Ihre Reise EUR2303 wird geladen, einen Moment.

MS EUROPA - von Tahiti nach Auckland

Südsee Pur

MS EUROPA - von Tahiti nach Auckland
Reise EUR2303
08.02.2023 - 27.02.2023 (19 Tage)
Merkliste
  • Reise buchen
Reise buchen
    Reise
    EUR2303
    Reisezeitraum
    08.02.2023 - 27.02.2023

    Inspiration und Entspannung liegen in den ewigen Paradiesen der Südsee nahe beieinander. Lassen Sie Ihre Gedanken mit Blick über den weiten Horizont schweifen, tauchen Sie ein in exotische Kulturen, und genießen Sie ein besonderes Gut: Zeit.

    Preistipp - Verlängertes Vergnügen

    Verlängern Sie Ihren Aufenthalt mit der vorherigen Reise EUR2302 oder mit der anschließenden Reise EUR2304 und sparen € 2.000 pro Person (gilt für Kategorie 1-11).

    Die Highlights Ihrer Reise

    TAHITI ist Ihr Tor zur Südsee, zu Traumstränden, tropischen Regenwäldern und geheimnisvollen Traditionen. So märchenhaft wie ihre Legenden behaupten, sind MOOREA und BORA BORA. Die Lagunen und Außenriffe schimmern im Sonnenlicht und machen Lust, durch das seichte Wasser zu treiben und von einem der vorgelagerten Motus die Aussicht auf die grünen Bergspitzen zu bewundern. Auch die Unterwasserwelt beeindruckt mit Vielfalt. Wer das kleine Abenteuer wagt, kann beim Schnorcheln* die farbenfrohen Korallenbewohner hautnah beobachten und begegnet mit etwas Glück Delfinen und Meeresschildkröten. In allen Blau- und Türkistönen leuchten die Lagunen der Cookinseln, und die Ruhe, die über den Sandstränden liegt, wird nur vom Rauschen der Palmen unterbrochen. Genießen Sie Tage im Paradies, wenn die EUROPA das Atoll von AITUTAKI erreicht, und vergessen Sie auf RAROTONGA den Alltag. Auf Entspannung stehen die Zeichen während der kommenden Seetage. Die perfekte Zeit, es sich mit Ihrem Lieblingsbuch an Deck gemütlich zu machen, im Pool ein paar Bahnen zu ziehen und sich von unserer aufmerksamen Crew rundum verwöhnen zu lassen.

    In Entdeckerstimmung versetzt Sie bestimmt das Königreich TONGA. Die freundlichen Insulaner zeigen Ihnen bei einem individuellen Spaziergang gerne den Weg zum viktorianischen Königssitz oder den authentischen Läden und Restaurants der Taufa’ahau Road. Den weichen Sand der exotischen Fidschis betreten Sie zum ersten Mal auf KABARA ISLAND. Die Bewohner schnitzen kleine Kunstschätze aus dem Holz der Vesi Trees – vielleicht das perfekte Souvenir? Mit Herzlichkeit und dem traditionellen Blumenschmuck werden Gäste auf der ursprünglich gebliebenen Insel TAVEUNI begrüßt. Die Aussicht auf plätschernde Wasserfälle und duftende Blüten locken zu einer Wanderung* unter dem Blätterdach des Regenwalds. Einfach das Leben am Strand genießen – dafür scheinen die palmengesäumten Strände von DRAVUNI erschaffen worden zu sein. Erleben Sie Fidschis Schönheiten in PORT DENARAU ein letztes Mal in ganzer Vielfalt: Wie wäre es mit einem Spaziergang durch den Orchideengarten* und einem Besuch des traditionellen Dorfs Viseisei*?

    Verschlungene Wasserwege und dichte Vegetation, hunderte Inselchen mit weißen Buchten – so paradiesisch erschien schon Kapitän Cook die BAY OF ISLANDS. Verlieben auch Sie sich in Neuseelands atemberaubende Natur, wenn Sie tiefer in das Landesinnere eintauchen, um den Puketi Kauri Forest* zu erreichen. Umgeben vom dichten Wald und den letzten der ursprünglichen Kauri-Bäume führen zahlreiche Wanderrouten – einige sogar bis hoch in die Wipfel. Eine besondere Kostbarkeit gedeiht auf WAIHEKE ISLAND. Die Insel hat sich in den letzten Jahren einen Namen als renommiertes Weinanbaugebiet gemacht, und Weinliebhaber sind in den zahlreichen Weingütern herzlich willkommen. Stoßen Sie an auf die Wunder Neuseelands, bevor Sie nach einer Nacht an Bord in AUCKLAND Ihre Heimreise beginnen.

    *Die Landaktivitäten sind nicht im Reisepreis enthalten und in Planung. Änderungen vorbehalten.

     

    Ihr Schiff - MS EUROPA

    MS EUROPA: Das beste Kreuzfahrtschiff der Welt

    Kleiner als andere, ist die EUROPA dennoch um Längen voraus. Ausgestattet mit unvergleichlich viel Freiraum zur persönlichen Entfaltung – und noch mehr Platz für frische Ideen, Genuss und inspirierende Perspektiven. Neugierig? Dann heißen wir Sie herzlich willkommen auf einem Schiff, das im Bereich der Luxuskreuzfahrten weltweit Maßstäbe setzt – und auf dem Ihr Luxusanspruch ganz individuell erfüllt wird.

    Mehr über MS EUROPA

    Ihre Suiten auf MS EUROPA

    Suite
    • 27 m² Suite mit Panoramafenster
    • Deutschsprachiger 24-Stunden-Suitenservice
    • Optisch getrennter Wohn- und Schlafbereich
    • Bad mit Dusche und Badewanne
    • Begehbarer Kleiderschrank
    • Kostenlose Minibar
    Veranda Suite (Kat. 4-5)
    • 27 m² Suite mit Veranda
    • Deutschsprachiger 24-Stunden-Suitenservice
    • Optisch getrennter Wohn- und Schlafbereich
    • Bad mit Dusche und Badewanne
    • Begehbarer Kleiderschrank
    • Kostenlose Minibar
    • Teilweise mit Verbindungstür buchbar
    Veranda Suite (Kat. 6-7)
    • 27 m² Suite mit Veranda
    • Deutschsprachiger 24-Stunden-Suitenservice
    • Optisch getrennter Wohn- und Schlafbereich
    • Bad mit Dusche und Badewanne
    • Begehbarer Kleiderschrank
    • Kostenlose Minibar
    • Teilweise mit Verbindungstür buchbar
    Spa Suite
    • 27 m² SPA Suite mit Veranda
    • Deutschsprachiger 24-Stunden-Suitenservice
    • Inkludiertes SPA-Verwöhnpaket
    • Bad mit Tageslicht und Meerblick (großes Fenster mit Jalousie zwischen Bad und Wohn-/Schlafbereich)
    • Beleuchtbare Whirlpool- Badewanne und Erlebnisdusche
    • Begehbarer Kleiderschrank, Tablet und Nespresso-Maschine
    • Kostenlose Minibar (inkl. einer Auswahl an hochwertigen Spirituosen)
    Penthouse Deluxe Suite
    • 45 m2 Penthouse Deluxe Suite mit Veranda
    • Deutschsprachiger 24-Stunden-Butlerservice
    • Private Atmosphäre auf Deck 10
    • Getrennter Wohn- und Schlafbereich
    • Bad mit Fußbodenheizung, zwei Waschbecken, Dusche und Whirlpool-Badewanne
    • Begehbarer Kleiderschrank, Tablet und Nespresso-Maschine
    • Kostenlose Minibar (inkl. einer Auswahl an hochwertigen Spirituosen)
    Penthouse Grand Suite
    • 85 m² Penthouse Grand Suite mit umlaufender, teilüberdachter Veranda
    • Deutschsprachiger 24-Stunden-Butlerservice
    • Private Atmosphäre auf Deck 10
    • Getrennter Wohn- und Schlafbereich
    • Großzügiger Essbereich mit Esstisch für bis zu sechs Personen
    • Bad mit ebenerdiger Dusche, Whirlpool-Badewanne und eigener Sauna
    • Separates Gäste-WC
    • Großer begehbarer Kleiderschrank
    • Kostenlose Minibar (inkl. einer Auswahl an hochwertigen Spirituosen)
    Reise
    EUR2303
    Reisezeitraum
    08.02.2023 - 27.02.2023

