Pünktliche Polarlichter

Foto: Page Chichester


MS HANSEATIC und die pünktlichen Polarlichter. Vor einigen Tagen, da tauchten sie plötzlich am Himmel auf – Polarlichter. Kaum hatte sich das Phänomen an Bord herum gesprochen, schon standen gefühlt alle Gäste der HANSEATIC auf den Außendecks und schauten in die Nacht, fotografierten, waren ganz hingerissen. Einige schienen darüber sogar die Temperaturen zu vergessen und harrten lange aus, obwohl es nachts doch empfindlich kalt werden kann.

Polarlichter entstehen, wenn Sonnenwinde elektrisch geladene Teilchen aus der die Erde umgebenden Magnetosphäre in die Atmosphäre schleudern, wo sie auf Atome treffen. Das Fluroeszenzlicht zeigt sich vor allem in den Pol-Regionen. Einst sagte man, dass das Phänomen zu zwei Zeiten im Jahr auftrete, zum einen im Spätherbst, bzw. frühen Winter und dann im Spätwinter, bzw. Frühjahr. Doch inzwischen weiß man, dass die Intensität der Polarlichter von der Sonnenaktivität abhängt. Und auch wenn 2016 gar nicht als ein Jahr besonderer Intensität gilt, flirrt im Spätsommer der Himmel über der HANSEATIC.

Die Gäste räsonieren über volkstümliche Erklärungen, einst glaubte man, es handele sich um Zeichen der Götter oder um Vorboten für schlimme Zeiten. Einige Inuit sollen darin Aktivitäten der Geister ihrer Verstorbenen gesehen haben, das Leuchten als Folge des Ballspiels mit einem Walross-Schädel. Doch im September 2016 beeindrucken die Polarlichter besonders mit ihrer Pünktlichkeit: gegen 22 Uhr beginnt das grün-rot-gelbe Schimmern, gegen halb eins nachts hört es wieder auf. Man nennt es an Bord: Aurora Hanseatic…

Die Aufnahmen entstanden im Süden der Wrangelinsel, gegen 23 Uhr. Es war ein wunderbarer Tag, windstill, blauer Himmel. Morgens haben wir Walrosse auf einer Scholle gesichtet, nachmittags Grauwale beim Fressen. Wir haben Eisbären an Land fotografiert – und später sogar ein Tier, das neben dem Schiff schwamm. Am Abend dann die Polarlichter!


32-Aurora01-L

32-Aurora03-L



Hier finden Sie weitere Infos zu den Expeditionsreisen von MS BREMEN und MS HANSEATIC. Und hier geht es zum Interview mit Kapitän Thilo Natke, in dem er über die Herausforderungen spricht, die die Durchfahrung der Nordostpassage bringen wird.

Vorheriger Beitrag

Nordwestpassage mit MS BREMEN: Respekt vor großen Entdeckern

...

Nächster Beitrag

Koh-i-Nor: der Privatjet ALBERT BALLIN und der mythische Diamant

...
Passende Beiträge aus dem Blog

Mehr Beiträge zum Thema »
16.09.2015

Bilder des Tages: MS HANSEATIC und das grüne Leuchten

Beitrag lesen »
 
18.09.2017

Paula bloggt: „Kleine Nordwestpassage“ mit MS HANSEATIC

Beitrag lesen »
 
05.07.2017

Bilder des Tages: MS HANSEATIC und das Eisbär-Model

Beitrag lesen »