State of the Art.

Auf Augenhöhe mit Damien Hirst und Gerhard Richter: Mehr als 890 Originalgemälde
und -exponate erheben die EUROPA 2 in den Rang einer schwimmenden  Dauerausstellung für moderne Kunst. Ein ausführlicher Begleitkatalog erleichtert den Zugang zu den verschiedenen Künstlern und ihrem Werk. Ergänzt wird unsere umfangreiche Sammlung durch Ausstellungen und Vorträge von Künstlern zu verschiedenen kunsthistorischen Themen.

Damien Hirst: "The Souls IV"

Mathias Bothor: "Kenzaburo Oe"

Cornelius Völker: "Hund"

Gerhard Richter: "Haut I"

Jacob Carter: "Untitled"

Hendrikje Kühne & Beat Klein:
"Painting an exotic landscape"

David Hockney: "Bora Bora"

Matthew Cusick: "Kara's wave"

Manfred Bockelmann: "Spiegelung"

Karl Hansen: "Agitations interrupted"

Ingrid von Kruse: "Arkaden, Venedig"

Minjung Kim: "Untitled"

Rupprecht Matthies: "Challenge"

Erik Solheim: "Eye and I"

Peter von Felbert: "Karin"

Mehr über die ausstellenden Galeristen an Bord der EUROPA 2 erfahren Sie in unserem Blog.

weiter zum BLOG


MS EUROPA 2: art2sea

Berühmte Museen und renommierte Galerien, Vorträge und Talkrunden mit renommierten Experten und Künstlern an Bord: art2sea ist eine vielschichtige und inspirierende Reise in die Welt der Kunst. Exklusive Ausstellungs-, Galerie- und Museumsbesuche bieten Ihnen einen Blick hinter die Kulissen. Zu den Höhepunkten der diesjähringe Reise zählen Ausstellungen in Boston und New York, zum Beispiel im erst 2015 eröffneten Neubau des Whitney Museum of American Art zu Füßen der High Line. Neben den unten aufgeführten Experten und Künstlern begleitet Sie auf dieser Reise auch ein Bordzeichner, der live Porträts entstehen lässt.

art2sea erleben Sie auf der Reise von Montreal nach New York vom 17.09. bis 01.10.2016, 14 Tage. 

 Zur Reise EUX1629

 
Dr. Lisa Zeitz, Chefredakteurin von "Weltkunst" und "Kunst und Auktionen"

Nach dem Kunstgeschichtsstudium in Freiburg und Florenz und promovierte Lisa Zeitz in München über Tizian. In New York arbeitete sie bei der AXA Art Insurance, leitete das Büro der Villa Grisebach und war zuletzt Kunstmarktkorrespondentin der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Nach dem preisgekrönten Buch "Napoleons Medaillen", das sie mit ihrem Vater, Joachim Zeitz, verfasste, hat sie die Biographie von Werner Muensterberger (1913-2011) geschrieben, der afrikanische Kunst sammelte und als Psychoanalytiker ein Spezialist für Sammler und Fälscher wurde: "Der Mann mit den Masken".

Thole Rotermund, Kunsthändler und Kunsthistoriker

Thole Rotermund studierte Kunstgeschichte und Literatur in Hamburg. Weitere Studienaufenthalte in San Francisco und München folgen, bevor als Experte für Moderne Kunst für das Auktionshaus Villa Grisebach in Berlin arbeitet. Zurück in Hamburg gründet er einen Kunsthandel mit Papierarbeiten der Klassischen Moderne - eine Spezialisierung, für die Thole Rotermund im europäischen Raum respektablen Ruf genießt. Sein Kunsthandel ist auf den bedeutenden Kunstmessen vertreten und mittlerweile Anlaufpunkt internationaler Sammler und Museumskuratoren. Darüber hinaus gehört er dem Vorstand des Bundesverbandes deutscher Galeristen und Kunsthändler (BVDG) an.

Carola Persiehl, Galeristin

Als die Commeter'sche Kunsthandlung im Oktober 1821 in der Johannisstraße ihr erstes Domizil bezog, war es das erste Unternehmen seiner Art in Hamburg. Ernst Georg Harzen (1790-1862) und Matthias Commeter (1791-1969), die Gründerväter, haben das Kunstleben in Hamburg bis 1847 wesentlich mitbestimmt und geprägt. Heute leitet Carola Persiehl, deren Ur-Urgroßvater die Commeter'sche Kunsthandlung einst übernommen hatte, die Geschäfte. Und mit ihr ist die Galerie im Zentrum der Kunst der Gegenwart angekommen. Für ihr Programm gilt eine Haltung, die von Beginn an prägend für die Galerie war: "Man muss sich in ein Bild verlieben, wenn man es empfehlen will", sagt Carola Persiehl über ihre Arbeit.

Rupprecht Matthies, Künstler

Rupprecht Matthies ist bekannt für Skulpturen und Malereien ebenso wie für Mobiles und Installationen. Er liebt insbesondere Worte und Handschriften, die er als Mobile von der Decke hängt oder an Wänden befestigt. Zumeist werden die aus verschiedenen Materialien gefertigten Kunstwerke an unerwarteten Orten präsentiert, um kommunikative Prozesse in Gang zu setzen. Der Künstler führte öffentliche und soziale Projekte in diversen deutschen und niederländischen Städten durch und stellt seine Werke auch international aus. In Veröffentlichungen wie "embrace" (2010), "offen" (2009), "Mut" (2006) oder "NA UND!" (1999) spiegelt sich die kraftvolle Stimme eines Wortkünstlers, der mit seinen Kompositionen Sprache und Schrift neue entdecken lässt.

Axel Rüger, Kunsthistoriker und Museumsdirektor

Nach einem sechs-monatigen Aufenthalt in den Vereinigten Staten direkt nach dem Abitur begann Axel Rüger mit seinem Kunstgeschichtsstudium an der Freien Universität Berlin. Weitere Studienaufenthalte folgten im englischen Cambridge und an der Queen’s University in Kingston, Ontario, Kanada. Zwischendurch absolvierte er Praktika in Museen in Atlanta, Detroit und Washington, DC. Die erste Festanstellung erfolgte als Konservator für die niederländische Malerei des 17. Jahrhunderts an der National Gallery in London. Dort organisierte er Ausstellungen zu Vermeer, Albert Cuyp und dem holländischen Porträt. Seit nunmehr zehn Jahren ist er Direktor des Van Gogh Museum in Amsterdam. In dieser Zeit wurde das Museum grundlegend saniert und ausgebaut, die Sammlung neu eingerichtet und eine Vielzahl an Ausstellungen organisiert.