    Auf Reede - Wenn das Schiff auf Reede liegt, ist keine Pier vorhanden und das Schiff ankert im freien Wasser. Das Übersetzen an Land erfolgt mit Tenderbooten bzw. Zodiacs.

    Zodiac - Dort, wo selbst unsere kleinen und wendigen Schiffe nicht weiterkommen, setzen Sie Ihre Abenteuer in robusten Schlauchbooten sicher fort (wetterabhängig).

    Anreisepaket anzeigen
    optional buchbar
    Dienstag, 07.02.2023

    Linienflug Deutschland – Papeete¹

    Mittwoch, 08.02.2023

    Transfer in ein Mittelklassehotel Tageszimmer
    Transfer zur Einschiffung

    Mittwoch, 08.02.2023

    Papeete/Tahiti/Franz.-Polynesien
    Übernachtung an Bord

    Donnerstag, 09.02.2023

    Papeete/Tahiti/Franz.-Polynesien, Abfahrt 06.00 Uhr
    Moorea/Franz. Polynesien , 08.30 - 18.00 Uhr

    Freitag, 10.02.2023

    Motu Mahaea/Tahaa/Franz. Polynesien , 07.00 - 17.30 Uhr

    Samstag, 11.02.2023

    Bora Bora/Franz. Polynesien , 08.00 - 18.00 Uhr

    Sonntag, 12.02.2023

    Entspannung auf See

    Montag, 13.02.2023

    Aitutaki²/Cookinseln , 07.00 - 19.00 Uhr

    Dienstag, 14.02.2023

    Rarotonga/Cookinseln , 07.00 - 18.00 Uhr

    Mittwoch, 15.02.2023 bis
    Freitag, 17.02.2023

    Entspannung auf See
    Überqueren der Datumsgrenze – dieser Tag entfällt

    Samstag, 18.02.2023

    Nuku’alofa/Tongatapu/Tonga, 07.00 - 18.00 Uhr

    Sonntag, 19.02.2023

    Kabara/Fidschi , 12.00 - 18.00 Uhr

    Montag, 20.02.2023

    Somosomo/Taveuni/Fidschi , 08.00 - 18.00 Uhr

    Dienstag, 21.02.2023

    Dravuni/Fidschi , 07.00 - 18.00 Uhr

    Mittwoch, 22.02.2023

    Port Denarau/Denarau Island/Fidschi , 07.00 - 16.30 Uhr

    Donnerstag, 23.02.2023 bis
    Freitag, 24.02.2023

    Entspannung auf See

    Samstag, 25.02.2023

    Bay of Islands/Neuseeland , 09.00 - 18.00 Uhr

    Sonntag, 26.02.2023

    Waiheke Island/Neuseeland , 07.00 - 18.00 Uhr
    Auckland/Neuseeland, Ankunft 22.00 Uhr
    Übernachtung an Bord

    Montag, 27.02.2023

    Auckland/Neuseeland

    Abreisepaket anzeigen
    optional buchbar
    Montag, 27.02.2023

    Transfer zum Linienflug nach Deutschland

    Dienstag, 28.02.2023

    Ankunft in Deutschland

    ¹ Flugplanbedingt kann eine Änderung des Anreisepaketes notwendig werden.
    ² Wetterabhängige Anlandung.

    Vor- & Nachprogramme zu Ihrer Reise

    Diese Angebote können Sie zu Ihrer Reise hinzubuchen.

    Begleitete Vor- und Nachprogramme

    Unsere beliebten Vor- und Nachprogramme umfassen ein breites Spektrum an Ausflügen und werden in der Regel von erfahrenen Hapag-Lloyd Cruises Reiseleitern begleitet. Empfehlenswert für Reisende, die ihre Erlebnisse gern in einer Gruppe Gleichgesinnter teilen. Erleben Sie ausgewählte Höhepunkte Ihres Urlaubszieles, und genießen Sie die Annehmlichkeiten einer Gruppenreise – wir kümmern uns um Transfers, Ausflüge und Übernachtungen.

    NACHPROGRAMM A: AUCKLAND – CITY OF SAILS
    27.02. - 01.03.2023
    Auckland (Montag, 27.02.2023)

    Bei einer Rundfahrt/Rundgang mit Mittagessen erkunden Sie Neuseelands größte Stadt, die aufgrund der zahllosen Yachthäfen auch als „City of Sails“ bekannt ist. Entdecken Sie zum Beispiel Parnell Village und das Auckland Memorial Museum. Übernachtung mit Frühstück im Hotel The Grand by SkyCity.

    Auckland (Dienstag, 28.02.2023)

    Transfer zum Linienflug nach Deutschland.

    Ankunft in Deutschland (Mittwoch, 01.03.2023)

    Aufpreis*:

    € 390 pro Person im Doppelzimmer
    € 590 pro Person im Einzelzimmer

    Mindestteilnehmerzahl: 20 Personen**

    Änderungen vorbehalten.
    * Aufpreis zum ausgeschriebenen An- bzw. Abreisepaket.
    ** Bei nicht erreichter Mindestteilnehmerzahl erfolgt die Absage spätestens vier Wochen vor Reisebeginn.

    NACHPROGRAMM B: AUCKLAND UND DIE WILDE WESTKÜSTE
    27.02. - 02.03.2023
    Auckland (Montag, 27.02.2023)

    Bei einer Rundfahrt/Rundgang mit Mittagessen erkunden Sie Neuseelands größte Stadt, die aufgrund der zahllosen Yachthäfen auch als „City of Sails“ bekannt ist. Entdecken Sie zum Beispiel Parnell Village und das Auckland Memorial Museum. Zwei Übernachtungen mit Frühstück im Hotel The Grand by SkyCity.

    Auckland (Dienstag, 28.02.2023)

    Heute geht es an die Westküste in das grüne Buschland der Waitakere-Hügel. Im Besucherzentrum erfahren Sie zunächst Interessantes über die Geologie, Flora und Fauna dieser Region und genießen vom Aussichtspunkt den Panoramablick über Auckland und den Manukau-Hafen. Am Muriwai-Strand spazieren Sie auf einem schön angelegten Naturweg zu einer Tölpelkolonie. Mittagessen unterwegs.

