Kapverden – bezaubernde "Inseln unter dem Winde"

Wie von der Welt vergessen, ragen sie aus der Tiefe des Altantiks: die Kapverden. Einsame Strände, bizarre Berge, kleine Dörfer, in denen die Menschen zurückgezogen leben. Die Kapverdischen Inseln sind bekannt für ihren rauen Charme, karge Vulkanlandschaften und für eine Bevölkerung, die sich ihren eigenen Charakter bewahrt hat. Die Republik Kap Verde oder "Cabo Verde", wie ihre Bewohner sie nennen, ist ein afrikanischer Inselstaat, bestehend aus neun bewohnten und sechs unbewohnten Kapverdischen Inseln.

Wie von einem Riesen zufällig ins Meer geworfen, verteilen sich die neun bewohnten Hauptinseln im Zentralatlantik, circa 460 Kilometer von der Westküste Afrikas entfernt. Der noch unbekannte Teil der Kapverden offenbart sich dem Besucher auf den Südinseln, die mit eindrucksvollen Vulkankulissen und kulturellen Besonderheiten begeistern. Die mystisch wirkende Caldera und der 2.829 Meter hohe Vulkan Pico de Fogo sind ein wahres Paradies für Wanderer. Der riesige Vulkankegel thront in einem gewaltigen Krater des Chã das Caldeiras, auf einem etwa 6700 Hektar großen Plateau. Maio, die östlichste der "Inseln unter dem Winde", lockt ihre Besucher mit flachen und unberührten Sandstränden, die besonders bei Naturfreunden beliebt sind.

Im Westen heißt Sie die bevölkerungsreichste und flächenmäßig größte Insel Kapverdens willkommen: Santiago mit der Hauptstadt Praia. Mit rund 140.000 Einwohnern ist sie die größte Stadt des Landes. Praia ist das wirtschaftliche Zentrum der Inseln - von hier aus werden Kaffee, Zuckerrohr und tropische Früchte verschifft. Eine besondere Sehenswürdig-keit ist der Vulkankrater Pedra de Lume, der sich inmitten eines ehemaligen Salzabbau-gebietes befindet. Kulturelles Zentrum der Kapverdischen Inseln ist der Ort Mindelo auf der Insel São Vicente, dessen buntes Treiben Sie in Ihren Bann ziehen wird.