlandschaft liegt. Zwei Übernachtungen mit Frühstück.

    PUERTO DE LA CRUZ (Samstag, 14.05.2022)

    Gestalten Sie den heutigen Tag ganz nach Ihrem persönlichen Geschmack. Erkunden Sie die größte Kanareninsel auf eigene Faust, entspannen Sie im tropischen Garten Ihres Hotels, oder lassen Sie sich bei einer Behandlung im hoteleigenen Spa verwöhnen. Mit einem gemeinsamen Abendessen klingt der Tag gemütlich aus.

    PUERTO DE LA CRUZ (Sonntag, 15.05.2022)

    Eine abwechslungsreiche Landschaftsfahrt mit fantastischen Ausblicken auf das grüne Orotava-Tal führt Sie hinauf ins Inselzentrum, auf ca. 2.000 m Höhe. Hier befindet sich der beeindruckende Teide-Nationalpark mit seiner bizarren Kraterlandschaft und dem 3.718 m hohen Teide, dem höchsten Berg Spaniens. Nach dem Mittagessen geht es weiter durch den Esperanza- Wald zur Inselhauptstadt Santa Cruz zur Einschiffung.

    Aufpreis*

    € 630 pro Person im Doppelzimmer
    € 750 pro Person im Einzelzimmer

    Mindestteilnehmeranzahl: 20 Personen**

    Änderungen vorbehalten.
    * Aufpreis zum ausgeschriebenen An- bzw. Abreisepaket.
    ** Bei nicht erreichter Mindestteilnehmerzahl erfolgt die Absage spätestens vier Wochen vor Reisebeginn.

    NACHPROGRAMM A: BILBAO
    27.05. - 29.05.2022
    BILBAO (Freitag, 27.05.2022)

    Freuen Sie sich auf eine Entdeckungsreise durch die Hauptstadt des Baskenlandes. Wahrzeichen der Stadt ist das von Frank O. Gehry entworfene Guggenheim-Museum. Lassen Sie sich von der bedeutenden Sammlung moderner und zeitgenössischer Kunst begeistern. Im Kontrast zu dem von Metall und Glas geprägten Gebäude steht die historische Altstadt Bilbaos, die Sie bei einem kleinen Rundgang entdecken. Unterwegs genießen Sie ein typisches Tapas-Mittagessen. Am Nachmittag checken Sie im Gran Hotel Domine ein, das in unmittelbarer Nähe zum bekannten Museum liegt. Zwei Übernachtungen mit Frühstück.

    BILBAO (Samstag, 28.05.2022)

    Der heutige Tag ist dem Weinanbau gewidmet. Bei einem Ganztagesausflug ins Rioja, Spaniens wichtigste Weinregion, erfahren Sie Wissenswertes über die Herstellung der edlen Tropfen. Mittagessen im Hotel Marques de Riscal, dessen futuristische Gestaltung durch Frank O. Gehry weltweit für Aufsehen sorgte.

    BILBAO (Sonntag, 29.05.2022)

    Transfer zum Linienflug nach Deutschland.

    Aufpreis*

    € 1.090 pro Person im Doppelzimmer
    € 1.430 pro Person im Einzelzimmer

    Mindestteilnehmeranzahl: 20 Personen**

    Änderungen vorbehalten.
    * Aufpreis zum ausgeschriebenen An- bzw. Abreisepaket.
    ** Bei nicht erreichter Mindestteilnehmerzahl erfolgt die Absage spätestens vier Wochen vor Reisebeginn.

    Reise
    EUR2208
    Reisezeitraum
    15.05.2022 - 27.05.2022

    Freuen Sie sich auf dieser Reise unter anderem auf folgendes Programm

    Ocean Sun Festival

    Vorhang auf für unser hochkarätiges Klassikfestival. Beim Ocean Sun Festival begrüßen wir die besten internationalen Künstler der Klassik zu einzigartigen Konzertmomenten an Bord. Lassen Sie sich verzaubern von virtuosen Solisten, brillanten Orchestern und Kammermusik auf höchstem Niveau in der intimen Atmosphäre der EUROPA – oder bei unvergesslichen Auftritten an außergewöhnlichen Orten an Land.

    Annika Treutler - Pianistin

    Annika Treutler erhielt ihren ersten Klavierunterricht im Alter von vier Jahren. Nach dem Studium bei Matthias Kirschnereit an der Hochschule für Musik und Theater in Rostock erreichte sie im Alter von gerade 21 Jahren mit... Weiterlesen

    Annika Treutler erhielt ihren ersten Klavierunterricht im Alter von vier Jahren. Nach dem Studium bei Matthias Kirschnereit an der Hochschule für Musik und Theater in Rostock erreichte sie im Alter von gerade 21 Jahren mit Höchstwertung ihr Diplom. Heute kann Annika Treutler auf die Zusammenarbeit mit zahlreichen Orchestern zurückblicken, darunter renommierte Klangkörper wie das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, das Orchestre Symphonique de Montréal, das Radio Sinfonieorchester Prag, die Münchner Symphoniker u.v.m. Neben der Berliner Philharmonie gastierte sie in allen großen deutschen Sälen wie der Münchener Philharmonie, der Kölner Philharmonie, der Elbphilharmonie Hamburg, dem Konzerthaus Berlin sowie im Ausland u.a. in der Wigmore Hall London, im Wiener Konzerthaus oder im Concertgebouw Amsterdam. Der RBB betitelte Annika Treutler 2018 als "interessanteste deutsche Pianistin unter 30". Im Oktober 2020 erhielt sie den renommierten "Opus Klassik" in der Kategorie "Konzerteinspielung des Jahres". Annika Treutler ist Initiatorin und künstlerische Leiterin des Projekts "#respondinmusic", das mit Musik aus Zeiten des zweiten Weltkriegs einen Beitrag zur Erinnerungskultur leisten will. Seit Oktober 2018 lehrt Annika Treutler an der Hochschule für Musik Hanns Eisler in Berlin.

