Mit MS HANSEATIC von Longyearbyen nach Tromsø

Expedition Spitzbergen - Mythos und Abenteuer zugleich

Rückruf Katalog Drucken

Zur Webcam

Wo glitzernde Eisberge und tiefe Fjorde dem Pioniergeist bizarre Formen geben, der Ursus maritimus die Wildnis regiert und Gletscherkulissen die Spuren legendärer Pioniere bewachen, kristallisieren sich große Erlebnisse aus dem Eis heraus. Nur wenige Schiffe wagen die spektakuläre Umrundung von Spitzbergen. Doch die HANSEATIC bahnt sich mit höchster Eisklasse und erfahrenen Experten an Bord den Weg durch diese Wunderwelt. Den flexiblen Verlauf jeder Reise bestimmt die Natur.


von Longyearbyen nach Tromsø

Reisezeitraum:vom 06.08.2016 bis 16.08.2016 (10 Tage)
Ihr Schiff: MS HANSEATIC
Reisenummer: HAN1615

Zur Webcam

Reiseverlauf

Sa, 06.08.2016

Sonderflug Düsseldorf* – Longyearbyen
Longyearbyen/Spitzbergen/Norwegen, Abfahrt 19.00 Uhr

So, 07.08.2016
- Fr, 12.08.2016

Spitzbergen-Abenteuer:

Höhepunkte und Umrundung je nach Gegebenheiten (u. a. Ny Alesund, Møllerhafen, Magdalenefjord, Raudfjord, Liefdefjord, Mushamna, Moffen, Fahrt durch die Hinlopenstraße, Alkefjellet, Palanderbukta, Fahrt durch den Freemansund, Kap Lee, Hornsund)

Legendärer, eisverwöhnter Entdeckertraum

Die Kompassnadel zeigt Richtung Abenteuer. Das Eis erzählt knirschend von großen Pioniertaten. Eine Audienz bei den Königen der Arktis, den Eisbären, steht bevor. Willkommen auf Spitzbergen – wilde, raue Inselschönheit und Lebensraum für eine faszinierende Tierwelt. Entdeckt wurde der Archipel 1596 von Willem Barents, als er eine Nordostpassage nach Asien suchte. Die spitzen Berge, die sich bis zu 1.700 m aus den Fluten des Nordatlantiks erheben, beeindruckten ihn so sehr, dass er die Inselgruppe nach ihnen benannte. Über 400 Jahre danach nimmt sich die HANSEATIC auf vier Expeditionen viel Zeit, Spitzbergen zu erkunden – mit einem klaren Ziel: die Umrundung! An Bord ein kleiner Kreis von Entdeckern, die sich diesen Lebenstraum erfüllen möchten. Jede Route wird von Natur, Wetter und Eis bestimmt. Und jeder Tag ist randvoll mit Erlebnissen, bei denen Pioniergeist von damals und heute dicht beieinanderliegen. Beispielsweise, wenn Sie historischen Boden und gleichzeitig Terrain heutiger Forscher in Ny Alesund betreten, einer der nördlichsten Siedlungen der Welt. 1926 lag hier der Startplatz für das Luftschiff „Norge“, mit dem der Polarforscher Roald Amundsen und der Luftschiffpionier Umberto Nobile als erste Menschen zum Nordpol gelangten. In der kleinen „Wissenschaftssiedlung“ leben heute Forscher, die sich mit dem Klimawandel und seinen Auswirkungen auf Flora und Fauna beschäftigen. Ebenfalls Bedeutung für die Zukunft unseres Planeten hat der Ort Longyearbyen. Hier erforschen internationale Wissenschaftler das „Labor der Arktis“. In Møllerhafen besuchen Sie mit einer erfahrenen Eisbärenwache das kleine „Lloydhotel“, eine ehemalige Schutzhütte für Entdecker, umgeben von grandioser Landschaft. Dies sind nur einige der vielen Seiten der Geschichte und Geschichten, die es zu entdecken gilt.

Logenplätze für Monumentale Naturschauspiele
Kein Wunder, dass es Glaziologen nach Spitzbergen zieht. Das Schmelzen und Wachsen der Gletschermassen im Svalbard-Archipel ist sehr aktiv und vollzieht sich oft innerhalb weniger Jahre. So etwa im Hornsund, wo gewaltige Eiszungen das Panoramabild bestimmen. Bei einer eindrucksvollen Zodiacfahrt mit Sicht auf die Gletscherkante schafft der Samarinbreen bleibende Erinnerungen – eingerahmt von imposanten Bergen. Das Kalben des mächtigen blau strahlenden Monaco-Gletschers klingt vielleicht im Liefdefjord in Ihren Ohren. Ein unvergessliches Erlebnis, wenn Sie mitten durch treibende Eisschollen in die Nähe der bis zu 40 m hohen Abbruchkante fahren, untermalt vom tosenden Geräusch des herabstürzenden Eises. Eine Welle der Begeisterung ruft auch das Farbenspiel des Raudfjords hervor mit seinen rötlich gefärbten Berghängen. In dem überwältigenden Panorama spüren Sie die Kraft und Sensibilität einer rauen Natur, die auch das Bild vom Magdalenefjord prägt. In dessen Gletscherkulisse sind historische Gräber von Walfängern zu entdecken. Wenn die HANSEATIC hier kreuzt, eröffnen sich Ihnen fantastische Perspektiven. Zu schön, um wahr zu sein? Von wegen: Bei vielen Zodiacfahrten und -anlandungen lässt sich die Faszination Natur rund um den Archipel an jedem Tag neu „begreifen“.