    Auckland (Mittwoch, 01.03.2023)

    Transfer zum Linienflug nach Deutschland.

    Ankunft in Deutschland (Donnerstag, 02.03.2023)

    Aufpreis*:

    € 1.090 pro Person im Doppelzimmer
    € 1.490 pro Person im Einzelzimmer

    Mindestteilnehmerzahl: 20 Personen**

    Änderungen vorbehalten.
    * Aufpreis zum ausgeschriebenen An- bzw. Abreisepaket.
    ** Bei nicht erreichter Mindestteilnehmerzahl erfolgt die Absage spätestens vier Wochen vor Reisebeginn.

    Individuelle Reise-Arrangements

    Die Welt ist grenzenlos, warum dann nicht auch Ihre Wünsche? Möchten Sie sich einen Reisetraum erfüllen, der in keinem Programmheft zu finden ist? Unser Travel Concierge Team sorgt mit individuellen und maßgeschneiderten Arrangements* dafür, dass Ihre Urlaubsreise zum Traumurlaub wird. Weitere Informationen erhalten Sie hier oder unter www.hl-cruises.de/travel-concierge.
    *auf Anfrage; Leistungen sind nicht im Reisepreis enthalten (teilweise gegen Gebühr) und Angebotserstellung ausschließlich bei Festbuchung möglich.

    IHR INDIVIDUELLES REISE-ARRANGEMENT TAHITI

    Willkommen in der Südsee! Die Bilderbuchpanoramen von Tahiti, Moorea oder Bora Bora sind die perfekte Kulisse für entspannte Urlaubsstunden und laden geradezu zu einer Verlängerung vor oder nach der Kreuzfahrt ein. Beim passenden Hotel sowie bei der Ausflugsplanung steht Ihnen der Travel Concierge gern zur Verfügung. Zu den Top-Adressen in Franz.-Polynesien zählen zum Beispiel das InterContinental Tahiti Resort & Spa oder aber das Spitzenresort Hilton Moorea Lagoon. Die Hotels sind beide im polynesischen Stil gehalten und von türkisblauem Wasser sowie tropischen Gärten umgeben. Auf Bora Bora lockt das St. Regis Resort, dem die sieben Säulen des Wohlbefindens als Inspirationsgrundlage dienten: Schönheit, Harmonie, Wasser, Vitalität, Balance, Natur und gesunde Kost. Weitere Informationen erhalten Sie in Ihrem Reisebüro oder bei Hapag-Lloyd Cruises.

    IHR INDIVIDUELLES REISE-ARRANGEMENT AUCKLAND

    Eine Reise nach Neuseeland ist vor allem eines - abwechslungsreich! Die Nordinsel lockt mit aktiven Vulkanen, herrlichen Küstenabschnitten, geothermalen Wundern und sattgrünem Farmland. Urbane Abwechslung finden Sie in der Hauptstadt Wellington oder in der lebhaften "City of Sails" Auckland. Verlängern Sie vor oder nach der Kreuzfahrt Ihren Aufenthalt, und entdecken Sie die Vielfalt Neuseelands bei einer privaten Rundreise oder einem individuellen Hotelaufenthalt. Unsere Empfehlungen für einen unvergesslichen Aufenthalt: das Sofitel Auckland Viaduct Harbour, das direkt an der Uferpromenade gelegen ist. Hier werden der französische Chic von Sofitel und die Schönheit von Auckland miteinander verbunden. Oder das im Jahr 2020 frisch eröffnete Park Hyatt Auckland, das sich nahezu perfekt in Aucklands Waterfront einschmiegt. Weitere Informationen erhalten Sie in Ihrem Reisebüro oder bei Hapag-Lloyd Cruises.

    Reise
    EUR2303
    Reisezeitraum
    08.02.2023 - 27.02.2023

    Freuen Sie sich auf dieser Reise unter anderem auf folgendes Programm

    Bruno F. Apitz (Schauspieler, Maler, Autor) - Lesung/Schauspiel

    Bruno F. Apitz wurde 1957 in Dresden geboren. Nach dem Schauspielstudium an der Leipziger Theaterhochschule folgten Engagements an verschiedenen deutschen Theatern. Zu seinen Rollen gehörten u.a. König Claudius in Shakespeares "Hamlet", Mephisto in Goethes "Urfaust" und Präsident von Walter in Schillers "Kabale und Liebe".

    Seit vielen Jahren spielt Bruno F. Apitz hauptsächlich für Film- und Fernsehproduktionen, in denen er bisher in weit über 100 Rollen zu sehen war, u.a. in mehreren Folgen der Reihe Tatort, in anderen Krimis und vielen Serien. Er drehte u.a. in... Weiterlesen

    Bruno F. Apitz wurde 1957 in Dresden geboren. Nach dem Schauspielstudium an der Leipziger Theaterhochschule folgten Engagements an verschiedenen deutschen Theatern. Zu seinen Rollen gehörten u.a. König Claudius in Shakespeares "Hamlet", Mephisto in Goethes "Urfaust" und Präsident von Walter in Schillers "Kabale und Liebe".

    Seit vielen Jahren spielt Bruno F. Apitz hauptsächlich für Film- und Fernsehproduktionen, in denen er bisher in weit über 100 Rollen zu sehen war, u.a. in mehreren Folgen der Reihe Tatort, in anderen Krimis und vielen Serien. Er drehte u.a. in Irland, Frankreich, Italien und Südafrika. Einem großen Publikum wurde er durch die Hauptrolle des Hauptkommissars Hans Moor in der erfolgreichen ZDF- Serie Notruf Hafenkante bekannt. Diese Rolle spielte er fast 10 Jahre lang und wurde 2019 mit dem 2. Platz des Publikumspreises "Coolster Kommissar" geehrt. Bruno F. Apitz ist Mitglied der Deutschen Filmakademie.

    Neben seiner Arbeit als Schauspieler ist er für diverse Hörspiel- und Synchronprojekte tätig und tritt erfolgreich mit unterschiedlichen Lesungen auf. Seit vielen Jahren ist Bruno F. Apitz auch als Maler bekannt und war bisher in vielen Ausstellungen erfolgreich vertreten. Außerdem unterstützt er mit seinen Werken verschiedene Hilfsorganisationen, so z.B. das HOPE Cape Town, die Krebs-Stiftung Betroffen und den Nestwärme e.V.. Im April 2021 eröffnete er seine eigene Galerie "Atelier Bruno" in Berlin.

    Im Herbst 2022 erschien im Verlag "PalmArtPress" sein erstes Buch "Jetzt malt der auch noch!", in dem er humorvoll und lebendig seine Erlebnisse in seiner kleinen Galerie beschreibt. Er erzählt von Begegnungen mit den verschiedensten Menschen, von deren Schicksalen, Träumen und Ambitionen - und gewährt auch interessante Einblicke in seine ganz eigene Gefühls- und Erfahrungswelt.

     

    schließen

    Kammermusik

    Freuen Sie sich auf dieser Reise auf feinste Kammermusik mit hochkarätigen Künstlern.