    schließen
    Annika Treutler - Pianistin

    Annika Treutler erhielt ihren ersten Klavierunterricht im Alter von vier Jahren. Nach dem Studium bei Matthias Kirschnereit an der Hochschule für Musik und Theater in Rostock erreichte sie im Alter von gerade 21 Jahren mit Höchstwertung ihr Diplom. Heute kann Annika Treutler auf die Zusammenarbeit mit zahlreichen Orchestern zurückblicken, darunter renommierte Klangkörper wie das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, das Orchestre Symphonique de Montréal, das Radio Sinfonieorchester Prag, die Münchner Symphoniker u.v.m. Neben der Berliner Philharmonie gastierte sie in allen großen deutschen Sälen wie der Münchener Philharmonie, der Kölner Philharmonie, der Elbphilharmonie Hamburg, dem Konzerthaus Berlin sowie im Ausland u.a. in der Wigmore Hall London, im Wiener Konzerthaus oder im Concertgebouw Amsterdam. Der RBB betitelte Annika Treutler 2018 als "interessanteste deutsche Pianistin unter 30". Im Oktober 2020 erhielt sie den renommierten "Opus Klassik" in der Kategorie "Konzerteinspielung des Jahres". Annika Treutler ist Initiatorin und künstlerische Leiterin des Projekts "#respondinmusic", das mit Musik aus Zeiten des zweiten Weltkriegs einen Beitrag zur Erinnerungskultur leisten will. Seit Oktober 2018 lehrt Annika Treutler an der Hochschule für Musik Hanns Eisler in Berlin.

    schließen
    La Cetra - Barockorchester

    Der Name des La Cetra Barockorchester Basel ist Antonio Vivaldis Violinkonzert op. 9 La Cetra - "die Leier" - entlehnt. Er steht für das Kernrepertoire des Orchesters, der italienischen Instrumentalmusik des 18. Jahrhunderts.... Weiterlesen

    Der Name des La Cetra Barockorchester Basel ist Antonio Vivaldis Violinkonzert op. 9 La Cetra - "die Leier" - entlehnt. Er steht für das Kernrepertoire des Orchesters, der italienischen Instrumentalmusik des 18. Jahrhunderts. Neben konzertanten Opern, Werken der italienischen Renaissance- und Barockmusik und der Wiederentdeckung unbekannter Meisterwerke ist La Cetra mit seinem zugehörigen Vokalensemble prädestiniert für die Aufführung großer Werke für Chor und Orchester von der Renaissance bis zur Klassik. La Cetra gehört zu den führenden Barockorchestern der Welt, mit Gastspielen und Tourneen in Europa, Asien und Südamerika. Seine dynamische Entwicklung verdankt La Cetra vor allem dem preisgekrönten Cembalisten und Dirigenten Andrea Marcon, unter dessen musikalischer Leitung das Orchester seit 2009 steht. Ausdrückliches Credo von La Cetra ist, dass wissenschaftliche Hintergrundarbeit, intensive Auseinandersetzung mit historischem Instrumentarium, Aufführungspraxis und geschichtlichem Umfeld der gespielten Werke letztlich immer nur einem einzigen Zweck dienen: sogenannte Alte Musik für Menschen von heute hautnah erfahrbar zu machen - in lebendigen, packenden, aktuellen Interpretationen. Dafür wurde La Cetra bereits 2009 der Europäische Preis für Alte Musik verliehen.

    schließen
    La Cetra - Barockorchester

    Der Name des La Cetra Barockorchester Basel ist Antonio Vivaldis Violinkonzert op. 9 La Cetra - "die Leier" - entlehnt. Er steht für das Kernrepertoire des Orchesters, der italienischen Instrumentalmusik des 18. Jahrhunderts. Neben konzertanten Opern, Werken der italienischen Renaissance- und Barockmusik und der Wiederentdeckung unbekannter Meisterwerke ist La Cetra mit seinem zugehörigen Vokalensemble prädestiniert für die Aufführung großer Werke für Chor und Orchester von der Renaissance bis zur Klassik. La Cetra gehört zu den führenden Barockorchestern der Welt, mit Gastspielen und Tourneen in Europa, Asien und Südamerika. Seine dynamische Entwicklung verdankt La Cetra vor allem dem preisgekrönten Cembalisten und Dirigenten Andrea Marcon, unter dessen musikalischer Leitung das Orchester seit 2009 steht. Ausdrückliches Credo von La Cetra ist, dass wissenschaftliche Hintergrundarbeit, intensive Auseinandersetzung mit historischem Instrumentarium, Aufführungspraxis und geschichtlichem Umfeld der gespielten Werke letztlich immer nur einem einzigen Zweck dienen: sogenannte Alte Musik für Menschen von heute hautnah erfahrbar zu machen - in lebendigen, packenden, aktuellen Interpretationen. Dafür wurde La Cetra bereits 2009 der Europäische Preis für Alte Musik verliehen.

    schließen
    Alexander Krichel - Pianist

    Alexander Krichel schloss seine Studien am Royal College of Music bei Dmitri Alexeev mit höchstem Prädikat ab. Besonders beeinflusst ihn die russische Schule, die Klavierkonzerte von Rachmaninow sind ein wichtiger Teil... Weiterlesen

    Alexander Krichel schloss seine Studien am Royal College of Music bei Dmitri Alexeev mit höchstem Prädikat ab. Besonders beeinflusst ihn die russische Schule, die Klavierkonzerte von Rachmaninow sind ein wichtiger Teil seines Repertoires. Alexander Krichel gab Konzerte in der Philharmonie Berlin, in der Elbphilharmonie Hamburg, im Prinzregententheater in München, in der Kölner Philharmonie, im Konzerthaus Wien und in der Tonhalle Zürich. Ebenso war er in London, New York, Hongkong, Shanghai, Tokio, Warschau und vielen weiteren Städten eingeladen. Neben Auftritten mit dem hr-Sinfonieorchester, den Bamberger Symphonikern, der Dresdner Philharmonie und den Bremer Philharmonikern ist er ebenso ein gern gesehener Gast beim Tokyo Symphony Orchestra, beim Kyoto Symphony Orchestra, der Hong Kong Sinfonietta, dem St. Petersburg Symphony Orchestra und anderen. Er spielte dabei unter renommierten Dirigenten wie Jonathan Nott, Michael Sanderling, Gabriel Feltz, Wojciech Rajski, Markus Poschner oder Andrew Litton. Alexander Krichel ist Mitbegründer und künstlerischer Leiter des preisgekrönten Festivals "Kultur Rockt" sowie künstlerischer Leiter der exklusiven Konzertreihe "Kammermusik am Hochrhein". Seit 2018 ist er außerdem festes Jurymitglied des Fanny Mendelssohn Förderpreises.

