HeaderIslandGroenland

L1030116-2


von Alfred Diebold


Expedition Island & Grönland: Erinnerungen an eine pulsierende Stadt

Eigentlich sollte die alte Bergwerkssiedlung Qullissat verlassen sein. Bis 1972 wurde hier Steinkohle gefördert und zu Spitzenzeiten lebten 1500 Menschen in der einstmals größten Stadt Grönlands. Die Arbeiter waren hauptsächlich Inuit, die Management-Positionen aber hatten Europäer inne.

Doch als die Passagiere der HANSEATIC am Sonntagmorgen um 7 Uhr ihren Rundgang starten, wehen an einigen Häusern grönländische Flaggen. In diesem Sommer verbringen mehr als zwanzig Grönländer ihren Urlaub in einer Umgebung, in der die meisten Häuser vor dem Zerrfall stehen. Nur ein Minimum an Infrastruktur steht zur Verfügung, doch die Menschen wissen sich zu helfen. Frisches Wasser gibt es genug aus einem in der Nähe liegenden Fluss. Elektrischer Strom wird nicht gebraucht, die Sonne geht hier im Sommer sowieso kaum unter, und Essen haben sie entweder mitgebracht oder sie gehen fischen.

In der Nähe des örtlichen Museums lebt Ingrid Burkel. Die heute Fünfundsiebzigjährige ist hier geboren und aufgewachsen. Ihr Großvater Jakob Danielsen war ein bekannter Inuitforscher und Buchautor. Mit großem Stolz zeigt Ingrid Buckel das Werk ihres Vaters: „Das Leben der Jäger in den alten Tagen“. Jeden Sommer kommt sie hierher, obwohl sie es im dänischen Jylland viel bequemer hätte. Vor vielen Jahren hat sie Grönland in Richtung Dänemark verlassen, so wie es viele vor und nach ihr getan haben.

Doch die Siedlung auf der Diskoinsel lässt sie nicht los.


L1030135-3
L1030141-5
L1030136-4
L1030148-6

L1030105-1



 


L1020640-1
L1020673-4
L1020683-6
L1020674-5
L1020651-2

Expedition Island & Grönland: MS HANSEATIC und die Königin

Die Überraschung ist groß. Wir waren auf eine „wet landing“ mit den Zodiacs vorbereitet, so wie in den vergangen Jahren. Denn bis zu diesem Morgen wussten wir nicht, dass die dänische Königin Margrethe II vor einigen Tagen in dem 150 Seelendorf Ukkusissat zu Besuch war. Für sie wurde ein neuer Landungssteg gebaut. Und da legen wir jetzt an. Am Steg der Königin.

Weit abgelegen, bei Temperaturen um 17 Grad, können die Passagiere sehen, wie die Grönländer feiern und ihr Leben gestalten. Dass die zwanzig Schulkinder von vier Lehrern unterrichtet werden, hat uns alle überrascht. Die Lebensgrundlage stellt nach wie vor der Fischfang dar. 100 Tonnen können hier gekühlt gelagert werden, bis „Royal Greenland“, das grönländische Fischereiunternehmen, den Fang abholt.


L1020694-8
L1020697-9


Alfred Diebold HL

Dr. Alfred Diebold studierte Wirtschaftswissenschaften und Fotografie in San Diego, New York, Rom und Stuttgart. Nach dem Studium hat er u.a. für die Vereinten Nationen in Asien, Afrika und Europa gearbeitet. Als Autor und Fotograf veröffentlicht er Artikel und Bücher, zuletzt vor allem über seine Reisen in die Arktis und Antarktis.

Hier finden Sie weitere Expeditionsreisen mit der HANSEATIC.

Vorheriger Beitrag

Bilder des Tages: die BREMEN – und der hungrige Eisbär

Nächster Beitrag

Glücksfall für Gourmets: Restaurant Dieter Müller auf MS EUROPA

Auch interessant...

Mehr Beiträge zum Thema »

In 72 Tagen um die Arktis. Erfolgreiche Weltpremiere für MS BREMEN – die Umrundung der Arktis

Beitrag lesen »
 

HANSEATIC inspiration – die Taufe. Eine besondere Zeremonie auf der Elbe

Beitrag lesen »
 

Vulkanwelten im Atlantik – mit MS BREMEN zu den Makaronesischen Inseln

Beitrag lesen »