    Xavier de Maistre, Harfe

    "Xavier de Maistre ist ein Virtuose von höchstem Rang, zutiefst musikalisch und wunderbar fähig, eine bemerkenswerte Bandbreite an Nuancen zu realisieren." Gramophone

    Xavier de Maistre ist einer der führenden Harfenisten... Weiterlesen

    "Xavier de Maistre ist ein Virtuose von höchstem Rang, zutiefst musikalisch und wunderbar fähig, eine bemerkenswerte Bandbreite an Nuancen zu realisieren." Gramophone

    Xavier de Maistre ist einer der führenden Harfenisten der Gegenwart und ein zutiefst kreativer Musiker. Als leidenschaftlicher Verfechter seines Instruments hat er das Harfenrepertoire erweitert und neue Werke bei Komponisten in Auftrag gegeben. Außerdem erstellt er Transkriptionen wichtiger Instrumentalwerke.

    Diese ausgeprägte musikalische Vision hat ihn zu gemeinsamen Projekten mit Dirigenten wie Sir André Previn, Sir Simon Rattle, Riccardo Muti, Daniele Gatti, Philippe Jordan, James Gaffigan, Bertrand de Billy, Andrés Orozco-Estrada, Daniel Harding, Susanna Mälkki und Mirga Gražinytė-Tyla geführt. Er wurde von Orchestern wie den Sinfonieorchestern von Chicago, Montreal, dem City of Birmingham Symphony Orchestra, NHK Symphony Orchestra, den Schwedischen und Finnischen Radiosinfonieorchestern, den Orchestern von Los Angeles, London, St. Petersburg, Oslo sowie China Philharmonic, Tonhalle-Orchester Zürich, Mozarteum Orchester Salzburg, Orquestra Sinfônica do Estado de São Paulo und dem Orchestre de la Suisse Romande eingeladen. In seinem Heimatland Frankreich arbeitete er mit dem Orchestre de Paris, Orchestre Natioanl de France und Orchestra National de Lyon sowie den Philharmonischen Orchestern von Radio France, Monte-Carlo, Montpellier, Lille und Nancy zusammen und gab Konzerte u. a. in den Opernhäusern von Paris und Lille, Lyon, Bordeaux, Nizza, Poitiers und Avignon.

    Parallel zu seinen Orchesterkonzerten widmet sich de Maistre leidenschaftlich der Kammermusik und stellt regelmäßig originelle Liederabendprojekte zusammen. Im Jahr 2020 begann er, mit dem Tenor Rolando Villazón zu musizieren, mit dem er für die Deutsche Grammophon ein Projekt mit südamerikanischen Volksliedern aufnimmt. 2021/2022 tritt er unter anderem bei Abu Dhabi Classics, in der Hamburger Elbphilharmonie, der Alten Oper Frankfurt, der Stuttgarter Liederhalle und im Grazer Musikverein auf. In den letzten Jahren arbeitete er mit der Flamenco- und Kastagnetten-Legende Lucero Tena an einem spanischen Programm, mit dem er durch die großen Konzertsäle in Europa, Japan und China tourte und parallel dazu ein Album veröffentlichte (Sony Classical, 2018). Außerdem arbeitet er regelmäßig mit Diana Damrau, Arabella Steinbacher, Daniel Müller-Schott, Baiba Skride, Antoine Tamestit, Mojca Erdmann und Magali Mosnier zusammen.

    Im Sommer 2020 ist Xavier de Maistre Artists in Residence beim Schleswig-Holstein Musik Festival. Als Solist war er bereits bei vielen renommierten Festivals zu Gast, darunter Rheingau, Salzburger Festspiele, Wiener Festwochen, Verbier, Budapester Frühling, Würzburger Mozartfest und Mostly Mozart in New York.

    De Maistre ist seit 2008 Exklusivkünstler bei Sony Music. Damals nahm er sein erstes Album Nuit d'Etoiles auf, das Debussy gewidmet ist und mit dem Echo Klassik in der Kategorie Instrumentalist des Jahres ausgezeichnet wurde. Weitere Veröffentlichungen waren Hommage à Haydn (2009), Aranjuez (2010) und Notte Veneziana (2012) mit bedeutendem Barockrepertoire. Zu den jüngsten Veröffentlichungen gehören eine DVD mit Diana Damrau, seine Transkription von Mozarts Klavierkonzert Nr. 19 in F-Dur KV 459 mit dem Mozarteumorchester Salzburg unter Leitung von Ivor Bolton, Moldau (2015), Soloharfenstücke von slawischen Komponisten und La Harpe Reine (2016) mit Les Arts Florissants und William Christie. Sein letztes Album Christmas Harp (Oktober 2021) enthält Paraphrasen und Fantasien berühmter Weihnachtslieder und Melodien von Schubert und Tschaikowsky.

    Der in Toulon geborene Künstler studierte Harfe bei Vassilia Briano am örtlichen Konservatorium, bevor er seine Technik bei Catherine Michel und Jacqueline Borot in Paris perfektionierte. Außerdem studierte an der Sciences-Po Paris und anschließend an der London School of Economics. 1998 erhielt de Maistre den ersten Preis (und zwei Interpretationspreise) beim renommierten Internationalen Harfenwettbewerb der USA (Bloomington) und wurde im selben Jahr als erster französischer Musiker bei den Wiener Philharmonikern aufgenommen. Seit 2001 unterrichtet er an der Musikhochschule in Hamburg.

    Er spielt auf einem Instrument aus der Werkstatt Lyon & Healy.

    schließen
    Xavier de Maistre, Harfe

    "Xavier de Maistre ist ein Virtuose von höchstem Rang, zutiefst musikalisch und wunderbar fähig, eine bemerkenswerte Bandbreite an Nuancen zu realisieren." Gramophone

    Xavier de Maistre ist einer der führenden Harfenisten der Gegenwart und ein zutiefst kreativer Musiker. Als leidenschaftlicher Verfechter seines Instruments hat er das Harfenrepertoire erweitert und neue Werke bei Komponisten in Auftrag gegeben. Außerdem erstellt er Transkriptionen wichtiger Instrumentalwerke.

    Diese ausgeprägte musikalische Vision hat ihn zu gemeinsamen Projekten mit Dirigenten wie Sir André Previn, Sir Simon Rattle, Riccardo Muti, Daniele Gatti, Philippe Jordan, James Gaffigan, Bertrand de Billy, Andrés Orozco-Estrada, Daniel Harding, Susanna Mälkki und Mirga Gražinytė-Tyla geführt. Er wurde von Orchestern wie den Sinfonieorchestern von Chicago, Montreal, dem City of Birmingham Symphony Orchestra, NHK Symphony Orchestra, den Schwedischen und Finnischen Radiosinfonieorchestern, den Orchestern von Los Angeles, London, St. Petersburg, Oslo sowie China Philharmonic, Tonhalle-Orchester Zürich, Mozarteum Orchester Salzburg, Orquestra Sinfônica do Estado de São Paulo und dem Orchestre de la Suisse Romande eingeladen. In seinem Heimatland Frankreich arbeitete er mit dem Orchestre de Paris, Orchestre Natioanl de France und Orchestra National de Lyon sowie den Philharmonischen Orchestern von Radio France, Monte-Carlo, Montpellier, Lille und Nancy zusammen und gab Konzerte u. a. in den Opernhäusern von Paris und Lille, Lyon, Bordeaux, Nizza, Poitiers und Avignon.