    schließen
    Alexander Krichel - Pianist

    Alexander Krichel schloss seine Studien am Royal College of Music bei Dmitri Alexeev mit höchstem Prädikat ab. Besonders beeinflusst ihn die russische Schule, die Klavierkonzerte von Rachmaninow sind ein wichtiger Teil seines Repertoires. Alexander Krichel gab Konzerte in der Philharmonie Berlin, in der Elbphilharmonie Hamburg, im Prinzregententheater in München, in der Kölner Philharmonie, im Konzerthaus Wien und in der Tonhalle Zürich. Ebenso war er in London, New York, Hongkong, Shanghai, Tokio, Warschau und vielen weiteren Städten eingeladen. Neben Auftritten mit dem hr-Sinfonieorchester, den Bamberger Symphonikern, der Dresdner Philharmonie und den Bremer Philharmonikern ist er ebenso ein gern gesehener Gast beim Tokyo Symphony Orchestra, beim Kyoto Symphony Orchestra, der Hong Kong Sinfonietta, dem St. Petersburg Symphony Orchestra und anderen. Er spielte dabei unter renommierten Dirigenten wie Jonathan Nott, Michael Sanderling, Gabriel Feltz, Wojciech Rajski, Markus Poschner oder Andrew Litton. Alexander Krichel ist Mitbegründer und künstlerischer Leiter des preisgekrönten Festivals "Kultur Rockt" sowie künstlerischer Leiter der exklusiven Konzertreihe "Kammermusik am Hochrhein". Seit 2018 ist er außerdem festes Jurymitglied des Fanny Mendelssohn Förderpreises.

    schließen
    Pablo Barragán - Klarinettist

    Pablo Barragán studierte an der Escuela Superior de Música Reina Sofía in Madrid, bevor er nach Berlin zur Barenboim-Said Foundation und Matthias Glander wechselte. 2009 ging er an die Musikakademie Basel, wo er in der... Weiterlesen

    Pablo Barragán studierte an der Escuela Superior de Música Reina Sofía in Madrid, bevor er nach Berlin zur Barenboim-Said Foundation und Matthias Glander wechselte. 2009 ging er an die Musikakademie Basel, wo er in der Meisterklasse von François Benda studierte. In Meisterkursen von Martin Fröst, Charles Niedich und Dimitri Ashkenazy erhielt er neue Impulse. Solistische und kammermusikalische Auftritte führen Pablo Barragán immer wieder durch Deutschland und Europa, so zum Beispiel in die Philharmonie Berlin, zum Bayerischen Rundfunk nach München, in die Elbphilharmonie und die Laeiszhalle Hamburg, die Tonhalle Zürich, zur Konzertgesellschaft Basel, ins Auditori Barcelona oder ins Athenaeum nach Bukarest. Seine Neugierde lässt ihn gemeinsam mit Orchestern wie dem Sinfonieorchester Basel, den Hamburger Symphonikern, dem Orquesta de Radio Television Española, der Slowakischen Philharmonie oder dem Málaga Philharmonic Orchestra unter Dirigenten wie Clemens Schuldt, Gabriel Feltz oder Christoph Poppen immer wieder neue Interpretationen entdecken. Barragán wurde mit dem Prix Credit Suisse Jeunes Solistes 2013 ausgezeichnet. Außerdem ist er Preisträger verschiedener internationaler Wettbewerbe wie dem ARD-Musikwettbewerb 2012 oder der European Music Competitions for Youth 2011.

    schließen
    Pablo Barragán - Klarinettist

    Pablo Barragán studierte an der Escuela Superior de Música Reina Sofía in Madrid, bevor er nach Berlin zur Barenboim-Said Foundation und Matthias Glander wechselte. 2009 ging er an die Musikakademie Basel, wo er in der Meisterklasse von François Benda studierte. In Meisterkursen von Martin Fröst, Charles Niedich und Dimitri Ashkenazy erhielt er neue Impulse. Solistische und kammermusikalische Auftritte führen Pablo Barragán immer wieder durch Deutschland und Europa, so zum Beispiel in die Philharmonie Berlin, zum Bayerischen Rundfunk nach München, in die Elbphilharmonie und die Laeiszhalle Hamburg, die Tonhalle Zürich, zur Konzertgesellschaft Basel, ins Auditori Barcelona oder ins Athenaeum nach Bukarest. Seine Neugierde lässt ihn gemeinsam mit Orchestern wie dem Sinfonieorchester Basel, den Hamburger Symphonikern, dem Orquesta de Radio Television Española, der Slowakischen Philharmonie oder dem Málaga Philharmonic Orchestra unter Dirigenten wie Clemens Schuldt, Gabriel Feltz oder Christoph Poppen immer wieder neue Interpretationen entdecken. Barragán wurde mit dem Prix Credit Suisse Jeunes Solistes 2013 ausgezeichnet. Außerdem ist er Preisträger verschiedener internationaler Wettbewerbe wie dem ARD-Musikwettbewerb 2012 oder der European Music Competitions for Youth 2011.

    schließen
    Patricia Petibon - Sopranistin

    Am Conservatoire National Supérieur de Musique bei Rachel Yakar ausgebildet und von William Christie entdeckt, hat sich Patricia Petibon mit einem Repertoire, das sich vom französischen Barock bis zur zeitgenössischen Musik... Weiterlesen

    Am Conservatoire National Supérieur de Musique bei Rachel Yakar ausgebildet und von William Christie entdeckt, hat sich Patricia Petibon mit einem Repertoire, das sich vom französischen Barock bis zur zeitgenössischen Musik erstreckt, als eine der vielseitigsten Sängerinnen ihres Fachs einen Namen gemacht. Dem Barock bleibt die Künstlerin weiterhin treu, wie Aufführungen von "Rameaus Les indes galantes" (Phani & Zima) an der Pariser Opéra oder "Ariodante" (Ginevra) am Grand Théâtre de Genève und "Alcina" (Morgana) an der Mailänder Scala zeigen. Höhepunkte der letzten Jahre beinhalten ihr Rollendebüt als Lulu in Genf, bei den Salzburger Festspielen und im Liceu in Barcelona. In ihrem Rollendebüt als Donna Anna ("Don Giovanni") war sie an der Opéra Bastille in Paris zu erleben. 2013 sang sie in Barcelona Giunia ("Lucio Silla") und feierte als Blanche in einer Neuproduktion von "Les Dialogues des Carmélites" am Théâtre des Champs-Elysées in Paris - wie schon zuvor in Wien - einen großen Triumph. Auf der Liedbühne fühlt sich Patricia Petibon gleichermaßen zu Hause. Sie tritt regelmäßig in Paris, Lyon, Lille, Straßburg, Wien, bei den Salzburger Festspielen, in Graz, Genf, Hamburg, der Londoner Wigmore Hall, Edinburgh, Aix-en-Provence, Luxemburg, Amsterdam, Kopenhagen, Barcelona, Madrid, Granada und Bilbao auf