Packender Lebensraum besonderer Art(en)
Die Chancen stehen gut, dass Sie bei Ihrer Spitzbergen Expedition immer wieder Eisbären sichten. Geschützte Fjorde und die Eisschollen sind bevorzugte Jagreviere des Ursus maritimus. Ein Raunen geht übers Deck oder erfüllt das Zodiac, wenn es plötzlich heißt: „Eisbär in Sicht!“ Die erfahrene Crew reagiert spontan und dreht bei, um Ihnen unvergess­liche Tierbeobachtungen zu ermöglichen. Spitzbergen bietet einer bunten Vielfalt an Spezies Schutz und Nahrung. Eindrucksvoll wird dies in Mushamna deutlich, wo Küstenseeschwalben und Eiderenten brüten, aber auch Polarfüchse zu beobachten sind. Die streng geschützte Insel Moffen ist zum Beispiel für imposante Walrosse berühmt, die sich in großen Herden an der flachen Küste versammeln. Immer wieder sucht die HANSEATIC diese eindrucksvollen Szenarien. Dickschnabellummen, Dreizehen- und Eismöwen bevölkern zu Tausenden die Felsen des Alkefjellet, des „Lummenbergs“. Besonders gewichtige Beobachtungen lassen sich vielleicht in Kap Lee, dem ureigenen Revier der Walrosse, vom Zodiac aus machen. Die Walrossbullen können über 1.000 kg schwer und 3,5 m lang werden. Eindrücke, die wohl nur von Walen übertroffen werden, die in den Gewässern geschützte Biotope vorfinden und Schiffe gern streckenweise begleiten.

Im Eis ganz in ihrem Element: Schiff und Crew
Klein, wendig und mit höchster Eisklasse für Passagierschiffe: Nur so kann es der HANSEATIC gelingen, Spitzbergen zu umrunden. In den nautisch anspruchsvollen Gewässern ist jeder Tag ein Abenteuer. Zwischen treibenden Eisschollen kommt die jahrelange Polarerfahrung der Crew zur Geltung, um Ihnen das größtmögliche Erlebnis zu bieten. So beispielsweise, wenn Sie zum kleinen Kreis von Entdeckern gehören, die bis nach Nordaustlandet vordringen. Die unbewohnte zweitgrößte Insel im Spitzbergen-Archipel begeistert mit ihrem atmosphärischen Landschaftsbild aus flacher Weitläufigkeit, Eiskappen und Gletschern. Je nach Eisverhältnissen landen Sie mit den Zodiacs in Palanderbukta an und sichten bei einer Wanderung durch die karge Tundra mit Glück Rentiere und Polarfüchse. In der Hinlopenstraße zeigt der stahlverstärkte Rumpf der HANSEATIC Wirkung, wenn das Schiff sich sicher seinen Weg durch das Packeis bahnt. Ihre Belohnung: spektakuläre Ausblicke auf den Hinlopenbreen, Spitzbergens größten Auslass­gletscher. Wenn die Wetter- und Eisbedingungen es erlauben, fahren Sie durch den engen Freemansund – untermalt vom faszinierenden Farben- und Lichtspiel der Landschaft, kündigt sich der krönende Abschluss Ihrer Expedition an. Hier blicken Sie auf ein Erlebnis zurück, das nur wenigen Menschen vergönnt ist: die Umrundung Spitzbergens.
In welchem Zeitraum Sie dieses große Abenteuer auch erleben – jede der vier Expeditionen der HANSEATIC verbindet die vielseitigen Wunder Spitzbergens auf eigene, faszinierende Art. Rundum spektakulär!

Sa, 13.08.2016

Entspannung auf See

So, 14.08.2016

Entspannung auf See, Passieren der Bäreninsel

Mo, 15.08.2016

Honningsvag, Kreuzen vor dem Nordkap

Di, 16.08.2016

Tromsø/Norwegen, Ankunft 5.00 Uhr
Linienflug Tromsø – Oslo – Frankfurt

Wichtiger Expeditionshinweis:
Diese Expeditionen ist geprägt durch ein großartiges Naturerlebnis in einer entlegenen Region unserer Erde. Trotz aller Erfahrung und Sorgfalt in der Vorbereitung ist der tatsächliche Reiseverlauf daher abhängig von den Bedingungen vor Ort. Vor allem durch die Wetter- und Eissituation, aber auch durch behördliche Vorgaben kann ein Umstellen des Fahrplans notwendig werden. Die Anzahl der ausgeschriebenen Seetage, die Anlandungen und auch die Eissituation können je nach Reise variieren. Vor Ort entscheidet der Kapitän über die bestmögliche Alternative.

* Flugplanbedingt kann eine Änderung des Abflugortes beim Hinflug notwendig werden.

= auf Reede

VORPROGRAMM A: ÜBERNACHTUNG IN DÜSSELDORF

05.08.2016

Individuelle Anreise nach Düsseldorf zum Sheraton Düsseldorf Airport Hotel, Übernachtung mit Frühstück.

06.08.2016

Düsseldorf

Sonderflug nach Longyearbyen, Transfer zur Einschiffung auf die BREMEN.