    Parallel zu seinen Orchesterkonzerten widmet sich de Maistre leidenschaftlich der Kammermusik und stellt regelmäßig originelle Liederabendprojekte zusammen. Im Jahr 2020 begann er, mit dem Tenor Rolando Villazón zu musizieren, mit dem er für die Deutsche Grammophon ein Projekt mit südamerikanischen Volksliedern aufnimmt. 2021/2022 tritt er unter anderem bei Abu Dhabi Classics, in der Hamburger Elbphilharmonie, der Alten Oper Frankfurt, der Stuttgarter Liederhalle und im Grazer Musikverein auf. In den letzten Jahren arbeitete er mit der Flamenco- und Kastagnetten-Legende Lucero Tena an einem spanischen Programm, mit dem er durch die großen Konzertsäle in Europa, Japan und China tourte und parallel dazu ein Album veröffentlichte (Sony Classical, 2018). Außerdem arbeitet er regelmäßig mit Diana Damrau, Arabella Steinbacher, Daniel Müller-Schott, Baiba Skride, Antoine Tamestit, Mojca Erdmann und Magali Mosnier zusammen.

    Im Sommer 2020 ist Xavier de Maistre Artists in Residence beim Schleswig-Holstein Musik Festival. Als Solist war er bereits bei vielen renommierten Festivals zu Gast, darunter Rheingau, Salzburger Festspiele, Wiener Festwochen, Verbier, Budapester Frühling, Würzburger Mozartfest und Mostly Mozart in New York.

    De Maistre ist seit 2008 Exklusivkünstler bei Sony Music. Damals nahm er sein erstes Album Nuit d'Etoiles auf, das Debussy gewidmet ist und mit dem Echo Klassik in der Kategorie Instrumentalist des Jahres ausgezeichnet wurde. Weitere Veröffentlichungen waren Hommage à Haydn (2009), Aranjuez (2010) und Notte Veneziana (2012) mit bedeutendem Barockrepertoire. Zu den jüngsten Veröffentlichungen gehören eine DVD mit Diana Damrau, seine Transkription von Mozarts Klavierkonzert Nr. 19 in F-Dur KV 459 mit dem Mozarteumorchester Salzburg unter Leitung von Ivor Bolton, Moldau (2015), Soloharfenstücke von slawischen Komponisten und La Harpe Reine (2016) mit Les Arts Florissants und William Christie. Sein letztes Album Christmas Harp (Oktober 2021) enthält Paraphrasen und Fantasien berühmter Weihnachtslieder und Melodien von Schubert und Tschaikowsky.

    Der in Toulon geborene Künstler studierte Harfe bei Vassilia Briano am örtlichen Konservatorium, bevor er seine Technik bei Catherine Michel und Jacqueline Borot in Paris perfektionierte. Außerdem studierte an der Sciences-Po Paris und anschließend an der London School of Economics. 1998 erhielt de Maistre den ersten Preis (und zwei Interpretationspreise) beim renommierten Internationalen Harfenwettbewerb der USA (Bloomington) und wurde im selben Jahr als erster französischer Musiker bei den Wiener Philharmonikern aufgenommen. Seit 2001 unterrichtet er an der Musikhochschule in Hamburg.

    Er spielt auf einem Instrument aus der Werkstatt Lyon & Healy.

    schließen
    Ewin Crossley-Mercer, Bariton

    Der französisch-irischer Bariton ist Gast an den führenden Opernhäusern wie Paris und Berlin, in Amsterdam, München, Versailles, Straßburg und Perm oder bei den Festivals in Baden-Baden, Beaune, Glyndebourne, Edinburgh,... Weiterlesen

    Der französisch-irischer Bariton ist Gast an den führenden Opernhäusern wie Paris und Berlin, in Amsterdam, München, Versailles, Straßburg und Perm oder bei den Festivals in Baden-Baden, Beaune, Glyndebourne, Edinburgh, Avignon sowie beim Matsumoto Festival. Er arbeitete mit den Dirigenten Teodor Currentzis, Philippe Jordan, Simon Rattle, Christophe Rousset, William Christie, Gustavo Dudamel und Seiji Ozawa zusammen. Sein breit gefächertes Repertoire umfasst alle Stilepochen in Oper und Konzert. Jüngste Höhepunkte waren Auftritte an der Pariser Oper (Zauberflöte, Cosi fan Tutte) und an der Bayerischen Staatsoper (Cenerentola, Fidelio, Lear, Cosi fan Tutte, Signor Bruschino...) sowie Rameaus Les Boréades in Dijon und dessen Hippolyte et Aricie in Zürich, beides unter Emmanuelle Haïm. Geplant ist u.a. Mozarts Così fan tutte in Zürich (Don Alfonso) und Antwerpen (Guglielmo). Edwin Crossley-Mercer war zuletzt in Wien bei Rameaus Platée zu Gast, sowie bei Brittens Peter Grimes. Seine Aufnahme der Winterreise von Franz Schubert wurde von der Kritik gelobt.

    Demnächst debütiert Edwin Crossley Mercer bei den Salzburger Festspielen in die Neuproduktion von Tannhäuser von Richard Wagner, sowie bei den Aix en Provence Festspielen in Moïse et Pharaon von G. Rossini.

    Er wurde 2021 zum "Chevalier Arts et Lettres der französischen Republik" ernannt.

    schließen
    Ewin Crossley-Mercer, Bariton

    Der französisch-irischer Bariton ist Gast an den führenden Opernhäusern wie Paris und Berlin, in Amsterdam, München, Versailles, Straßburg und Perm oder bei den Festivals in Baden-Baden, Beaune, Glyndebourne, Edinburgh, Avignon sowie beim Matsumoto Festival. Er arbeitete mit den Dirigenten Teodor Currentzis, Philippe Jordan, Simon Rattle, Christophe Rousset, William Christie, Gustavo Dudamel und Seiji Ozawa zusammen. Sein breit gefächertes Repertoire umfasst alle Stilepochen in Oper und Konzert. Jüngste Höhepunkte waren Auftritte an der Pariser Oper (Zauberflöte, Cosi fan Tutte) und an der Bayerischen Staatsoper (Cenerentola, Fidelio, Lear, Cosi fan Tutte, Signor Bruschino...) sowie Rameaus Les Boréades in Dijon und dessen Hippolyte et Aricie in Zürich, beides unter Emmanuelle Haïm. Geplant ist u.a. Mozarts Così fan tutte in Zürich (Don Alfonso) und Antwerpen (Guglielmo). Edwin Crossley-Mercer war zuletzt in Wien bei Rameaus Platée zu Gast, sowie bei Brittens Peter Grimes. Seine Aufnahme der Winterreise von Franz Schubert wurde von der Kritik gelobt.

    Demnächst debütiert Edwin Crossley Mercer bei den Salzburger Festspielen in die Neuproduktion von Tannhäuser von Richard Wagner, sowie bei den Aix en Provence Festspielen in Moïse et Pharaon von G. Rossini.