    schließen
    Patricia Petibon - Sopranistin

    Am Conservatoire National Supérieur de Musique bei Rachel Yakar ausgebildet und von William Christie entdeckt, hat sich Patricia Petibon mit einem Repertoire, das sich vom französischen Barock bis zur zeitgenössischen Musik erstreckt, als eine der vielseitigsten Sängerinnen ihres Fachs einen Namen gemacht. Dem Barock bleibt die Künstlerin weiterhin treu, wie Aufführungen von "Rameaus Les indes galantes" (Phani & Zima) an der Pariser Opéra oder "Ariodante" (Ginevra) am Grand Théâtre de Genève und "Alcina" (Morgana) an der Mailänder Scala zeigen. Höhepunkte der letzten Jahre beinhalten ihr Rollendebüt als Lulu in Genf, bei den Salzburger Festspielen und im Liceu in Barcelona. In ihrem Rollendebüt als Donna Anna ("Don Giovanni") war sie an der Opéra Bastille in Paris zu erleben. 2013 sang sie in Barcelona Giunia ("Lucio Silla") und feierte als Blanche in einer Neuproduktion von "Les Dialogues des Carmélites" am Théâtre des Champs-Elysées in Paris - wie schon zuvor in Wien - einen großen Triumph. Auf der Liedbühne fühlt sich Patricia Petibon gleichermaßen zu Hause. Sie tritt regelmäßig in Paris, Lyon, Lille, Straßburg, Wien, bei den Salzburger Festspielen, in Graz, Genf, Hamburg, der Londoner Wigmore Hall, Edinburgh, Aix-en-Provence, Luxemburg, Amsterdam, Kopenhagen, Barcelona, Madrid, Granada und Bilbao auf

    schließen
    Sergey Malov - Geiger

    Der aus St. Petersburg stammende Geiger Sergey Malov spielt gleichermaßen Violine, Viola, Barockvioline und Violoncello da spalla. Sein Repertoire reicht dabei von frühbarocker Musik über Johann Sebastian Bach, den... Weiterlesen

    Der aus St. Petersburg stammende Geiger Sergey Malov spielt gleichermaßen Violine, Viola, Barockvioline und Violoncello da spalla. Sein Repertoire reicht dabei von frühbarocker Musik über Johann Sebastian Bach, den klassischen und romantischen Violinkonzerten bis hin zu Neuer Musik. Auf der Violine gewann Sergey Malov Preise beim Paganini Wettbewerb in Genua, beim Mozart Wettbewerb in Salzburg, beim Heifetz Wettbewerb in Vilnius und beim Michael Hill Wettbewerb in Auckland. Mit der Bratsche wurde er Preisträger beim ARD Wettbewerb in München und bei der Tokyo Viola Competition. Als Solist trat er mit Orchestern wie dem BBC London Orchestra, dem London Philharmonic Orchestra, dem BR-Sinfonieorchester, dem Deutschen Symphonie-Orchester, dem Enesco Philharmonic Orchestra, dem Auckland Philharmonia, dem Tokyo Philharmonic oder dem Helsinki Philharmonic Orchestra auf. In der Saison 2020/21 feierte Sergey Malov u.a. Debüts als Solist beim hr-Sinfonieorchester sowie als Solist und Leiter beim State Academic Symphony Orchestra of Russia in Moskau. Im September 2017 wurde Malov als Professor an die Zürcher Musikhochschule berufen.

    schließen
    Sergey Malov - Geiger

    Der aus St. Petersburg stammende Geiger Sergey Malov spielt gleichermaßen Violine, Viola, Barockvioline und Violoncello da spalla. Sein Repertoire reicht dabei von frühbarocker Musik über Johann Sebastian Bach, den klassischen und romantischen Violinkonzerten bis hin zu Neuer Musik. Auf der Violine gewann Sergey Malov Preise beim Paganini Wettbewerb in Genua, beim Mozart Wettbewerb in Salzburg, beim Heifetz Wettbewerb in Vilnius und beim Michael Hill Wettbewerb in Auckland. Mit der Bratsche wurde er Preisträger beim ARD Wettbewerb in München und bei der Tokyo Viola Competition. Als Solist trat er mit Orchestern wie dem BBC London Orchestra, dem London Philharmonic Orchestra, dem BR-Sinfonieorchester, dem Deutschen Symphonie-Orchester, dem Enesco Philharmonic Orchestra, dem Auckland Philharmonia, dem Tokyo Philharmonic oder dem Helsinki Philharmonic Orchestra auf. In der Saison 2020/21 feierte Sergey Malov u.a. Debüts als Solist beim hr-Sinfonieorchester sowie als Solist und Leiter beim State Academic Symphony Orchestra of Russia in Moskau. Im September 2017 wurde Malov als Professor an die Zürcher Musikhochschule berufen.

    schließen
    Goldmund Quartett - Streichquartett

    Neben Studien an der Hochschule für Musik und Theater München sowie bei Mitgliedern des Alban Berg Quartetts gaben Meisterkurse und Studien bei Mitgliedern des Hagen-, des Borodin-, des Belcea-, des Ysaye- und des... Weiterlesen