    Er wurde 2021 zum "Chevalier Arts et Lettres der französischen Republik" ernannt.

    schließen
    Magali Mosnier, Flöte

    Seit Magali Mosnier bei der Rampal Competition in Paris 2001 den ersten Preis und beim renommierten Internationalen Musikwettbewerb der ARD 2004 den ersten sowie den Publikumspreis errang, ist sie eine der interessantesten... Weiterlesen

    Seit Magali Mosnier bei der Rampal Competition in Paris 2001 den ersten Preis und beim renommierten Internationalen Musikwettbewerb der ARD 2004 den ersten sowie den Publikumspreis errang, ist sie eine der interessantesten und gefragtesten Flötistinnen weltweit. Sie tritt regelmäßig in großen Musikzentren auf, beispielsweise im Mozarteum Salzburg, im Konzerthaus Berlin, im Lincoln Center New York, im Rudolfinum Prag, in der Laeiszhalle Hamburg, dem Herkulessaal München, dem Teatro de Bilbao, der Salle Pleyel und dem Théâtre des Champs-Elysées in Paris, dem Concertgebouw Amsterdam und dem Seoul Arts Center. Außerdem spielt sie auf den hochkarätigsten Festivals wie dem Rheingau Musik Festival, dem Schleswig-Holstein Musik Festival, dem Mostly Mozart Festival in New York, den Ludwigsburger Schlossfestspielen, dem Bachfest Leipzig, La Folle Journée Nantes und den Salzburger Festspielen.

    Als Solistin hat Magali Mosnier mit Dirigenten wie Myung-Whun Chung, Daniel Harding, Lionel Bringuier, Jakub Hrusa, Andrei Boreiko, Wladimir Spiwakow und Louis Langrée sowie verschiedenen bedeutenden Orchestern wie dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, dem Münchner Rundfunkorchester, dem Orchester des MDR, der Kammerakademie Potsdam, dem Orchestre Philharmonique de Radio France, der Prager Philharmonie, den Stuttgarter Philharmonikern, dem Stuttgarter Kammerorchester und dem Kammerorchester "Moscow Virtuosi" zusammengearbeitet.

    Mit Bertrand Chamayou, Nicholas Angelich, Nicolas Altstaedt, Sandrine Piau, Xavier de Maistre, Antoine Tamestit, I Musici di Roma und dem Ebène Quartet - um nur einige Beispiele zu nennen - pflegt sie musikalische Partnerschaften. Darüber hinaus ist sie Gründungsmitglied des Holzbläserquintetts Variation 5.

    Ihr ausgeprägtes Faible für zeitgenössische Musik schlug sich in der Zusammenarbeit mit einigen führenden modernen Komponisten wie Pierre Boulez, Matthias Pintscher, Pascal Dusapin, Kaija Saariaho und Eric Tanguy nieder.

    Mit Sony Classical (Sony-BMG Berlin) hat Magali Mosnier einen Exklusivvertrag. Im Frühjahr 2006 brachte sie ihr erstes Album mit dem Titel "Fantaisie" heraus, das sie mit dem Münchner Rundfunkorchester einspielte und wofür sie den Echo Klassik als vielversprechendste Künstlerin erhielt. Ein zweites Album, J. S. Bach gewidmet und im Herbst 2009 veröffentlicht, spielte sie mit dem Stuttgarter Kammerorchester ein. Darauf folgten 2013 Mozarts Konzert für Flöte und Harfe mit Xavier de Maistre und dem Orchester des Mozarteums und im Frühjahr 2015 ihr eigenes Mozart-Album mit dem Münchener Kammerorchester.

    Mit Brigitte Engerer, Marc Coppey und dem Orchestre de Bretagne unter Lionel Bringuier nahm sie für das Label Timpani das Tripelkonzert für Piano, Flöte und Cello von Vincent d'Indy und mit Variation 5 für Berlin Classics Klassiker des 20. Jahrhunderts für Holzbläser auf. Darüber hinaus wirkte sie an mehreren Kammermusikaufnahmen von Ravel (mit Nora Gubisch und Alain Altinoglu), Dutilleux, Jacques Lenot und Laurent Lefrançois mit.

    Im September 2018 kam eine Sonate von Debussy mit Xavier de Maistre und Antoine Tamestit bei Harmonia Mundi heraus. Seit 2003 ist Magali Mosnier Stimmführerin der Holzbläser beim Orchestre Philharmonique de Radio France unter dem Dirigenten Myung-Whun Chung.

     

    schließen
    Magali Mosnier, Flöte

    Seit Magali Mosnier bei der Rampal Competition in Paris 2001 den ersten Preis und beim renommierten Internationalen Musikwettbewerb der ARD 2004 den ersten sowie den Publikumspreis errang, ist sie eine der interessantesten und gefragtesten Flötistinnen weltweit. Sie tritt regelmäßig in großen Musikzentren auf, beispielsweise im Mozarteum Salzburg, im Konzerthaus Berlin, im Lincoln Center New York, im Rudolfinum Prag, in der Laeiszhalle Hamburg, dem Herkulessaal München, dem Teatro de Bilbao, der Salle Pleyel und dem Théâtre des Champs-Elysées in Paris, dem Concertgebouw Amsterdam und dem Seoul Arts Center. Außerdem spielt sie auf den hochkarätigsten Festivals wie dem Rheingau Musik Festival, dem Schleswig-Holstein Musik Festival, dem Mostly Mozart Festival in New York, den Ludwigsburger Schlossfestspielen, dem Bachfest Leipzig, La Folle Journée Nantes und den Salzburger Festspielen.

    Als Solistin hat Magali Mosnier mit Dirigenten wie Myung-Whun Chung, Daniel Harding, Lionel Bringuier, Jakub Hrusa, Andrei Boreiko, Wladimir Spiwakow und Louis Langrée sowie verschiedenen bedeutenden Orchestern wie dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, dem Münchner Rundfunkorchester, dem Orchester des MDR, der Kammerakademie Potsdam, dem Orchestre Philharmonique de Radio France, der Prager Philharmonie, den Stuttgarter Philharmonikern, dem Stuttgarter Kammerorchester und dem Kammerorchester "Moscow Virtuosi" zusammengearbeitet.

    Mit Bertrand Chamayou, Nicholas Angelich, Nicolas Altstaedt, Sandrine Piau, Xavier de Maistre, Antoine Tamestit, I Musici di Roma und dem Ebène Quartet - um nur einige Beispiele zu nennen - pflegt sie musikalische Partnerschaften. Darüber hinaus ist sie Gründungsmitglied des Holzbläserquintetts Variation 5.

    Ihr ausgeprägtes Faible für zeitgenössische Musik schlug sich in der Zusammenarbeit mit einigen führenden modernen Komponisten wie Pierre Boulez, Matthias Pintscher, Pascal Dusapin, Kaija Saariaho und Eric Tanguy nieder.

    Mit Sony Classical (Sony-BMG Berlin) hat Magali Mosnier einen Exklusivvertrag. Im Frühjahr 2006 brachte sie ihr erstes Album mit dem Titel "Fantaisie" heraus, das sie mit dem Münchner Rundfunkorchester einspielte und wofür sie den Echo Klassik als vielversprechendste Künstlerin erhielt. Ein zweites Album, J. S. Bach gewidmet und im Herbst 2009 veröffentlicht, spielte sie mit dem Stuttgarter Kammerorchester ein. Darauf folgten 2013 Mozarts Konzert für Flöte und Harfe mit Xavier de Maistre und dem Orchester des Mozarteums und im Frühjahr 2015 ihr eigenes Mozart-Album mit dem Münchener Kammerorchester.