    Neben Studien an der Hochschule für Musik und Theater München sowie bei Mitgliedern des Alban Berg Quartetts gaben Meisterkurse und Studien bei Mitgliedern des Hagen-, des Borodin-, des Belcea-, des Ysaye- und des Cherubini-Quartetts, bei Ferenc Rados, Eberhard Feltz und Alfred Brendel dem Goldmund Quartett wichtige musikalische Impulse. Bislang führten Konzerte das Quartett in die wichtigsten Konzertsäle und zu den wichtigsten Kammermusikreihen in Dänemark, Frankreich, Norwegen, Spanien, Italien, Schweiz, Kanada, China, Australien und den USA. Zu den Kammermusikpartnern zählen Künstler wie Jörg Widmann, Ksenija Sidorova, Alexander Krichel, Alexey Stadler und Wies de Boevé. Das Goldmund Quartett ist Preisträger der bekannten International Wigmore Hall String Competition 2018 und der Melbourne International Chamber Music Competition 2018. Von der European Concert Hall Organisation wurde das Quartett als "Rising Stars der Saison 2019/20" ausgewählt. Des Weiteren ist das Quartett Preisträger des Bayerischen Kunstförderpreises und des Karl-Klinger Preises des ARD-Wettbewerbs 2016.

    schließen
    Goldmund Quartett - Streichquartett

    Neben Studien an der Hochschule für Musik und Theater München sowie bei Mitgliedern des Alban Berg Quartetts gaben Meisterkurse und Studien bei Mitgliedern des Hagen-, des Borodin-, des Belcea-, des Ysaye- und des Cherubini-Quartetts, bei Ferenc Rados, Eberhard Feltz und Alfred Brendel dem Goldmund Quartett wichtige musikalische Impulse. Bislang führten Konzerte das Quartett in die wichtigsten Konzertsäle und zu den wichtigsten Kammermusikreihen in Dänemark, Frankreich, Norwegen, Spanien, Italien, Schweiz, Kanada, China, Australien und den USA. Zu den Kammermusikpartnern zählen Künstler wie Jörg Widmann, Ksenija Sidorova, Alexander Krichel, Alexey Stadler und Wies de Boevé. Das Goldmund Quartett ist Preisträger der bekannten International Wigmore Hall String Competition 2018 und der Melbourne International Chamber Music Competition 2018. Von der European Concert Hall Organisation wurde das Quartett als "Rising Stars der Saison 2019/20" ausgewählt. Des Weiteren ist das Quartett Preisträger des Bayerischen Kunstförderpreises und des Karl-Klinger Preises des ARD-Wettbewerbs 2016.

    schließen
    Alexey Stadler - Cellist

    Geboren in eine Musikerfamilie begann Alexey Stadler als Vierjähriger mit dem Cellospiel. Ersten Unterricht erhielt er von Alexey Lazko, danach setzte er seine Ausbildung an der Rimsky-Korsakov Musikschule der Stadt St.... Weiterlesen

    Geboren in eine Musikerfamilie begann Alexey Stadler als Vierjähriger mit dem Cellospiel. Ersten Unterricht erhielt er von Alexey Lazko, danach setzte er seine Ausbildung an der Rimsky-Korsakov Musikschule der Stadt St. Petersburg fort. Er besuchte Meisterkurse bei David Geringas, Frans Helmerson, Lynn Harrell, Steven Isserlis und Sir András Schiff. Alexey Stadler war Stipendiat der "Oscar und Vera Ritter-Stiftung", der "Alfred Töpfer Stiftung" und der "Martha Pulvermacher Stiftung". Alexey Stadler ist Gewinner des TONALi-Wettbewerbs in Hamburg und sorgte in jüngster Vergangenheit durch seine Debüts bei den BBC Proms, dem Ulster Orchestra, dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin, beim San Francisco Symphony Orchestra und dem Tokyo Metropolitan Symphony Orchestra für Furore. Als Kammermusiker trat Alexey Stadler mit namhaften Künstlern wie Janine Jansen, Vadim Repin, Christian Tetzlaff, Igor Levit und Lukáš Vondráček auf. Recitals und Kammermusikkonzerte führten ihn zum International Chamber Music Festival Stavanger, dem St. Petersburg White Nights Festival, dem Menuhin Festival Gstaad oder dem Schleswig-Holstein Musik Festival. Zusammen mit dem Geiger Nicola Bruzzo gründete er das Kammermusikprojekt "Lauter" in Italien, mit dem er junge Zuhörer für klassische Musik begeistern will.

    schließen
    Alexey Stadler - Cellist

    Geboren in eine Musikerfamilie begann Alexey Stadler als Vierjähriger mit dem Cellospiel. Ersten Unterricht erhielt er von Alexey Lazko, danach setzte er seine Ausbildung an der Rimsky-Korsakov Musikschule der Stadt St. Petersburg fort. Er besuchte Meisterkurse bei David Geringas, Frans Helmerson, Lynn Harrell, Steven Isserlis und Sir András Schiff. Alexey Stadler war Stipendiat der "Oscar und Vera Ritter-Stiftung", der "Alfred Töpfer Stiftung" und der "Martha Pulvermacher Stiftung". Alexey Stadler ist Gewinner des TONALi-Wettbewerbs in Hamburg und sorgte in jüngster Vergangenheit durch seine Debüts bei den BBC Proms, dem Ulster Orchestra, dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin, beim San Francisco Symphony Orchestra und dem Tokyo Metropolitan Symphony Orchestra für Furore. Als Kammermusiker trat Alexey Stadler mit namhaften Künstlern wie Janine Jansen, Vadim Repin, Christian Tetzlaff, Igor Levit und Lukáš Vondráček auf. Recitals und Kammermusikkonzerte führten ihn zum International Chamber Music Festival Stavanger, dem St. Petersburg White Nights Festival, dem Menuhin Festival Gstaad oder dem Schleswig-Holstein Musik Festival. Zusammen mit dem Geiger Nicola Bruzzo gründete er das Kammermusikprojekt "Lauter" in Italien, mit dem er junge Zuhörer für klassische Musik begeistern will.

    schließen
    Cosima Soulez Larivière - Violinistin

    Die französisch-niederländische Violinistin Cosima Soulez Larivière wurde 1996 in Paris geboren. Im Alter von drei Jahren begann sie ihren Violinunterricht bei Igor Volochine, fünf Jahre später erhielt sie ein... Weiterlesen