    Mit Brigitte Engerer, Marc Coppey und dem Orchestre de Bretagne unter Lionel Bringuier nahm sie für das Label Timpani das Tripelkonzert für Piano, Flöte und Cello von Vincent d'Indy und mit Variation 5 für Berlin Classics Klassiker des 20. Jahrhunderts für Holzbläser auf. Darüber hinaus wirkte sie an mehreren Kammermusikaufnahmen von Ravel (mit Nora Gubisch und Alain Altinoglu), Dutilleux, Jacques Lenot und Laurent Lefrançois mit.

    Im September 2018 kam eine Sonate von Debussy mit Xavier de Maistre und Antoine Tamestit bei Harmonia Mundi heraus. Seit 2003 ist Magali Mosnier Stimmführerin der Holzbläser beim Orchestre Philharmonique de Radio France unter dem Dirigenten Myung-Whun Chung.

     

    schließen
    Adam Laloum, Piano

    Adam Laloum begann im Alter von 10 Jahren mit dem Klavierspiel. Er studierte am Konservatorium von Toulouse, und besuchte dann die Klasse von Michel Béroff am Pariser Konservatorium. Im Rahmen seines Stipendiums besuchte er... Weiterlesen

    Adam Laloum begann im Alter von 10 Jahren mit dem Klavierspiel. Er studierte am Konservatorium von Toulouse, und besuchte dann die Klasse von Michel Béroff am Pariser Konservatorium. Im Rahmen seines Stipendiums besuchte er Meisterkurse von Persönlichkeiten wie Dmitri Bashkirov oder Paul Badura-Skoda.

    Internationale Anerkennung erhielt Adam Laloum, als er den ersten Preis beim renommierten Clara-Haskil-Klavierwettbewerb gewann. 2017 gewann er außerdem bei den Victoires de la Musique in der Kategorie "Instrumentalist des Jahres".

    Adam Laloum trat bereits mit einigen renommierten Orchestern und Dirigenten auf, darunter das Mariinsky-Orchester unter Valery Gergiev, das Orchestre de Paris unter Cornelius Meister, das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin unter Nicholas Collon und das Orchestre Philharmonique de Radio France unter Sir Roger Norrington. Er war zu Gast im Théâtre des Champs Elysées, in der Wigmore Hall, im Herkulessaal München, in der Tonhalle Zürich, im Auditorium du Louvre, im Grand Théâtre de Bordeaux, im Grand Théâtre d'Avignon und bei der Société Chopin de Bern. Darüber hinaus trat er beim Klavier-Festival Ruhr, beim Verbier Festival, beim Lucerne Festival, bei den Schwetzinger SWR Festspielen und vielen anderen auf. Mit dem Cellisten Victor Julien-Laferrière und der Violinistin Mi-sa Yang gründete Adam Laloum ein Klaviertrio, das "Trio les Esprits". Seit 2015 ist er zudem künstlerischer Leiter des Festivals "Les Pages Musicales de Lagrasse".

    schließen
    Adam Laloum, Piano

    Adam Laloum begann im Alter von 10 Jahren mit dem Klavierspiel. Er studierte am Konservatorium von Toulouse, und besuchte dann die Klasse von Michel Béroff am Pariser Konservatorium. Im Rahmen seines Stipendiums besuchte er Meisterkurse von Persönlichkeiten wie Dmitri Bashkirov oder Paul Badura-Skoda.

    Internationale Anerkennung erhielt Adam Laloum, als er den ersten Preis beim renommierten Clara-Haskil-Klavierwettbewerb gewann. 2017 gewann er außerdem bei den Victoires de la Musique in der Kategorie "Instrumentalist des Jahres".

    Adam Laloum trat bereits mit einigen renommierten Orchestern und Dirigenten auf, darunter das Mariinsky-Orchester unter Valery Gergiev, das Orchestre de Paris unter Cornelius Meister, das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin unter Nicholas Collon und das Orchestre Philharmonique de Radio France unter Sir Roger Norrington. Er war zu Gast im Théâtre des Champs Elysées, in der Wigmore Hall, im Herkulessaal München, in der Tonhalle Zürich, im Auditorium du Louvre, im Grand Théâtre de Bordeaux, im Grand Théâtre d'Avignon und bei der Société Chopin de Bern. Darüber hinaus trat er beim Klavier-Festival Ruhr, beim Verbier Festival, beim Lucerne Festival, bei den Schwetzinger SWR Festspielen und vielen anderen auf. Mit dem Cellisten Victor Julien-Laferrière und der Violinistin Mi-sa Yang gründete Adam Laloum ein Klaviertrio, das "Trio les Esprits". Seit 2015 ist er zudem künstlerischer Leiter des Festivals "Les Pages Musicales de Lagrasse".

    schließen

    Orange Blue

    "She's got that light" - mit dieser über 450.000 mal verkauften Single stürmte das Pop-Duo ORANGE BLUE im Jahr 2000 die Deutschen Charts. Es folgten Echo-Nominierung, Europa-Tourneen, mehrfacher Tonträger-Gold-Status, Songs für TV-Kampagnen sowie diverse Auszeichnungen und Musikpreise.

    ORANGE BLUE, bestehend aus Sänger Volkan Baydar und Pianist Vince Bahrdt, durfte als erste deutsche Band einen Titelsong für Walt Disney komponieren, produzieren und singen und später auch den Titelsong für einen HollywoodBlockbuster mit Julia Roberts und Catherine Zeta-Jones in den... Weiterlesen

    "She's got that light" - mit dieser über 450.000 mal verkauften Single stürmte das Pop-Duo ORANGE BLUE im Jahr 2000 die Deutschen Charts. Es folgten Echo-Nominierung, Europa-Tourneen, mehrfacher Tonträger-Gold-Status, Songs für TV-Kampagnen sowie diverse Auszeichnungen und Musikpreise.

    ORANGE BLUE, bestehend aus Sänger Volkan Baydar und Pianist Vince Bahrdt, durfte als erste deutsche Band einen Titelsong für Walt Disney komponieren, produzieren und singen und später auch den Titelsong für einen HollywoodBlockbuster mit Julia Roberts und Catherine Zeta-Jones in den Hauptrollen beisteuern. Es folgen Songs für TV-Kampagnen und zahlreiche TV Auftritte, zwei EuropaTourneen, vier Studioalben und weit über eine Millionen verkaufte Tonträger.

    Baydar und Bahrdt brachten im Februar 2020 zu ihrem 20-jährigen Bühnenjubiläum als ORANGE BLUE das erste Doppelalbum ihrer heraus: "White | Weiss". 18 Tracks in Englisch und , erstmals, 17 Song in Deutscher Sprache!