    Die französisch-niederländische Violinistin Cosima Soulez Larivière wurde 1996 in Paris geboren. Im Alter von drei Jahren begann sie ihren Violinunterricht bei Igor Volochine, fünf Jahre später erhielt sie ein Studienstipendium der Yehudi Menuhin School in Cobham, Großbritannien. Zurzeit studiert sie bei Prof. Krzysztof Wegrzyn an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover. Konzerte führten sie in die Schweiz, nach Deutschland, Großbritannien, Belgien, Frankreich, Italien, Ungarn, Österreich, Singapur und Japan. 2016 wurde Cosima als Stipendiatin zum Tanglewood Music Festival in den USA eingeladen. Zudem nahm Cosima an "Chamber Music Connects the World" der Kronberg Academy teil, wo sie von Gidon Kremer und Christian Tetzlaff unterrichtet wurde. Cosima hat an Meisterkursen mit Zakhar Bron, Dora Schwarzberg, Lewis Kaplan, Zvi Zeitlin, Ana Chumachenco und Donald Weilerstein teilgenommen. Sie gewann zahlreiche Preise wie 2017 den 1. Preis beim ersten Bartók World Wettbewerb & Festival in Budapest oder den 1. Preis beim Brahms Wettbewerb im österreichischen Pörtschach im Jahr 2015.

    schließen
    Cosima Soulez Larivière - Violinistin

    Die französisch-niederländische Violinistin Cosima Soulez Larivière wurde 1996 in Paris geboren. Im Alter von drei Jahren begann sie ihren Violinunterricht bei Igor Volochine, fünf Jahre später erhielt sie ein Studienstipendium der Yehudi Menuhin School in Cobham, Großbritannien. Zurzeit studiert sie bei Prof. Krzysztof Wegrzyn an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover. Konzerte führten sie in die Schweiz, nach Deutschland, Großbritannien, Belgien, Frankreich, Italien, Ungarn, Österreich, Singapur und Japan. 2016 wurde Cosima als Stipendiatin zum Tanglewood Music Festival in den USA eingeladen. Zudem nahm Cosima an "Chamber Music Connects the World" der Kronberg Academy teil, wo sie von Gidon Kremer und Christian Tetzlaff unterrichtet wurde. Cosima hat an Meisterkursen mit Zakhar Bron, Dora Schwarzberg, Lewis Kaplan, Zvi Zeitlin, Ana Chumachenco und Donald Weilerstein teilgenommen. Sie gewann zahlreiche Preise wie 2017 den 1. Preis beim ersten Bartók World Wettbewerb & Festival in Budapest oder den 1. Preis beim Brahms Wettbewerb im österreichischen Pörtschach im Jahr 2015.

    schließen
    Mario Härig - Pianist

    Mario Häring wurde im November 1989 in eine deutsch-japanische Musikerfamilie geboren und machte bereits im Alter von 3 Jahren erste Erfahrungen auf der Geige und am Klavier. Sein Studium an der HMTM Hannover unter Prof.... Weiterlesen

    Mario Häring wurde im November 1989 in eine deutsch-japanische Musikerfamilie geboren und machte bereits im Alter von 3 Jahren erste Erfahrungen auf der Geige und am Klavier. Sein Studium an der HMTM Hannover unter Prof. Karl-Heinz Kämmerling und Prof. Lars Vogt schloss er 2017 mit Bestnote ab.

    Besonderes Aufsehen erregte er 2018 mit dem Gewinn des 2. Preises bei der renommierten Leeds International Piano Competition. Dort erhielt er auch als erster Preisträger den Yaltah Menuhin Award für die beste Kammermusik.

    Schon im Jahr 2003 gab Mario Häring sein Orchesterdebüt in der Berliner Philharmonie. Seitdem führte ihn seine intensive Konzerttätigkeit in renommierte Säle wie das Konzerthaus Berlin, die Laeiszhalle und Elbphilharmonie in Hamburg, das Wiener Konzerthaus, die Wigmore Hall London, das Theâtre des ChampsElysées Paris und die Suntory Hall in Tokyo. Er war Gast bei bedeutenden Festivals wie dem Schleswig-Holstein Musikfestival, dem Internationalen Steinway Festival, den Schwetzinger Festspielen, dem Kissinger Sommer, La Roque d'Anthéron und dem Festival "Spannungen" in Heimbach. Konzertengagements führten ihn bereits durch Europa, Asien und die USA.

    Zu seinen Kammermusikpartner:innen zählen u. a. Soyoung Yoon, Pablo Barragán, Kian Soltani, Emmanuel Tjeknavorian und Cristina Gómez Godoy.

    In den vergangenen Saisons war Mario Häring regelmäßig in den großen europäischen Konzerthäusern zu erleben, wo er im Rahmen der ECHO "Rising Stars"-Reihe sowohl mit dem Cellisten Kian Soltani, als auch mit der Oboistin Cristina Gómez Godoy und Violistin Sara Ferrández konzertierte.

    Zum Debussy-Jahr 2018 veröffentlichte er mit "...les Préludes sont des Images" ein atmosphärisches Album mit Werken des Komponisten, das bei Publikum und Fachpresse auf große Resonanz stieß und für den Opus Klassik und den ICMA nominiert wurde. Für das Album "Røta" wurde er gemeinsam mit der Geigerin Ragnhild Hemsing und dem Cellisten Benedict Klöckner mit dem Opus Klassik 2021 ausgezeichnet.

    schließen
    Mario Härig - Pianist

    Mario Häring wurde im November 1989 in eine deutsch-japanische Musikerfamilie geboren und machte bereits im Alter von 3 Jahren erste Erfahrungen auf der Geige und am Klavier. Sein Studium an der HMTM Hannover unter Prof. Karl-Heinz Kämmerling und Prof. Lars Vogt schloss er 2017 mit Bestnote ab.

    Besonderes Aufsehen erregte er 2018 mit dem Gewinn des 2. Preises bei der renommierten Leeds International Piano Competition. Dort erhielt er auch als erster Preisträger den Yaltah Menuhin Award für die beste Kammermusik.

    Schon im Jahr 2003 gab Mario Häring sein Orchesterdebüt in der Berliner Philharmonie. Seitdem führte ihn seine intensive Konzerttätigkeit in renommierte Säle wie das Konzerthaus Berlin, die Laeiszhalle und Elbphilharmonie in Hamburg, das Wiener Konzerthaus, die Wigmore Hall London, das Theâtre des ChampsElysées Paris und die Suntory Hall in Tokyo. Er war Gast bei bedeutenden Festivals wie dem Schleswig-Holstein Musikfestival, dem Internationalen Steinway Festival, den Schwetzinger Festspielen, dem Kissinger Sommer, La Roque d'Anthéron und dem Festival "Spannungen" in Heimbach. Konzertengagements führten ihn bereits durch Europa, Asien und die USA.

    Zu seinen Kammermusikpartner:innen zählen u. a. Soyoung Yoon, Pablo Barragán, Kian Soltani, Emmanuel Tjeknavorian und Cristina Gómez Godoy.

    In den vergangenen Saisons war Mario Häring regelmäßig in den großen europäischen Konzerthäusern zu erleben, wo er im Rahmen der ECHO "Rising Stars"-Reihe sowohl mit dem Cellisten Kian Soltani, als auch mit der Oboistin Cristina Gómez Godoy und Violistin Sara Ferrández konzertierte.

    Zum Debussy-Jahr 2018 veröffentlichte er mit "...les Préludes sont des Images" ein atmosphärisches Album mit Werken des Komponisten, das bei Publikum und Fachpresse auf große Resonanz stieß und für den Opus Klassik und den ICMA nominiert wurde. Für das Album "Røta" wurde er gemeinsam mit der Geigerin Ragnhild Hemsing und dem Cellisten Benedict Klöckner mit dem Opus Klassik 2021 ausgezeichnet.

    schließen

    Fotocredits:
    La Cetra - Martin Chiang
    Alexaner Krichel - Nikolaj Lund
    Patricia Petibon - Bernard Martinez
    Sergey Malov - Julia Wesely
    Alexey Stadler - Marie Staggat
    Cosima Soulez Larivière - Jörg Reichardt
    Mario Härig - Nikolaj Lund

    Fotocredits:
    La Cetra - Martin Chiang
    Alexaner Krichel - Nikolaj Lund
    Patricia Petibon - Bernard Martinez
    Sergey Malov - Julia Wesely
    Alexey Stadler - Marie Staggat
    Cosima Soulez Larivière - Jörg Reichardt
    Mario Härig - Nikolaj Lund

    schließen

    Parks & Gardens

    Entdecken Sie versteckte Kleinode und herrliche Landsitze – mit einem ausgewiesenen Kenner seines Faches durchstreifen und erleben Sie die schönsten Gärten und Parkanlagen weltweit. An Bord stimmt Sie Ihr Experte mit spannenden Vorträgen, etwa über die Prinzipien der Gartengestaltung, auf Ihre besonderen Ausflüge* ein. Zu Hause können Sie Ihre Inspirationen im eigenen Garten umsetzen.

    * Kostenpflichtig. Sehr begrenzte Teilnehmerzahl.


    Reise
    EUR2208
    Reisezeitraum
    15.05.2022 - 27.05.2022

    MS EUROPA - Die beste Zeit der Welt

    Die EUROPA

    Herzlich willkommen auf einem Schiff, das im Bereich der Luxuskreuzfahrten weltweit Maßstäbe setzt! Kleiner als andere Kreuzfahrtschiffe, ist die EUROPA dennoch um Längen voraus. Im Kreis von maximal 400 Gästen genießen Sie an Bord unvergleichlich viel Freiraum zur persönlichen Entfaltung – und noch mehr Platz für frische Ideen, Genuss und inspirierende Perspektiven. Freuen Sie sich auf die legendäre Vertrautheit einer deutschsprachigen Crew, die mit einem Crew-Gäste-Verhältnis von nahezu eins zu eins individuell auf Ihre Wünsche eingeht. Eine gelebte Gastfreundschaft, die bis ins letzte Detail perfektioniert ist. Auf dem Weg zu den schönsten Zielen dieser Erde erleben Sie auf der EUROPA immer eine außergewöhnliche Reise, vielleicht sogar zu sich selbst.

    Die EUROPA anzeigen

    Suiten

    Vom guten Gefühl, angekommen zu sein: Mit viel Liebe zum Detail und durchdachten Raumkonzepten bietet Ihnen jede Suite an Bord der EUROPA ein einladendes wie gemütliches Zuhause. Ausgestattet mit allen Annehmlichkeiten und dem Freiraum für ganz persönliche Momente. Sie haben einen Wunsch? Unser Suitenservice ist rund um die Uhr für Sie da.

    Suiten anzeigen

    Restaurants

    Jeder Tag ein Hochgenuss. Fünf erstklassige Restaurants für unzählige Geschmackserlebnisse: Lassen Sie sich im eleganten Europa Restaurant verwöhnen, und genießen Sie die modernen Kreationen des Drei-Sterne-Koch Kevin Fehling in Restaurant "The Globe". Der Geschmack des Südens im Spezialitätenrestaurant Venezia, Kaviar-Genuss in seiner edelsten Form im Pearls und legerer Genuss unter freiem Himmel im Lido Café machen Ihre kulinarische Entdeckungsreise perfekt.

    Restaurants anzeigen
    MS EUROPA 2019

    Bars

    Wo der Tag stilvoll ausklingt: Fünf Bars versprechen angenehme und entspannte Stunden und sind die perfekte Location um jeden Urlaubstag wunderbar ausklingen zu lassen. Ebenfalls sind sie beliebte Orte für die ein oder andere Veranstaltung, die wir auf jeder Reise für Sie organisieren.

    Bars anzeigen

    SPA & Fitness

    Eine Reise auf der EUROPA ist immer auch eine Reise zu sich selbst. Mit unserem ganzheitlichen Wellness- und Gesundheitskonzept sind Sie ganz bei sich und gönnen sich Raum für Achtsamkeit, Selbstverwirklichung und Gesundheit. Freuen Sie sich auf innovative Aktivprogramme und ganzheitliche Wohlfühlkonzepte, die Körper und Geist in Einklang bringen. Bei uns sind Sie in den besten Händen – etwa im OCEAN SPA, das Ihnen von der klassischen Massage bis zur Beauty-Behandlung alle Möglichkeiten bietet oder bei einem unserer Fitness-Kurse oder mit Ihrem Personal Trainer (kostenpflichtig).

    SPA & Fitness anzeigen

    Entertainment

    Alle Aspekte Ihrer Neugier treffen an Bord auf zahlreiche Möglichkeiten, Neues kennenzulernen und Bewährtes zu genießen. Bei vielseitigen Angeboten erfahren Sie das Außergewöhnliche und erleben, was es heißt, neue Impulse mitzunehmen. Im Austausch mit unseren namhaften Experten und Persönlichkeiten an Bord werden Sie selbst zu echten Kennern – und entdecken vielleicht eine ganz neue Seite an sich. Freuen Sie sich auf Wissen und Geschichten, die in keinem Buch der Welt zu finden sind sowie auf mitreißende Unterhaltungsmomente auf der Bühne, die für jede Reise individuell mit renommierten Künstlern aus Musik, Film und TV, Kultur und Wissenschaft zusammengestellt werden.