    Orange Blue gehören zu den wenigen Künstlern in Deutschland, die ihre Songs selber schreiben, produzieren und auf eigenem Label veröffentlichen (Orange Blue Bros. Records).

    schließen

    The FlyBoys - Singing Show

    Bejubelt als "die derzeit besten Swing-Sänger der Szene" begeistern die FlyBoys mit ihrer einzigartigen Interpretation des Big-Band-Sounds. In einer unvergesslichen Show entführen diese vier Meister des Fusion ihr Publikum ins goldene Zeitalter des Swing - allerdings mit ganz eigenem Flair.

    Seit ihrer Gründung haben die FlyBoys eine Reihe bemerkenswerter Erfolge erzielt. Die Gruppe errang in "Pitch Battle", dem Quoten-Hit der BBC, einen großen Erfolg bei den Kritikern und schaffte es bis ins Finale. 2018 gaben die FlyBoys auf dem weltberühmten Edinburgh Festival... Weiterlesen

    Bejubelt als "die derzeit besten Swing-Sänger der Szene" begeistern die FlyBoys mit ihrer einzigartigen Interpretation des Big-Band-Sounds. In einer unvergesslichen Show entführen diese vier Meister des Fusion ihr Publikum ins goldene Zeitalter des Swing - allerdings mit ganz eigenem Flair.

    Seit ihrer Gründung haben die FlyBoys eine Reihe bemerkenswerter Erfolge erzielt. Die Gruppe errang in "Pitch Battle", dem Quoten-Hit der BBC, einen großen Erfolg bei den Kritikern und schaffte es bis ins Finale. 2018 gaben die FlyBoys auf dem weltberühmten Edinburgh Festival Fringe 27 Vorstellungen nacheinander. Außerdem traten sie in so renommierten Veranstaltungsorten wie der Royal Albert Hall als Background-Sänger für Sir Cliff Richard auf, die Pop-Legende mit gleich mehreren Platin-Alben. Erst kürzlich standen sie in den USA mit dem Tommy Dorsey Orchestra und dem Glenn Miller Orchestra auf der Bühne, sind weltweit unterwegs und geben Gastspiele auf den edelsten Luxus-Linern der Welt.

    Man stelle sich vor: Pharrell Williams singt mit Judy Garland, Ricky Martin scattet mit Cab Calloway, die Jungs von Maroon 5 grooven mit Ella Fitzgerald - das ist der Sound der FlyBoys! Als hätten Sinatra und Bruno Mars eine Band gegründet!

    schließen

    Reise
    EUR2303
    Reisezeitraum
    08.02.2023 - 27.02.2023

    MS EUROPA - Die beste Zeit der Welt

    Die EUROPA

    Herzlich willkommen auf einem Schiff, das im Bereich der Luxuskreuzfahrten weltweit Maßstäbe setzt! Kleiner als andere Kreuzfahrtschiffe, ist die EUROPA dennoch um Längen voraus. Im Kreis von maximal 400 Gästen genießen Sie an Bord unvergleichlich viel Freiraum zur persönlichen Entfaltung – und noch mehr Platz für frische Ideen, Genuss und inspirierende Perspektiven. Freuen Sie sich auf die legendäre Vertrautheit einer deutschsprachigen Crew, die mit einem Crew-Gäste-Verhältnis von nahezu eins zu eins individuell auf Ihre Wünsche eingeht. Eine gelebte Gastfreundschaft, die bis ins letzte Detail perfektioniert ist. Auf dem Weg zu den schönsten Zielen dieser Erde erleben Sie auf der EUROPA immer eine außergewöhnliche Reise, vielleicht sogar zu sich selbst.

    Die EUROPA anzeigen

    Suiten

    Vom guten Gefühl, angekommen zu sein: Mit viel Liebe zum Detail und durchdachten Raumkonzepten bietet Ihnen jede Suite an Bord der EUROPA ein einladendes wie gemütliches Zuhause. Ausgestattet mit allen Annehmlichkeiten und dem Freiraum für ganz persönliche Momente. Sie haben einen Wunsch? Unser Suitenservice ist rund um die Uhr für Sie da.

    Suiten anzeigen

    Restaurants

    Jeder Tag ein Hochgenuss. Fünf erstklassige Restaurants für unzählige Geschmackserlebnisse: Lassen Sie sich im eleganten Europa Restaurant verwöhnen, und genießen Sie die modernen Kreationen des Drei-Sterne-Koch Kevin Fehling in Restaurant "The Globe". Der Geschmack des Südens im Spezialitätenrestaurant Venezia, Kaviar-Genuss in seiner edelsten Form im Pearls und legerer Genuss unter freiem Himmel im Lido Café machen Ihre kulinarische Entdeckungsreise perfekt.

    Restaurants anzeigen
    MS EUROPA 2019

    Bars

    Wo der Tag stilvoll ausklingt: Fünf Bars versprechen angenehme und entspannte Stunden und sind die perfekte Location um jeden Urlaubstag wunderbar ausklingen zu lassen. Ebenfalls sind sie beliebte Orte für die ein oder andere Veranstaltung, die wir auf jeder Reise für Sie organisieren.

    Bars anzeigen

    SPA & Fitness

    Eine Reise auf der EUROPA ist immer auch eine Reise zu sich selbst. Mit unserem ganzheitlichen Wellness- und Gesundheitskonzept sind Sie ganz bei sich und gönnen sich Raum für Achtsamkeit, Selbstverwirklichung und Gesundheit. Freuen Sie sich auf innovative Aktivprogramme und ganzheitliche Wohlfühlkonzepte, die Körper und Geist in Einklang bringen. Bei uns sind Sie in den besten Händen – etwa im OCEAN SPA, das Ihnen von der klassischen Massage bis zur Beauty-Behandlung alle Möglichkeiten bietet oder bei einem unserer Fitness-Kurse oder mit Ihrem Personal Trainer (kostenpflichtig).

    SPA & Fitness anzeigen

    Entertainment

    Alle Aspekte Ihrer Neugier treffen an Bord auf zahlreiche Möglichkeiten, Neues kennenzulernen und Bewährtes zu genießen. Bei vielseitigen Angeboten erfahren Sie das Außergewöhnliche und erleben, was es heißt, neue Impulse mitzunehmen. Im Austausch mit unseren namhaften Experten und Persönlichkeiten an Bord werden Sie selbst zu echten Kennern – und entdecken vielleicht eine ganz neue Seite an sich. Freuen Sie sich auf Wissen und Geschichten, die in keinem Buch der Welt zu finden sind sowie auf mitreißende Unterhaltungsmomente auf der Bühne, die für jede Reise individuell mit renommierten Künstlern aus Musik, Film und TV, Kultur und Wissenschaft zusammengestellt werden.

    Entertainment anzeigen
    Reise
    EUR2303
    Reisezeitraum
    08.02.2023 - 27.02.2023
    Reise
    EUR2303
    Reisezeitraum
    08.02.2023 - 27.02.2023
    Preistipp - Verlängertes Vergnügen

    Verlängern Sie Ihren Aufenthalt mit der vorherigen Reise EUR2302 oder mit der anschließenden Reise EUR2304 und sparen € 2.000 pro Person (gilt für Kategorie 1-11).

    Preis-Rechner wird geladen ...
    Beim Laden der Daten ist ein Fehler aufgetreten.
    vorherige Reise
    nächste Reise
    MS EUROPA - von Tahiti nach Auckland MS EUROPA
    Die Reise jetzt buchen
    »