    Entertainment anzeigen
    Reise
    EUR2208
    Reisezeitraum
    15.05.2022 - 27.05.2022

    Mit Hapag-Lloyd Cruises die schönsten Golfplätze der Welt erleben.

    Auf unseren exklusiven Golf & Cruise-Reisen haben wir die schönsten Golfplätze vorab für Sie reserviert und zu attraktiven Basispaketen zusammengestellt.

    Basispaket: 4 Plätze
    € 1.550 pro Person

    Entlang am atlantischen Ozean, von den Kanarischen Inseln über den nordwestlichen Zipfel Afrikas bis hin zur iberischen Halbinsel. Ein Golf- und Kulturerlebnis auf vier sehr unterschiedlichen Plätzen. Wobei jeder für sich ein Highlight darstellt!

    Mi. 18.05.2022 Arrecife – Lanzarote Golf Resort
    Diese 18 Lochanlage passt sich mit seinen Fairways harmonisch in die natürliche Umgebung der Insel ein. Auch wenn das satte Grün der Spielbahnen einen deutlichen Kontrast zu der örtlichen Landschaft darstellt. So garantieren die breiten, offenen Fairways doch allen Spielstärken ein maximales Golferlebnis.

    Fr. 20.05.2022 Casablanca – Mazagan Golf
    Golflegende Gary Player kreierte hier einen Links Course mit Spaßfaktor. Die sich direkt am Mittelmeer befindlichen sehr breiten Fairways verkörpern fast immer auch einen optischen Mehrwert. Jeder Abschlag, ja fast jeder einzelne Schlag, wird durch die Symbiose des Platzes aus grünen Spielbahnen und blauem Meer zu einem einmaligen golferischen Erlebnis.

    Mo. 23.05.2022 Lissabon – Penha Longa Golf Club
    Der Austragungsort der Portugal Open, zählt seit Jahren zu den Top-Plätzen Europas. Der typische Resort Course zeigt sich als starker, aber dabei immer fairer Herausforderer. Auch wenn die Spielbahnen, die die landschaftlichen Gegebenheiten integrieren, ihre Eigenheiten haben, so bietet der Platz immer genügend Möglichkeiten den Ball weiter zum Ziel zu bringen. 

    Do. 26.05.2022 Gijon – Real Club de Castiello
    Zwischen einem gewachsenen Baumbestand und der stark modulierten Topografie finden sich hier sehr spielbare Fairways. Spielbar auch deshalb, weil die vorhandenen Bahnen in erster Linie einen geraden Weg zum Grün vorgeben. Einzig die das Finale beschützenden, strategisch gesetzten Bunker stehen dem Erfolg im Zweifelsfall entgegen.

    ALLGEMEINE HINWEISE

    • Um einen für alle Golfer adäquaten Spielfluss zu gewährleisten, berücksichtigen Sie bitte, dass wir von einem Grundtempo ausgehen, das für eine fußläufige Spielzeit von 4,5 bis 5 Stunden (über 18 Spielbahnen mit Trolley) ausreichend ist.
    • Aufgrund von Turnieren oder Renovierungsarbeiten etc. in den Golfclubs können sich auch kurzfristig Änderungen in unserem Golf & Cruise-Programm ergeben.
    • Golf & Cruise-Reisen ermöglichen allen Spielern mit einem Handicap-Index –36 oder besser, auf den Anlagen rund um den Globus zu spielen.
    • Zusatzplätze sind nur in Kombination mit dem Basispaket buchbar.
    • Die Reservierung von E-Carts kann aufgrund der örtlichen Verfügbarkeiten und/oder der Wetterlage nicht immer garantiert werden. Es kann daher erforderlich sein, dass Sie nur mit Trolleys spielen/laufen, möglicherweise auch einmal auf hügeligen Plätzen. Bitte bedenken Sie dies bei der Planung/Buchung Ihres Golf & Cruise-Paketes.
    • Halfway-Verpflegungen werden immer über den jeweiligen Golfclub bestellt; wir haben keinen Einfluss auf die Qualität der Snacks. Wir bitten höflich um Ihr Verständnis.
    • Bei Buchung des Golf & Cruise-Paketes und der Flüge über Hapag-Lloyd melden wir Ihr Golfgepäck – wenn möglich und erforderlich – bei den Fluggesellschaften an. Es gelten die aktuellen Gepäckbestimmungen der jeweiligen Fluggesellschaft. In Ihren Reiseunterlagen, die Sie ca. vier Wochen vor Reisebeginn erhalten, finden Sie eine entsprechende Information. Übergepäckgebühren für Golfgepäck sind in der Regel direkt beim Check-in zu bezahlen.
    • Mindestteilnehmerzahl Basispaket: 12 Personen.
    • Mindestteilnehmerzahl Zusatzplätze: 10 Personen.
    • Bei nicht erreichter Mindestteilnehmerzahl erfolgt die Absage spätestens acht Wochen vor Reisebeginn.
    • Leihschläger für Rechts- und Linkshänder sind gegen Gebühr an Bord erhältlich.
    Johannes Osenberg

    Auf dieser Golfreise mit dabei: Johannes Osenberg

    PGA-Golfprofessional

    Der PGA-Masterprofessional und A-Trainer begann seine Golflehrerlaufbahn 1996 im traditionellen Düsseldorfer Golfclub in Ratingen. Sein beruflicher Werdegang führte ihn für längere Zeit nach Süddeutschland, wo er gemeinsam mit seiner Frau erfolgreich mehrere Golfschulen betrieb. Zurück im klassischen Clubteaching im Westfälischen Golfclub Gütersloh mit Verantwortung für sportlich ambitionierte DGL Mannschaften geht er seiner Leidenschaft für den direkten Kontakt mit den Golferinnen und Golfern nach. Seit 2004 ist er festes Mitglied des PGA-Lehrteams und -Prüfungsgremiums und somit golftechnisch stets am Puls der Zeit. Sein schnelles Bewegungssehen und die verständlichen, gut umsetzbaren Trainingshinweise werden Ihrem Spiel zugutekommen.

     


    »